Rastatt: Klagen über schmutzige Innenstadt

Rastatt (ema) – Die Verschmutzung der Innenstadt an Wochenenden sorgt für Unmut. Es gab schon mal bessere Zeiten.

Kommando zurück: An Wochenenden soll jetzt doch wieder für eine saubere Innenstadt gesorgt werden. Wie, das steht noch nicht fest. Foto: Archiv

© pr

Kommando zurück: An Wochenenden soll jetzt doch wieder für eine saubere Innenstadt gesorgt werden. Wie, das steht noch nicht fest. Foto: Archiv

Kaum hat die Stadtverwaltung die Reinigung der Innenstadt an Wochenenden gestrichen, melden sich schon die Kritiker zu Wort. Im Gemeinderat monierte Freie-Wähler-Fraktionschef Herbert Köllner, dass sich der Zustand im Zentrum „eindeutig verschlechtert“ habe. Als Tourismusstadt, in die die Gäste vor allem am Wochenende kämen, gebe man keinen „ordentlichen Eindruck“ ab, so Köllner.

Eine Einschätzung, die Bürgermeister Raphael Knoth bestätigte. Die Müllmengen hätten zugenommen, wie man sonntags und montags festgestellt habe. „Man hatte sich an die Sauberkeit gewöhnt“, spürt der Baudezernent offenbar Entzugserscheinungen.

Die Herstellung von mehr Sauberkeit an den Sonn- und Feiertagen hatte sich die Stadt erst im Jahr 2018 auf die Fahnen geschrieben. Die Beauftragung eines externen Dienstleisters wurde fortgesetzt, nachdem man von Bürgern und Bauhofmitarbeitern durchgängig positive Rückmeldungen erhalten hatte. Mit der Verabschiedung des Haushalts 2021 kam der Rückzieher. Der Gemeinderat billigte die Kündigung des Vertrags, um rund 200.000 Euro einzusparen.

OB: Zustände „abstellen“

Jetzt scheint der Schuss nach hinten loszugehen. Knoth kündigte an, dass man das Thema im Arbeitskreis Stadtsauberkeit aufgreifen wolle. Außerdem ist eine Analyse geplant, ob man möglicherweise mit Bauhofmitarbeitern auch am Wochenende für mehr Sauberkeit sorgen kann – oder doch wieder private Unterstützung organisieren muss.

Am Handlungsbedarf jedenfalls wollte OB Hans Jürgen Pütsch keine Zweifel lassen. Er beendete die Einlassungen von der Verwaltungsbank mit der Ansage, die Zustände müssten „abgestellt“ werden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.