Rastatt stellt sich auf Hochwasser ein

Rastatt (BT) – Steigende Pegel und weiterhin viel Regen in Sicht: In Rastatt stellt man sich auf Hochwasser ein, vor allem entlang des Rheins. Es kommt zu einigen Sperrungen.

Nur noch für Wassergeflügel geeignet: Die Fährstraße in Plittersdorf ist überflutet. Die Aufnahme entstand bereits am Wochenende. Foto: Stefan Werle/Stadt Rastatt

© pr

Nur noch für Wassergeflügel geeignet: Die Fährstraße in Plittersdorf ist überflutet. Die Aufnahme entstand bereits am Wochenende. Foto: Stefan Werle/Stadt Rastatt

Der Deutsche Wetterdienst und die Hochwasservorhersagezentrale sagen für die nächsten Tage sehr ergiebige Niederschläge und Starkregen voraus. Nach derzeitiger Prognose sollen die größten Regenmengen zwar weiter südlich entlang des Rheins und Schwarzwalds fallen. Dennoch ist auch für Rastatt mit lokalen Gewittern und Starkregen zu rechnen, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Die Stadt bittet alle Hausbesitzer und Bewohner, die Rückstausicherungen der privaten Abwasserkanal-Hausanschlüsse zu überprüfen sowie Rinnen und Einläufe, zum Beispiel im Hof oder in der privaten Einfahrt, freizumachen. Fenster und Türen, besonders im Dach- und Kellerbereich, sollten bei Starkregen geschlossen bleiben.

Hochwasser am Rhein

Am Rhein steigen die Wasserstände der Flusspegel infolge der hohen Niederschlagsmengen stark an. Der ohnehin schon seit Wochen hohe Wasserstand am Pegel Plittersdorf wird laut Prognose der Hochwasservorhersagezentrale in den nächsten Tagen weiter anschwellen. Hohe Pegelstände sind bis über das kommende Wochenende hinweg zu erwarten. Die Murg führt derzeit kein Hochwasser, allerdings wird es dort zu einem Rückstau des Hochwassers am Rhein kommen.

Städtische Mitarbeiter der Feuerwehr, der Technischen Betriebe, der Wasserwirtschaft, der Stadtentwässerung und der Ordnungsangelegenheiten sind im Einsatz und in Rufbereitschaft.

Die Bürger werden dringend gebeten, die Dämme bei Hochwasser nicht zu betreten oder zu befahren. Zuwiderhandlungen sind höchst riskant und können mit Bußgeld geahndet werden. Außerdem behindert schon die reine Anwesenheit von Menschen auf den Dämmen die Flucht der Wildtiere aus dem Überschwemmungsgebiet. Die Tiere trauen sich dann nicht auf die sichere Seite des Damms und können ertrinken.

Wehen des Hochwassers kommt es im Stadtgebiet von Rastatt zu einigen Sperrungen entlang des Rheins. Foto: Stefan Werle/Stadt Rastatt

© pr

Wehen des Hochwassers kommt es im Stadtgebiet von Rastatt zu einigen Sperrungen entlang des Rheins. Foto: Stefan Werle/Stadt Rastatt

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juli 2021, 16:06 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.