Rastatter „Brücke“ bietet Essen für Wohnungslose

Rastatt (waa) – Alle zwei Wochen bereiten Ehrenamtliche des Rastatter Vereins „Die Brücke“ ein Menü für Wohnungslose zu. Für Vereinsvorsitzende Hatice Özütürk ein „Zeichen der Nächstenliebe“.

Esat Yorgun (links) und Osman Keskin helfen tatkräftig bei der Ausgabe der Speisen an die hungrigen Wohnungslosen.  Foto: Die Brücke

Esat Yorgun (links) und Osman Keskin helfen tatkräftig bei der Ausgabe der Speisen an die hungrigen Wohnungslosen. Foto: Die Brücke

Ein neues Hilfsprojekt des Rastatter Vereins „Die Brücke“ bietet Wohnungslosen alle 14 Tage ein abwechslungsreiches und ausgewogenes Drei-Gänge-Menü an. Für Lieferung und Essensausgabe werden noch ehrenamtliche Helfer gesucht.
Der von Frauen türkischer Herkunft aus Rastatt und Umgebung gegründete Verein engagiert sich ehrenamtlich für verschiedene Projekte. Die neu ins Leben gerufene Essens-Aktion findet zweiwöchentlich an einem Freitag statt, der nächste Termin für die Essensausgabe ist der 17. September um die Mittagszeit.

Die Lebensmittel kommen von den Mitgliedern des Vereins und werden von diesen aus eigener Tasche bezahlt. Zubereitet werden die Mahlzeiten von vier Köchinnen. Anschließend werden sie von drei Helfern in den Räumen der Obdachlosenunterkunft in Niederbühl, bei schönem Wetter auch draußen, an Bedürftige ausgegeben.

Erstes positives Echo

Das Angebot komme bei den Wohnungslosen bislang „sehr gut“ an, erzählt die Vorsitzende des Vereins, Hatice Özütürk. Das Essen sei für ihn „Gold wert“, sagt einer der Genießer vor Ort. Da es so gut schmecke, würden einige sich auch noch einen Nachschlag holen, daher koche man lieber etwas mehr als zu wenig, betont Özütürk. Grundsätzlich sei man auf etwa 20 bis 30 Bedürftige eingestellt und würde zusätzlich jedoch vorab bei der Obdachlosenunterkunft anfragen, wie viele Menschen vor Ort sind.

Beim letzten Mal gab es etwa gefüllte Auberginen mit Tomatensoße und Reis, als Vorspeise Linsensuppe und zum Nachtisch einen Grießpudding. Die Auswahl der Gerichte sei bislang sehr gut angekommen, dennoch würden sich die ehrenamtlichen Helfer nach individuellen Bedürfnissen erkundigen und Essenswünsche gerne entgegennehmen, erzählt die Vorsitzende.

Befangenheiten auflösen

Für sie ist ein solcher Mittagstisch „ein deutliches Zeichen der Nächstenliebe und gegen Ausgrenzung“. Ziel des Vereins sei es generell, Befangenheiten aufzulösen – nicht nur bei Menschen unterschiedlicher kultureller und religiöser Hintergründe, sondern auch anderer sozialer Schichten. Demnach freuen sich die Mitglieder, dass „viele Menschen eine warme und ausgewogene Mahlzeit genießen können“, heißt es von Seiten des Vereins. Für das Projekt werden noch Ehrenamtliche für Lieferung und Essensausgabe gesucht. Neben der Lust, Menschen helfen zu wollen, gebe es keine Anforderungen an potenzielle Helfer. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann sich bei der „Brücke“ melden: Telefon (0 72 22) 3 61 18 01 oder per E-Mail an bruecke@hotmail.de.

Ihr Autor

BT-Volontärin Alena Wacker

Zum Artikel

Erstellt:
15. September 2021, 12:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.