Rebland-SG verliert gegen Fortuna Düsseldorf mit 25:28

Baden-Baden (wb) – Drittliga-Handballerinnen der SG Steinbach/Kappelwindeck verlieren den verzögerten Auftakt in der Staffel Südwest gegen Fortuna Düsseldorf mit 25:28 (10:13).

Stemmt sich mit acht Treffern vergeblich gegen die Niederlage: Steinbachs Fitore Aliu (blaues Trikot). Foto: Frank Seiter

© toto

Stemmt sich mit acht Treffern vergeblich gegen die Niederlage: Steinbachs Fitore Aliu (blaues Trikot). Foto: Frank Seiter

Manchmal ist eben aller Anfang schwer. Manchmal sogar zu schwer. Diese leidige Erfahrung mussten jedenfalls gestern in Halle 2 der Südbadischen Sportschule Steinbach die Drittliga-Handballerinnen der SG Steinbach/Kappelwindeck machen, die den verzögerten Auftakt in der Staffel Südwest gegen Fortuna Düsseldorf mit 25:28 (10:13) verloren. Eine verdiente Niederlage dazu, denn die Rebländerinnen waren zu selten in der Lage, ihr vorhandenes handballerisches Können gegen ein körperlich extrem starkes Fortuna-Team auf die Platte zu bringen.

Aber nicht nur deshalb war Arnold Manz, der sportliche Leiter der SG, angefressen: „Es ärgert mich vor allem, dass die Mannschaft trotz aller Versuche nicht aufgewacht ist, keine Aufbruchstimmung gezeigt hat. Es fehlte bei uns einfach das Feuer. Zudem haben wir viele falsche Entscheidungen getroffen.“ Eine punktgenaue Analyse, denn mit 25 Fehlern ist ein Spiel nur schwerlich zu gewinnen. Zudem hielt Lorena Jackstadt im Gästetor noch zehn Würfe.

Übernervös gingen die Rebländerinnen ins Spiel, lagen nach sieben Minuten bereits mit 1:6 hinten. In der ersten Auszeit versuchte Manz sein Team wieder auf Kurs zu bringen, stellte auch die Abwehr um. Nach und nach kam die SG besser zurecht mit den körperlich deutlich stärkeren Gästen und war beim 8:9 durch Fitore Aliu (22., Siebenmeter) wieder dran. Doch die Aufholjagd wurde jäh gestoppt, denn zweimal Julia Steinhausen und Kira Eickerling erhöhten wieder auf 12:8 (24.). Die 13:10-Führung der starken Gäste zur Pause war überaus verdient.

Zweiter Durchgang besser

„Wir sind gar nicht so weit weg von denen“, hatte Manz seinen Mädels in der Pause eingeimpft. Tatsächlich hatte die Rebland-SG den besseren Start in den zweiten Durchgang. Franka Riedl und zweimal Stephi Elies schafften in der 34. Minute den 13:13-Ausgleich. Doch das Aufbäumen war nur von kurzer Dauer, da sich Elies beim Ausgleich verletzte und ein paar Minuten aussetzen musste. Vor allem über Linksaußen (Julia Steinhausen) und über den Kreis (Lina Klinnert) kam Düsseldorf nun zu Torerfolgen und in der 40. Minute stand es 15:19. Es keimte bei der SG allerdings noch einmal Hoffnung auf, als die starke Aliu mit drei Treffern und Nadja Kaufmann auf 21:23 (51.) verkürzen konnten. Es schien noch etwas möglich zu sein, aber der Schein trog. Die achtfache Torschützin Leonie Berger versenkte auch ihren fünften Siebenmeter zum 24:21 (52.) und Lina Klinnert traf zum 25:22 (53.). Jetzt trumpfte Jackstadt im Fortuna-Tor groß auf und verhindert gleich dreimal gegen Aliu den Einschlag. Und mit dem 27:23 (58.) durch Sarah Engel war die Partie dann auch endgültig entschieden. Eine insgesamt verdiente Niederlage, weil die SG gegen ein Spitzenteam der dritten Liga seine Normalform nicht auf die Platte bringen konnte.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Oktober 2020, 22:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.