Reger Besuch bei langem Einkaufstag in Bühl

Bühl (urs) – Das Leben im Stadtzentrum ist zurück: Ballontierchen, viel Musik und fixe Schnäppchenjäger prägten den langen Einkaufstag der Innenstadtgemeinschaft Bühl in Aktion (Bina).

Singer-Songwriter Jan Burkard sorgt in der Bühler Schwanenstraße für einen musikalischen Hörgenuss.  Foto: Ursula Klöpfer

© urs

Singer-Songwriter Jan Burkard sorgt in der Bühler Schwanenstraße für einen musikalischen Hörgenuss. Foto: Ursula Klöpfer

Rosa Latzhose, rosa Zöpfe und Lidschatten im gleichen Farbton, dazu ein strahlendes Lächeln: Das ist Clownin Ballonina. Bei so einem extravaganten Outfit, war es kein Wunder, dass sich beim langen Einkaufssamstag der Bina vor ihrem Stand in der Hauptstraße lange Warteschlangen bildeten.
Auch die Mädchen Ülka, Ikra und Nisa hatten sich angestellt. „Was wollt ihr für ein Ballonkunstwerk“, erkundigte sich die Clown-Frau. Da waren sich die Mädchen sofort einige: „Eine Blume. Gelb und pink“. Schwuppdiwupp! Schon fertig. Im Handumdrehen wurden aus langen Ballonwürsten drei wunderschöne Blumen geknotet. Die Mädchen strahlten und Ballonina versprach verschmitzt: „Die muss man nicht gießen, und sie werden sehr lange halten.“

Endlich wieder pralles Leben in der Stadt. Da aber „Late-Night-Shopping“ derzeit in Bühl mit großen Aktionen immer noch nicht punkten kann, hatte sich die Innenstadtgemeinschaft „Bühl in Aktion“ (Bina) für eine komprimierte Version davon entschieden. Statt bis Mitternacht konnten die Kaufhungrigen am Samstag in der Bühler Innenstadt bis 18 Uhr nach Herzenslust shoppen, bummeln und stöbern.

Lange Warteschlangen bilden sich immer wieder am Stand Clownin Ballonina. Foto: Ursula Klöpfer

© urs

Lange Warteschlangen bilden sich immer wieder am Stand Clownin Ballonina. Foto: Ursula Klöpfer

Unter dem Motto „Verkauf auf der Gass – Sommer, Schnäppchen, Spaß“ wartete auf die Besucher ein bunter Einkaufstag mit Aktionen. Auch das Warenangebot konnte sich sehen lassen. Einige Modegeschäfte lockten mit Preisnachlässen bis 70 Prozent: Ob Kleider, Blusen oder Schuhe, Schnäppchenjäger kamen auf jedem Fall auf ihre Kosten. Auch andere Geschäftszweige warben mit Sonderangeboten, Kulinarischem oder Neuheiten. Wer schon immer einmal mit einem E-Lastenrad fahren wollte, konnte in der Eisenbahnstraße eine Probefahrt unternehmen. Auch die Jüngsten kamen nicht zu kurz. So lud ein Kinderkarussell zur freien Fahrt ein, und Clownin Ballonina sorgte mit ihren ausgefallenen Ballonkreationen für strahlende Kinderaugen.

Johannesplatz brechend voll

Zur Stärkung zwischendurch gab es Kuchen, Eis oder anderes für den Gaumen, wie Käse mit Wein zum Beispiel. Auch der Johannesplatz war brechend voll, und in der Schwanenstraße herrschte reger Betrieb. Leider war es allerdings so, dass die Warenangebote, Info- oder Genussstände sehr weit gestreut waren. Durch die Hauptstraße floss der Autoverkehr zäh wie eh und je – vor allem am Kreisel. Dadurch wirkten die Eisenbahnstraße etwas abgeschnitten und manche Stände etwas verloren.

Gleich mehrere verschiedene Formationen der Schule für Musik und darstellende Kunst Bühl unterhalten an unterschiedlichen Stellen die vielen Besucher.  Foto: Ursula Klöpfer

© urs

Gleich mehrere verschiedene Formationen der Schule für Musik und darstellende Kunst Bühl unterhalten an unterschiedlichen Stellen die vielen Besucher. Foto: Ursula Klöpfer

Sehr präsent zeigte sich allerdings an diesem Tag die Schule für Musik und darstellende Kunst Bühl. An vier verschiedenen Standorten konnten die Menschen Musik genießen: mal swingend, mal jazzig oder groovig, aber immer lebensfroh. So bildeten sich immer kleine Menschentrauben beim Rathaus, in der Schwanenstraße, in der Dreherstraße und auf dem Johannesplatz. Viele kleine Formationen lösten sich ab und sorgten für ein schönes Sommerwetterfeeling. So waren das „Querflöten-Ensemble“ ebenso zu hören, wie die „Pop Juniors“ oder „Torture Brass“. Alle beitragenden Musiker hier zu nennen, wäre schlichtweg ein Ding der Unmöglichkeit.

In die Schwanenstraße hatte sich außerdem ein junger Singer-Songwriter gesellt: Jan Burkard. Bei dieser außergewöhnlichen Stimme, die Songs feinfühlig interpretiert, war es auch hier ein echter Hörgenuss, um sich mit einem Schleckeis auf einer Bank oder in einem nah gelegenen Café niederzulassen und eine kleine Zeitspanne zu verweilen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juli 2021, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.