Reichentaler Musiker nehmen wieder Fahrt auf

Gernsbach (vgk) – Wie wichtig kulturelle Vereine wie die Musikvereine für das gesellschaftliche Leben sind, hat der coronabedingte Lockdown gezeigt. „Es fehlte etwas.“

Der Musikverein Orgelfels zeichnet Mitglieder für 15, 25 und 60 Jahre Treue aus. Foto: Veronika Gareus-Kugel

© vgk

Der Musikverein Orgelfels zeichnet Mitglieder für 15, 25 und 60 Jahre Treue aus. Foto: Veronika Gareus-Kugel

Das stellte am Samstagabend der Ortsvorsteher von Reichental und der aktive Musiker des Musikvereins „Orgelfels“, Guido Wieland, fest. So langsam nimmt das Vereinsleben wieder Fahrt auf. Zeit, um die notwendigen Vereinsformalitäten im Rahmen einer Hauptversammlung abzuarbeiten.

Das Vereinsgeschehen war für das vergangene Jahr schnell erzählt. Das Vereinsjahr begann und endete für die Aktiven mit der Teilnahme am Rosenmontagsumzug. Es folgte ab März ein Jahr ohne Auftritte und Proben. „Alles, was uns als Verein ausmacht, war durch die Pandemie eingeschränkt“, sagte Schriftführerin Heike Kast.

Vollkommen anders das Jahr zuvor. Dieses stand ganz unter dem Motto „Intakt – 20 Jahre Diana Jourdan und MVO“, gekrönt mit einem viel beachteten Konzert in der Stadthalle Gernsbach. Feierabendhock, Teilnahme am Jubiläumsfest 800 Jahre Gernsbach, Festbesuche bei Musikvereinen in der Nachbarschaft oder die musikalische Umrahmung zur Eröffnung des Dorfladens sowie das Spielen an Heiligabend unter den Laternen: 2019 war ein völlig normales Vereinsjahr.

Gesamtzahl der Musiker leicht geschrumpft

Nicht anders gestaltete sich der Bericht der Musikervorstände Jasmin Melcher und Philipp Wieland. Etwas geschrumpft ist die Gesamtzahl der Musiker. Deren Anzahl stieg zunächst von 53 auf 58, um coronabedingt auf 55 Personen zu sinken. Deshalb galt der Dank der beiden den Orchestermitgliedern, die weite Anfahrten auf sich nehmen, um in Reichental zu proben und zu musizieren.

Fast zunichtegemacht wurde in der Vergangenheit von der Pandemie die erfolgreiche Jugendarbeit. Seit 2018 bietet der Verein gemeinsam mit der Grundschule Hilpertsau für die Blockflötenkinder der dritten Klasse den Instrumentenzirkel an, in dessen Rahmen die Kinder vier Wochen verschiedene Instrumente ausprobieren können. Dieser musste im vergangenen Jahr coronabedingt ausgesetzt werden.

Im Gegenzug wurde den Grundschülern angeboten, ihr Lieblingsinstrument nochmals zwei Wochen auszuprobieren. Zur Herausforderung für alle Beteiligten wurde die instrumentale Online-Ausbildung. Einer der Höhepunkte für alle Mitglieder der gemeinsamen Jugendkapelle der Musikvereine Hilpertsau, Obertsrot und Reichental war der Auftritt im Freizeitpark Tripsdrill.

Nur wenige Veränderungen nach den Vorstandswahlen

Den Verein in Zahlen stellte Kassierer Florian Wieland vor, bestätigt von den Kassenprüfern Erhard Klumpp und Roger Knapp. Nur wenige Veränderungen brachten die Wahlen mit sich. Weiterhin wird der MVO vom Vorstandsteam Birgit Engel und Kathrin Hörth geführt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Kassierer Florian Wieland und Schriftführerin Heike Kast. Jugendleiterin Gisela Wieland macht ebenfalls noch zwei Jahre weiter. Sie wünscht sich jedoch, danach das Amt abgeben zu können.

Beisitzer sind Moritz Kast und Andreas Wieland (beide aktiv) sowie Danny Gottschalk und Edith Wieland (beide passiv). Die Musiker wählten in den Proben Jasmin Melcher und Philipp Wieland zu ihren Vertretern. Jugendvertreter sind Julian Gottschalk und Jonas Magfelder.

Eingebettet in die Versammlung waren auch Ehrungen. Die Silberne Vereinsehrennadel für 15 Jahre aktive Vereinszugehörigkeit bekamen Ulrike und David Brasseur sowie Michael Wieland überreicht. Die Ehrenurkunde für 25 Jahre aktive und passive Mitgliedschaft erhielten Corina und Wilhelm Klumpp. Über diese Auszeichnung dürfen sich zudem Eugen Klumpp, Rudolf Knapp, Heinz-Willi Schröder und Holger Unkrig freuen.

Für 60 Jahre passive ebenso wie engagierte aktive Mitgliedschaft konnte das Vorstandsteam Josef Merkel und Alois Klumpp mit der entsprechenden Ehrenurkunde auszeichnen.

Förderverein bestätigt Vorstandsduo

Seit 2007 unterstützt der Förderverein MV Orgelfels Reichental vorrangig die Jugendarbeit des gleichnamigen Musikvereins. Zu den Haupteinnahmequellen des Vereins zählen die jährliche Fastnachtsveranstaltung und das Muttertagskonzert sowie das Einsammeln von Spenden. Mit diesem Geld und der Unterstützung der Eltern wird die Ausbildung der Musikschüler finanziert. Deshalb hofft Guido Wieland, der gemeinsam mit Ulrike Brasseur an der Spitze des Vereins steht, im kommenden Jahr auf unbeschwerte Veranstaltungen. Beide wurden ebenso wie Kassiererin Anna Lisa Klumpp einstimmig von der Versammlung für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Für den ausscheidenden Schriftführer Moritz Kast wählten die Versammlungsteilnehmer David Brasseur als Nachfolger in das Vorstandsgremium. Die Kassenprüfer sind Wolfgang Störtzer und Volker Kast.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.