Rennbetrieb gesichert: Vertrag mit „Baden Galopp“

Iffezheim (fk/kgö) – Der Betrieb auf der Galopprennbahn Iffezheim ist gesichert. Der Gemeinderat hat grünes Licht für das Konzept der Initiative Baden Galopp gegeben. Vertragsbeginn ist der 1. April.

Das Ziel der Beteiligten ist, dass bereits die Große Woche stattfinden kann. Symbolfoto: Uli Deck/dpa//Archiv

© dpa

Das Ziel der Beteiligten ist, dass bereits die Große Woche stattfinden kann. Symbolfoto: Uli Deck/dpa//Archiv

Es muss dieser Moment gewesen sein, in dem die Spannung abfällt, in dem die innere Unruhe der Entspannung und gefühlten Glückseligkeit weicht, als am Montagabend der Iffezheimer Gemeinderat das Konzept für die Zukunft der Galopprennbahn absegnet. Das zumindest legen am Tag danach die Reaktionen der Verantwortlichen nahe. Iffezheims Rathauschef Christian Schmid spricht mit Blick auf das „Go“ für die Pläne der Initiative Baden Galopp sogar von einem „historischen Moment“.

Die Gruppe um den Mannheimer Rechtsanwalt und Rennvereinspräsidenten Stephan Buchner, den Bauunternehmer Peter Gaul sowie den lokalen Förderern um Unternehmer Martin Kronimus, Iffezheims Ex-Bürgermeister Peter Werler und der Baden-Baden-Auktions-Gesellschaft um Klaus Eulenberger hat sowohl die Verwaltung als auch den Rat überzeugt. Den maßgeblichen Ausschlag dafür habe, so Schmid, das primäre Bestreben des Konsortiums gegeben, die Region wieder verstärkt einzubinden.

Langfristiger Kontrakt über zehn Jahre

Man sei, betont der Rathauschef weiter, guter Dinge, „dass damit die lang ersehnte Kontinuität eintritt“. Diese Hoffnung nährt sich wohl auch aus dem langfristigen Kontrakt über den Betrieb der Rennbahn, den Gemeinde und Macher demnächst unterzeichnen wollen. Wie BT-Recherchen ergaben, wollen sich beide Seiten über zehn Jahre plus Verlängerungsoption aneinander binden.

Große Freude herrscht aber nicht nur aufseiten der Gemeinde. Stephan Buchner sagte dem BT: „Natürlich sind Peter Gaul und ich erleichtert. Aber da sind wir nicht allein, wir spüren es an dem großen Zuspruch aus allen Teilen des Landes.“

Schon in der vergangenen Woche hatte sich alles auf die Lösung von Baden Galopp konzentriert  – das Konzept schien dem Gemeinderat schon vor vierzehn Tagen das überzeugendste zu sein. Andere Bewerber standen daher am Montagabend gar nicht mehr zur Debatte. Einen großen Pluspunkt des Ansatzes hatte Schmid schon vor Wochen darin gesehen, dass „die Ausrichtung der Großen Woche damit möglich wird“. Um das zu ermöglichen, beginne das Pachtverhältnis zwischen den beiden Parteien auch schon zum 1. April.

Freude auch beim deutschen Galopp

Erfreute Reaktionen kamen daher erwartbarer Weise auch von Michael Vesper, dem Präsidenten des Deutschen Galopp: „Ohne die Mitwirkung und Unterstützung so vieler unterschiedlicher Akteure wäre das nicht gelungen. Peter Gaul und Stephan Buchner wünschen wir viel Erfolg und eine glückliche Hand beim Neustart. Und alle anderen bitte ich um tatkräftige Unterstützung – die werden die neuen Gesellschafter und auch die Gemeinde Iffezheim brauchen.“

Diese Unterstützung erhofft sich die Rennbahn-Kommune auch durch Fördergelder von Land und Bund sowie der Stadt Baden-Baden und dem Landkreis Rastatt, wie Schmid sagte. Vom BT darauf angesprochen kamen sowohl aus der Kurstadt als auch aus Rastatt positive Signale. So könne sich der Landkreis laut Pressesprecher Michael Janke durchaus vorstellen, energetische Sanierungen auf der Rennbahn mit Mitteln aus dem Klimafonds Mittelbaden zu unterstützen. Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen ging indessen davon aus, dass knapp 90 Prozent an Investitionen in die Infrastruktur durch Programme der Sportstättenförderung von Bund und Land gedeckt werden könnten, bei den restlichen zehn Prozent könne sich die Kurstadt bei notwendigen Investitionen dann zusammen mit dem Landkreis beteiligen.

Turniersportidee bleibt in der Hinterhand

Zusätzlich zu dem Konzept von Baden Galopp bleibt der Ansatz einer Turniersportinitiative, die wie berichtet auf dem Gelände der Iffezheimer Rennbahn auch Dressur- und Springreitturniere abhalten will, bestehen. „Für die Zukunft ist das eine mögliche Ergänzung“, sagte Schmid auf Nachfrage. Man bleibe mit den Akteuren dieser Initiative weiter im Gespräch und könne sich vorstellen, sie in den kommenden Jahren eventuell „mit ins Boot zu holen“.

Für Stephan Buchner, den Rechtsanwalt, Mannheimer Rennvereinspräsidenten und Besitzertrainer des achtjährigen Wallachs Kashani beginnt unterdessen im Grunde ein neuer Lebensabschnitt: Geschäftsführer und Gesellschafter von Baden Galopp und damit der Manager der Rennen in Iffezheim. Buchner wird das Büro von Baden-Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister mit einem traumhaften Blick auf Rennbahn und Umgebung in der Bénazet-Tribüne beziehen. „Geplant sind drei Tage Iffezheim.“ Aber er schränkt gleich ein. „Am Anfang werden es wohl fünf Tage werden.“ Zu den dringlichen Aufgaben zählt der Problemfall Geläuf, immer wieder ein Kritikpunkt: „Wir werden mit den vier Mitarbeitern von Baden Racing sofort loslegen.“ In Erwägung gezogen ist auch externer Rat zu dem Thema. Buchner wird indes weiter Personalgespräche führen, es geht aber auch um Kontakte und Abschlüsse mit Sponsoren.

Weitere Berichte zum Thema:

Baden Galopp stellt Konzept vor

Baden Galopp als neuer Betreiber?

Erstes Ziel sind Rennen in diesem Jahr

Bald auch Turniersport in Iffezheim?

Frühjahrsmeeting-Absage wie ein Schlag ins Gesicht

Intensive Gespräche über Zukunft der Galopprennbahn


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.