Roter Teppich für Fußgänger

Baden-Baden (hez) – Die alte Fieserbrücke wird schon bald weitgehend entfernt. Fußgänger können die Oos hier weiter überqueren – auf einem roten Teppich.

Auf einem roten „Teppich“ können Fußgänger weiter die Fieserbrücke überqueren. Foto: Margull

© bema

Auf einem roten „Teppich“ können Fußgänger weiter die Fieserbrücke überqueren. Foto: Margull

Kurstädter werden ab jetzt ein sehr vertrautes Gefühl bekommen, wenn sie die Reinhard-Fieser-Brücke überqueren. Man kann sich nämlich fragen, ob schon wieder das New-Pop-Festival stattfindet, bei dem der berühmte rote Teppich durch die Innenstadt inzwischen schon fast Symbolbedeutung erlangt hat. Denn auf der Fieserbrücke liegt nun ein Teppich mit nahezu dem gleichen Farbton. Aber mit New Pop hat dies nichts zu tun. Vielmehr ist nun die Fußgängerquerung fertiggestellt, die den Passanten an dieser zentralen Stelle der Innenstadt weiter die Überquerung der Oos ermöglichen wird, wenn die Fieserbrücke nun relativ schnell abgebaut ist. Der Fußgängerweg besteht aus einem Holzgerüst mit einzelnen Planken, der rote „Teppich“ soll vor allem die Rutschgefahr beseitigen.

Von der alten Brücke wird schon bald nicht mehr viel zu sehen sein. Zurzeit laufen noch die Sägearbeiten (wir berichteten), doch bereits in der nächsten Woche am Donnerstag und Freitag, 20. und 21. Februar, soll ein Schwerlastkran die 20 Einzelteile anhieven und auf einen Spezialtieflader heben. Diese Fahrzeuge fahren die Brückenteile über die Lichtentaler Allee ab. Insgesamt rechnet man mit 20 Transporten.

Nur ein kleiner Teil der Brückenkonstruktion bleibt vorerst noch erhalten, um den Fußgängerverkehr zu gewährleisten. An den beiden Tagen des Brückenabbaus wird der Bereich rundherum – also auch in die Kaiserallee hinein und bis zum Goetheplatz – von 7 bis etwa 19 Uhr voll gesperrt. Das bedeutet auch, dass sich die Pollerzeiten in der oberen Kaiserallee an diesen Tagen verlängern. Eine Umleitungsbeschilderung wird laut Mitteilung der Stadtverwaltung angebracht. Die Fußgängerbrücke bleibt auch dann geöffnet, allerdings müssen Passanten warten, wenn der Kran seine schwere Last herumschwenkt – was jeweils etwa zwei Minuten dauert.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2020, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.