Rotherma-Wiedereröffnung am 6. Juni ungewiss

Gaggenau (uj) – Am 6. Juni wäre eine Wiedereröffnung des Rotherma Thermalbad und Saunapark im Gaggenauer Stadtteil Bad Rotenfels möglich. Doch bislang fehlt unter anderem eine entsprechende Verordnung vom Land.

Ob bei Wiedereröffnung des Rotherma auch der Saunapark in Betrieb geht, steht noch nicht fest. Foto: Rotherma

© pr

Ob bei Wiedereröffnung des Rotherma auch der Saunapark in Betrieb geht, steht noch nicht fest. Foto: Rotherma

Stichtag 6. Juni. Ab diesem Tag könnten die Thermalbäder in Baden-Württemberg ihre Pforten wieder öffnen. „Könnten“ deshalb, weil die Betreiber vom Land noch keine Vorgaben bekommen haben. Das beklagt auch Wolfram Zahnen, Geschäftsführer des Rotherma Thermalbad und Saunapark. „Wir haben nichts Offizielles“, bemängelt der Rotherma-Chef am Dienstag im Gespräch mit dem BT. Es fehle eine Verordnung, in der genau geregelt ist, was in der Einrichtung in Zeiten von Corona alles erlaubt ist, was nicht, und was beachtet werden muss. Er habe bis jetzt „nur aus der Presse erfahren, dass wir an diesem Tag öffnen könnten“.

Und eine Einrichtung wie das Rotherma kann nicht von heute auf morgen hochgefahren werden. „Heute ist Dienstag, am Samstag ist der 6. Juni.“ Damit verdeutlicht Zahnen, wie eng der Zeitrahmen ist, sofern die Post aus Stuttgart endlich eintrifft. Der Geschäftsführer wartet seit Mitte vergangener Woche auf entsprechende Unterlagen – bis jetzt vergeblich. Offiziell und schriftlich bestätigt ist aktuell, dass die Thermalbäder bis 14. Juni geschlossen bleiben müssen.

„Ganz so einfach aufmachen geht nicht“, verdeutlicht Zahnen. So müsse zum Beispiel ein Termin mit dem Gesundheitsamt vereinbart werden, das das Bad abnimmt. Der Heilbäderverband habe bereits am 18. April Rahmenbedingungen für die Wiederaufnahme des Betriebs in Thermalbädern zusammengestellt und auch verschiedene Probleme dargestellt, zum Beispiel bezüglich Teilöffnungen. Was darf geöffnet werden? Nur das Thermalbecken? Auch die Saunalandschaft? Das sind nur zwei Aspekte. Zahnen berichtet, er habe davon gelesen, dass in Bayern, also nicht in Baden-Württemberg, nur die Außenbecken geöffnet werden dürften. Schon von den baulichen Begebenheiten wäre das im Rotherma nicht möglich.

Seit Mitte März hat das Rotherma wegen einer Corona-Verfügung des Landes geschlossen. Die Anlagen wurden heruntergefahren. An Personal gibt es eine Schmalspurbesetzung. Zwei aus der Verwaltung und ein Hausmeister sind vor Ort. Der Rest der insgesamt rund 65 Mitarbeiter, etliche in Teilzeit, musste in Kurzarbeit geschickt werden. Und alle müssten bei einer Wiedereröffnung kurzfristig zur Verfügung stehen.

Welche Bereiche dürfen öffnen?

Doch was müssen sie alles beachten? Auch das steht laut Zahnen noch nicht fest. Angefangen damit, welche Bereiche zu Beginn überhaupt geöffnet werden dürfen. Thermalbad, Sauna – alles noch in der Schwebe. Abstandsregelungen einhalten: Wie kann das zum Beispiel im recht engen Umkleidebereich umgesetzt werden? Welche Schränke dürfen benutzt werden? Wie werden Hygienebestimmungen eingehalten? Fragen über Fragen nicht nur für den Rotherma-Geschäftsführer. Die Mitarbeiter müssten in kurzer Zeit bezüglich eines Sicherheitskonzepts geschult werden, damit alles klappt, Regelungen eingehalten werden und bei Verstößen dagegen entsprechend gehandelt werden kann.

Viele der potenziellen Rotherma-Gäste gehören schon vom Alter her der Risikogruppe an. Mehrfach im Gespräch wird die Verunsicherung des Geschäftsführers deutlich. Zahnen wiederholt, dass er auf Verordnungen der Landesregierung wartet und bislang nur aus der Presse davon erfahren hat, dass Thermalbäder im Land ab 6. Juni wieder öffnen können. Den kurzfristigen Termin vergleicht Zahnen mit einem Raketenstart. Dass aber auch in der Weltraumfahrt die Zeitpläne nicht immer eingehalten werden können, zeigte sich vergangene Woche. Von Cape Canaveral in den USA hob nach neunjähriger Pause am Samstag wieder eine Rakete vom Weltraumbahnhof ab. Ursprünglich war der Start am Mittwoch vorgesehen gewesen. Und auch im Rotherma ist derzeit ungewiss, ob am 6. Juni tatsächlich die Pforten wieder geöffnet werden.

Und ob sich dann wieder rund 850 Besucher pro Tag einfinden dürfen wie vor der Schließung, erscheint mehr als ungewiss. Allein mit Blick auf die Abstandsregelungen dürften das wohl deutlich weniger sein.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juni 2020, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 49sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.