SBFV-Pokal: SV 08 gastiert beim SV Linx

Gaggenau (rap) – Am Mittwoch steht die zweite Runde im südbadischen Pokal an. Bezirksligist Ottenau will gegen Hofstetten erneut überraschen, während das Würmersheim-Spiel in Hausen abgesagt ist.

Pokalsaison mangels Spieler vorzeitig beendet: Mathis Blumenstein (links) und der FV Würmersheim. Foto: Frank Vetter

© pr

Pokalsaison mangels Spieler vorzeitig beendet: Mathis Blumenstein (links) und der FV Würmersheim. Foto: Frank Vetter

Es gab schon die irrwitzigsten und überraschendsten Pokalreisen im Fußball. Erinnert sei an die wundersame Reise des Karlsruher SC durch Europa im UEFA-Cup 1993/94 samt Wunder vom Wildpark. Oder an den Durchmarsch bis ins DFB-Pokal-Halbfinale 2020 vom damaligen Regionalligisten 1. FC Saarbrücken, trainiert vom Muggensturmer Lukas Kwasniok.

Bis die Spvgg Ottenau durch Europa tingelt, wird es noch ein bisschen gehen. Selbst größere Fußball-Reisen durch die Bundesrepublik im DFB-Pokal sind noch Zukunftsmusik. Derzeit sorgt der Murgtäler Bezirksligist aber zumindest in Mittelbaden für Furore. Nach dem überlegenen Bezirkspokalsieg gegen den Ligakonkurrenten FV Baden-Oos (5:1) feierte die Truppe von Spielertrainer Alexander Merkel in der ersten Runde des südbadischen Pokalwettbewerbs gegen den klassenhöheren VfB Bühl einen leidenschaftlichen 2:1-Sieg.

Am Mittwoch um 18 Uhr erwartet die Spvgg nun das nächste Kaliber: Das Landesliga-Topteam SC Hofstetten gastiert im Murgstadion. Doch eins steht fest: Die südbadische Pokalreise der Spvgg Ottenau soll noch nicht enden. „Das wäre schon toll, wenn wir unsere eigene Pokalgeschichte schreiben könnten“, sagt Merkel, der den Fight bei einer Portion Nudeln oder Pizza samt Gläschen Wein mit Blick auf den Gardasee gespannt per Whatsapp verfolgen wird. „Dass ich jetzt im Urlaub bin, ist natürlich schade, aber bei den Planungen war es nicht unbedingt vorherzusehen, dass wir da noch mit von der Partie sein würden.“

Strolz erwartet „geiles Spiel“ in Linx

So liegt die Verantwortung nun allein bei seinem Co-Trainer Norman Riedinger, wie Merkel ebenfalls oberligagestählt und großer Rückhalt im Ottenauer Tor. „Der Norman wird das schon richten“, erklärt der 31-Jährige. Jedoch sei sein Trainerkollege kadertechnisch zum „improvisieren gezwungen“. Neben Merkel fehlen urlaubs- und arbeitsbedingt noch ein paar Spieler. Nichtsdestotrotz glaubt Merkel an eine weitere Überraschung: „Hofstetten ist in etwa die Kragenweite wie der VfB Bühl. Wenn wir taktisch diszipliniert agieren, leidenschaftlich alles wegverteidigen und unsere Chancen nutzen, dann können wir den nächsten Großen ärgern und ins Achtelfinale einziehen.“ Einen konkreten Auftrag sendet Merkel dann doch vom Lago di Garda gen Murgtal: „Ich würde dieses Jahr schon noch gerne ein Pokalspiel machen.“ Sollten seine Jungs den Auftrag am Mittwochabend erfüllen, dürfte am malerischen See in Italien sicherlich noch eine zweite Flasche Wein geköpft werden.

Doch nicht nur für die Spvgg Ottenau steht ein Highlightspiel an, sondern auch für den Nachbarn aus Kuppenheim. Der SV 08 gastiert beim Oberligisten SV Linx. „Das wird ein geiles Spiel“, ist sich 08-Trainer Lucca Strolz sicher, der aber auch weiß: „Um eine Runde weiterzukommen, muss wirklich alles passen. Wir müssen ein richtig gutes Spiel abliefern und Linx uns etwas anbieten.“ Was die Knöpflestädter definitiv nicht machen dürfen, ist eine Performance auf den Linxer Rasen legen wie in der ersten Halbzeit beim Ligaauftakt gegen die SF Elzach-Yach. „Desolat“ seien die ersten 45 Minuten gewesen, so der Wörteltrainer, „das Schlechteste was wir bislang gespielt haben, seitdem ich Trainer bin“. Positiv war aus Sicht des 08-Übungsleiters allein die Tatsache, dass „wir ohne Gegentor in die Pause gekommen sind und in der zweiten Halbzeit einen ordentlichen Ball gespielt haben“. Am Ende stimmte gar das Ergebnis: 1:0 gewannen die Knöpflestädter im Elztal – dank eines überragenden 08-Keepers Maximilian Bachmaier und eines sich in Topform befindenden Torjägers Lucas Grünbacher. Um für eine Pokalsensation zu sorgen, müssen aber alle elf Kuppenheimer an ihr Leistungsmaximum kommen. „Linx ist ein harter Brocken. Es wird Spielphasen geben, da werden wir extrem leiden müssen, weil der SVL einfach so eine unfassbare Qualität hat“, sagt Strolz, der aber sicher ist, dass auch er das Spielermaterial hat, um „Linx vor Probleme zu stellen und dem Oberligisten weh zu tun“.

Jung verärgert wegen Spielabsetzung

Ganz andere Probleme hat derweil Manuel Jung. Eigentlich hätte der FV Würmersheim um 18 Uhr beim Landesligisten VfR Hausen um den Einzug ins Achtelfinale gespielt. Doch die Partie wurde kurzfristig abgesetzt. Ausnahmsweise mal nicht wegen Corona, sondern weil der FVW keine Mannschaft stellen kann. „Aufgrund von Urlaub und zahlreichen Spielern von uns, die im Raum Karlsruhe arbeiten, haben wir beim Verband eine Spielverlegung angefragt“, berichtet der FVW-Coach. Dies aber sei abgelehnt worden. Selbst eine spätere Anstoßzeit wurde untersagt, da der VfR kein Flutlicht hat. „Schon eine Stunde hätte uns geholfen, aber es ging wohl nicht. Das ärgert mich sehr“, sagt Jung, der ein Duell auf Augenhöhe erwartet hätte. So endet die Pokalreise für den FVW ungewollt – und ungeschlagen.

Weiter im Wettbewerb will auch der SV Oberachern mitmischen, der den Verbandsligisten Kehler FV empfängt. Doch die Truppe von Trainer Mark Lerandy dürfte gewarnt sein. In der Saisonvorbereitung ging ein Testspiel gegen den KFV mit 1:4 verloren. Lerandy schärft seinen Spielern im Vorfeld des ersten Pokal-Heimspiels seit fünf Jahren schon mal die Sinne: „Wenn wir da nicht mit Demut und vollem Herzen bei der Sache sind, kann die anvisierte lange Pokalreise auch ganz schnell zu Ende sein.“

Ihr Autor

BT-Redakteur Christian Rapp

Zum Artikel

Erstellt:
11. August 2021, 05:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.