SBFV-Pokal: SVB mit Mühe, SV 08 souverän

Sinzheim (moe/rap) – Die Fußballsaison 2020/21 ist eröffnet, die Underdogs verpassten in der Qualifikation zum südbadischen Pokal aber die Überraschungen. Der SV Bühlertal siegte in Sinzheim mit 3:1.

Gegen die Kuppenheimer Übermacht – hier Simon Götz (links) und Marek Balzer – sind die Lichtenauer um Pascal Specht letztlich ohne Chance. Foto: Seiter

© toto

Gegen die Kuppenheimer Übermacht – hier Simon Götz (links) und Marek Balzer – sind die Lichtenauer um Pascal Specht letztlich ohne Chance. Foto: Seiter

Der Ball rollt wieder, doch die großen Überraschungen sind in der Qualifikationsrunde für den südbadischen Verbandspokal ausgeblieben. Die mittelbadischen Schwergewichte SV 08 Kuppenheim (5:2 in Lichtenau) und SV Bühlertal (3:1 in Sinzheim) bewältigten ihre Aufgaben. Verbandsliga-Absteiger 1. SV Mörsch kam zu einem deutlichen Erfolg beim FV Ötigheim. Im Landesligaduell zwischen Loffenau und Ulm entschieden die Gäste die Partie kurz vor Schluss für sich. RW Elchesheim mit Neutrainer Dirk Rohde setzte mit dem 5:1-Sieg gegen Ligakonkurrent FV Ottersweier ein erstes Ausrufezeichen. Landesligist FV Würmersheim schaltete den A-Ligisten SV Scherzheim aus.

SV Sinzheim – SV Bühlertal 1:3.

Angesichts von mehr als 400 Zuschauern war der Aufwand, der vor und auch während des Derbys betrieben werden musste enorm, aber gerechtfertigt. Der SVS hatte allein etwa 15 Ordner im Einsatz, die den reibungslosen Ablauf der Partie regelten. Als Entschädigung bekam das Publikum eine rassige Partie zu sehen, in der die Gäste anfangs ordentlich Druck machten. Die Bühlertäler Führung resultierte allerdings aus einem Fehlpass in der SVS-Innenverteidigung: Isuf Avdimetaj nutzte den Patzer und traf per gekonntem Heber (20.). Sinzheim reparierte den Fehler aber postwendend: Eine schöne Kombination schloss Yannik Dreher zum 1:1 ab (21.). Die Hausherren blieben weiter gefährlich, den entscheidenden Unterschied machte indes Philip Keller. In unnachahmlicher Art wuchtete der SVB-Akteur den Ball zum 1:2 ins Tor (44.). Als Sinzheim nach der Pause verstärkt nach vorne spielte, machte Bühlertal durch den späten Treffer von Lucas Scharer (88.) fast folgerichtig den Sack zu.

FV Ötigheim – 1. SV Mörsch 1:4.

Die Befürchtungen des Ötigheimer Anhangs sollten sich bewahrheiten: Nach der Roten Karte für Tobias Sparka (52.) und dem Mörscher Führungstreffer wenig später hatten es die Hausherren – zumal bei tropischen Temperaturen – gegen die klassenhöheren Gäste extrem schwer. Obendrein merkte man dem FVÖ an, dass er sich erst seit rund einer Woche im Training befindet. Durch zwei verwandelte Foulelfmeter – beide waren berechtigt – machte der Verbandsliga-Absteiger dann alles klar. Tore: 0:1 Mohr (18.), 1:1 Herr (48.), 1:2 Mohr (56.), 1:3 Derr (59.; FE), 1:4 Würz (82.; FE).

TSV Loffenau – SV Ulm 1:2.

Die Hausherren, bei denen Spielertrainer Sven Huber aufgrund von Leistenproblemen passen musste, begannen nervös, obendrein war einigen Akteuren anzumerken, dass das letzte Pflichtspiel fast ein halbes Jahr ist. Unabhängig vom späten Pokal-K.o., für den Nils Helmholdt mit seinem Doppelpack – den Siegtreffer markierte der Ulmer erst vier Minuten vor dem Ende – musste der TSV einen weiteren Dämpfer hinnehmen. Wenige Minuten nach seinem Ausgleichstreffer musste Marius Ganz verletzt vom Feld: Verdacht auf Achillessehnenriss. Tore: 0:1 Helmholdt (16.), 1:1 Ganz (38.), 1:2 Helmholdt (86.).

FC Lichtenau – SV 08 Kuppenheim 2:5.

Sobald die Verbandsliga-Fußballer des SV 08 das Tempo ein wenig anzogen, ergaben sich gegen den zwei Klassen tiefer angesiedelten FCL Torchancen en masse. Die 3:0-Führung der Gäste zur Pause war insofern verdient. Nach dem Wechsel allerdings gestalteten die wacker kämpfenden Hausherren das Spiel deutlich offener – und kamen folgerichtig auch zu Toren. Dennoch machte sich die läuferische und spielerische Überlegenheit der Kuppenheimer, bei denen Bastian Barnick einen Dreierpack erzielte, insgesamt bemerkbar. Bester Mann bei Lichtenau war derweil Keeper Stephan Sick, der mit unzähligen Paraden eine noch höhere Niederlage verhinderte. Tore: 0:1 Barnick (24.), 0:2 Balzer (33.), 0:3 Barnick (36.), 1:3 Klein (64.), 1:4 Balzer (74.), 2:4 Rexer (82.), 2:5 Barnick (83.).

RW Elchesheim – FV Ottersweier 5:1.

Das Ergebnis täuscht ein wenig, denn die Gäste gingen ebenfalls sehr engagiert zu Werke, auf beiden Seiten gab es viele Torraumszenen zu notieren. Der frühe Treffer von Rot-Weiß, bei denen Neu-Spielertrainer Dirk Rohde im Mittelfeld stetiger Antreiber war, spielte Elchesheim freilich in die Karten. Spätestens nach dem Kopfball-Treffer zum 3:0 von Neuzugang Goran Dragojevic nach einer Ecke bogen die Hausherren auf die Siegerstraße ein. Begünstigt wurde der deutliche Erfolg durch den Ligakonkurrenten obendrein durch die Ampelkarte für FVO-Neuzugang Marius Seiter (63.). Tore: 1:0 Frisch (2.), 2:0 Frey (19.), 3:0 Dragojevic (33.), 4:0 Liebsch (50.), 4:1 Seiter (57.), 5:1 Frisch (74.).

SV Scherzheim – FV Würmersheim 1:6.

Nach 20 Minuten war die Partie vor 300 Zuschauern bereits entschieden. Würmersheims Angreifer Samuel Kleber zeigte sich in Torlaune und schnürte gegen den zwei Klassen tiefer spielenden Gastgeber einen lupenreinen Hattrick. Von Minute eins war ein Unterschied zu sehen, obwohl sich der SVS nach Kräften wehrte. In der zweiten Hälfte konnte der A-Ligist die Niederlage zumindest halbwegs in Grenzen halten. Nach dem Ehrentreffer für die Hausherren durch Nicolas Knörle war es Kleber vorbehalten, mit seinem vierten Treffer in der Schlussminute den 6:1-Endstand zu erzielen. Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Kleber (9., 11., 21.), 0:4 Mahler (52.), 1:4 Knörle (57.), 1:5 Wilke (80.), 1:6 Kl

Zum Artikel

Erstellt:
2. August 2020, 19:18 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.