SBFV betritt digitales Neuland

Freiburg (moe) – Der Südbadische Fußballverband hält in einer Woche seinen außerordentlichen Verbandstag ab, bei dem es um den Abbruch oder Fortsetzung der Saison 2019/20 gehen wird. Der SBFV feiert dabei eine Premiere: Wegen der Corona-Krise wird der Verbandstag erstmals online abgehalten.

SBFV-Präsident Thomas Schmidt wird von Endingen aus zugeschaltet. Foto: SBFV

© sbfv

SBFV-Präsident Thomas Schmidt wird von Endingen aus zugeschaltet. Foto: SBFV

In genau einer Woche, am kommenden Samstag um 11 Uhr, schreibt der Südbadische Fußballverband (SBFV) Geschichte. Das hängt zum einen natürlich mit dem brisanten Inhalt des außerordentlichen Verbandstags zusammen, auf dem mit großer Wahrscheinlichkeit der endgültige Abbruch der aufgrund der Corona-Pandemie auf Eis gelegten Fußballsaison 2019/20 beschlossen werden wird. Eine historische Dimension nimmt der Verbandstag aber auch aus technischer und logistischer Sicht ein, schließlich muss die wegweisende Veranstaltung in Krisenzeiten virtuell über die Bühne gehen – „eine ziemliche Herausforderung“, wie Thorsten Kratzner im Vorfeld betont.

In den vergangenen Wochen und Monaten haben sich der stellvertretende SBFV-Geschäftsführer, seine Kollegen in der Freiburger Verbandszentrale und auch die Präsidiumsmitglieder „zu kleinen Experten für Videokonferenzen entwickelt“, so Kratzner, aber mit Ausmaß und Tragweite der Veranstaltung am 20. Juni betrete man „schon komplettes Neuland“. In der Tat ist der technische Aufwand nicht gerade klein: Das Präsidium mit dem SBFV-Boss Thomas Schmidt an der Spitze wird sich am Samstag in Endingen einfinden, auch physisch. Dort wird der Verbandstag per Videokamera aufgezeichnet, die stimmberechtigten Delegierten aus den sechs Bezirken – insgesamt 233 – nehmen durch das Programm „Zoom“, das seit dem Ausbruch der Krise millionenfach im beruflichen wie privaten Bereich angewendet wurde und wird, in einer geschlossenen Gruppe an der Veranstaltung teil. Von Endingen aus gesteuert kann den Teilnehmern vor den heimischen Bildschirmen im Bedarfsfall Rederecht erteilt werden.

Verbandstag als Livestream auf Youtube

Parallel zu dieser Zoom-Konferenz erhalten alle Delegierten einen personalisierten Zugang zu einem weiteren Programm, über das laut Kratzner „verlässlich“ abgestimmt werden kann, schließlich sind fristgerecht vier Anträge – teilweise mit Unterpunkten – eingegangen, für die die Delegierten ihren virtuellen Daumen entweder heben oder senken müssen.

Wie bei gewöhnlichen Verbandstagen auch, müssen auch für das digitale Delegiertentreffen zahlreiche Regularien und Formalitäten eingehalten werden, unter anderem muss die Veranstaltung presseöffentlich sein, wie Kratzner versichert. Aus diesem Grund soll das Geschehen in Endingen und die Interaktion mit den Delegierten über einen Livestream auf der Plattform Youtube ins Internet übertragen werden.

Während die Vereine in Südbaden – aber auch in Nordbaden und Württemberg, wo zeitgleich auch Abstimmungen anstehen – gespannt auf Ergebnisse warten, sind einige der insgesamt 21 Landesverbände schon einen Schritt weiter, sprich: Es gibt bereits Erfahrungen mit virtuellen Veranstaltungen dieser Größenordnung. Und auch der SBFV hat die Technik in den vergangenen Tagen bereits getestet: Bei den Delegiertenversammlungen der einzelnen Bezirke. Dort ging es natürlich zum einen darum, die Anträge zu erläutern sowie den Klärungs- und Redebedarf für das virtuelle Treffen zu minimieren, aber zum anderen auch um die technische Komponente. Kratzners Fazit: „Alles einfach und stabil“.

Sollte aber aus irgendwelchen Gründen am Samstag der Stecker gezogen, also der Verbandstag technisch nicht einwandfrei über die Bühne gehen können, hat der SBFV einen Zweittermin geblockt: einen Tag später, am Sonntag, wieder um 11 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juni 2020, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.