SV 08 Kuppenheim: Frieböse tritt zurück

Kuppenheim (rap) – Paukenschlag im Wörtel: Matthias Frieböse ist als Trainer des Fußball-Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim zurückgetreten. Die Verantwortlichen zeigten sich überrascht von dem Schritt.

„Ich habe mir die Entscheidung natürlich nicht leicht gemacht. Es ist auch kein Aufgeben“: Matthias Frieböse nach seinem überraschenden Rücktritt als 08-Coach. Foto: Frank Vetter

© fuv

„Ich habe mir die Entscheidung natürlich nicht leicht gemacht. Es ist auch kein Aufgeben“: Matthias Frieböse nach seinem überraschenden Rücktritt als 08-Coach. Foto: Frank Vetter

Matthias Frieböse wirkte am vergangenen Samstag, nach der 0:3-Niederlage gegen den Kehler FV, keinesfalls ratlos. Vielmehr war er sich der komplizierten Lage, in der sich der SV 08 Kuppenheim nach dem Fehlstart befindet, sehr wohl bewusst. „Wenn wir nicht an unsere Leistungsgrenze kommen, dann wird es in der Verbandsliga schwer für uns“, sagte der Trainer, durchaus entschlossen, gemeinsam mit dem Team den Bock beim Auswärtsspiel am Sonntag beim Aufsteiger SF Elzach-Yach umzustoßen. Allein, dazu wird es nicht mehr kommen: Am Montagvormittag gab Frieböse völlig überraschend seinen Rücktritt bekannt.

„Ich habe mir die Entscheidung natürlich nicht leicht gemacht. Es ist auch kein Aufgeben. Viele der Spieler trainiere ich jetzt seit sechs Jahren, erst in der A-Jugend, dann im Verbandsligateam. Nach so langer Zeit gibt es natürlich Verbrauchsspuren und Abnutzungserscheinungen. Im Unterbewusstsein hat der eine oder andere Spieler vielleicht nicht mehr so genau hingehört, wenn meine Stimme erklungen ist“, erklärte Frieböse auf BT-Nachfrage, schob aber gleich hinterher: „Das Verhältnis zur Mannschaft ist bis zuletzt absolut intakt gewesen, auch der Austausch mit den Verantwortlichen war immer vertrauensvoll.“

Strickfaden: „Bin total schockiert, ja fassungslos“

Völlig überrascht von dem Entschluss zeigte sich Klaus Strickfaden, der zweite Vorsitzende. „Ich bin total schockiert, ja fassungslos. Uns bricht damit ein ganz wichtiges Glied weg. Wir standen immer hinter Matthias, natürlich auch in der momentanen Situation. Wir sind in den vergangenen Jahren den Weg erfolgreich zusammen gegangen – und wären ihn auch jetzt gemeinsam weitergegangen. Das ist jetzt ein richtiger Einschnitt für uns“, sagte Strickfaden, der „alles“ versucht habe, Frieböse noch umzustimmen. Wie es weitergeht, weiß Strickfaden noch nicht so genau. „Wir müssen jetzt erstmal schauen, wer überhaupt auf dem Trainermarkt ist. Wir wollen unsere ID, die ja auch Matthias mitgeprägt hat, definitiv beibehalten“, erläuterte der 08-Vorsitzende. Das Training wird interimsmäßig Andy Brandenburg, Coach der U 23, sowie Faruk Karadogan, der vor der Saison spielender Co-Trainer von Frieböse wurde, leiten. Am Wochenende wird dann neben Karadogan der sportliche Leiter Ralf Balzer, der momentan noch im Urlaub weilt, die Mannschaft betreuen.

Derzeit belegt der SV 08 nach dem Fehlstart (drei Niederlagen, ein Sieg) den vorletzten Tabellenplatz. Vor allem die beiden Heimauftritte gegen den FC Denzlingen (1:7) und den Kehler FV (0:3) waren untypisch für die Schwarz-Blauen. Ohne Biss, ohne die letzte Entschlossenheit präsentierte sich das Team.

Am Montagabend teilte Frieböse der Mannschaft vor dem Training seinen Rücktritt mit. Mit seinem Abgang wolle er einen „Impuls setzen“, den Jungs die „Augen öffnen“ für den weiteren Saisonverlauf.

Persönlich wird sich der Ur-Kuppenheimer, der sich bereits als kleiner Steppke noch unter der altehrwürdigen Wörteltribüne umzog, dann in der ersten Mannschaft erfolgreich auf Torejagd ging und zuletzt über drei Jahre das Verbandsligateam coachte, erstmal eine Auszeit vom Amateurfußball nehmen. „Ich war jetzt zehn Jahre Trainer ohne Pause. Vielleicht haben auch bei mir die letzten Prozentpunkte zuletzt gefehlt. Wer mich kennt, weiß, dass ich Sachen nur zu 100 Prozent mache. Ich muss mir jetzt die Zeit nehmen, um Abstand zu gewinnen, die letzten Wochen Revue passieren zu lassen und meinen Akku wieder aufzuladen“, sagte Frieböse, der einen baldigen neuen Trainerjob ausschloss: „Das würde nicht passen. Erst trete ich in Kuppenheim zurück, um dann ein paar Monate später woanders anzufangen. Das bin ich nicht.“

Seit April 2017 Trainer des Verbandsligisten gewesen

Seit April 2017 war der Inhaber einer Fußballschule für die sportlichen Geschicke des SV 08 verantwortlich, übernahm das Team in höchster Abstiegsgefahr von seinem Vorgänger Viktor Göhring. Mit einem Kraftakt gelang zunächst der Klassenerhalt. In der darauffolgenden Saison krempelte Frieböse, der davor als Trainer beim FV Steinmauern und in der Kuppenheimer Jugend wirkte, den Kader um, setzte auf zahlreiche eigene Talente und erreichte am Saisonende erneut als 13. den Ligaverbleib. In den vergangenen beiden Spielzeiten begeisterte die junge Truppe dann aus einer kompakten Defensive heraus mit erfrischendem Tempofußball die Zuschauer, blieb saisonübergreifend im Wörtel gar über ein Jahr ungeschlagen. Der Abstiegskampf war Geschichte, es folgten zwei sechste Plätze.

Doch mit den guten Platzierungen stiegen vor der neuen Runde auch die Erwartungen im traditionell kritischen Kuppenheimer Umfeld. Der Kader wurde breiter aufgestellt, der Konkurrenzkampf angeheizt. Eine neue Situation – für die Mannschaft, aber auch für Frieböse, der zunehmend als Moderator des großen Kaders gefragt war. „Letztlich hat mich die derzeitige Gesamtsituation zu dem Schritt bewogen. Es ist besser, wenn jetzt ein neues Gesicht, mit neuem Schwung, die Mannschaft wieder in die Spur bringt.“

Zum Artikel

Erstellt:
15. September 2020, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.