SV 08 Kuppenheim empfängt den FC Auggen

Kuppenheim (rap) – Das Ziel für den Verbandsligisten aus SV 08 Kuppenheim gegen den Rangvierten FC Auggen ist klar: Ungeschlagen bleiben. Dafür gilt es jedoch, Schwerstarbeit auf dem Feld zu leisten.

Plagt sich mit Knieschmerzen herum, ist gegen Auggen aber einsatzbereit: Simon Götz (links). Foto: Frank Seiter

© toto

Plagt sich mit Knieschmerzen herum, ist gegen Auggen aber einsatzbereit: Simon Götz (links). Foto: Frank Seiter

Der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Geht es danach, steht der Mount Everest derzeit im Kuppenheimer Wörtel. Wieder einmal in dieser immer noch jungen Saison hat der SV 08 kurz vor Schluss ein Spiel auf seine Seite gezogen, drei Zähler auf das ohnehin schon prall gefüllte Punktekonto gepackt. Am vergangenen Samstag war es Emanuele Giardini in Minute 89 mit einem Distanzschuss ins linke Eck vorbehalten, die Kuppenheimer Erfolgsserie in Weil aufrecht zu erhalten – und auch nach dem fünften Spieltag die Tabellenführung in der Verbandsliga zu verteidigen.

„Ich selber habe nicht mehr wirklich dran geglaubt. Es war so ein typisches Spiel, das 0:0 ausgeht. Wir haben viele Chancen, nutzen sie aber nicht. Verschießen dann noch 15 Minuten vor dem Ende einen Elfmeter“, rekapituliert 08-Coach Lucca Strolz. Nur gut, dass zumindest seine Jungs auf dem Platz noch daran glaubten. „Das ist momentan unser größtes Faustpfand: Der Glaube an die eigene Stärke, egal wie das Spiel zuvor lief, egal wie es steht“, sagt Strolz. „Wir haben schon ein paar Tore kurz vor Schluss erzielt, zweimal bereits einen Rückstand gedreht, das ist kein Zufall mehr“, findet der 08-Trainer. Vielmehr ist es einfach die Gewissheit, die sich in den Köpfen der Spieler mehr und mehr verfestigt, eine Partie jederzeit drehen zu können. Und zwar angefangen bei Torhüter Maximilian Bachmaier bis hin zu den jungen Wilden, die nach ihren Einwechslungen für Schwung sorgen.

„Der Teamgedanke steht an oberster Stelle“

„Jeder zieht total mit, jeder ist total fleißig im Training. Der Teamgedanke steht an oberster Stelle, die Jungs gehen in die Spiele mit einer 100-prozentigen Überzeugung in die eigene Stärke“, sagt Strolz. So sei bei der launigen und langen Heimfahrt aus Weil keiner durchgedreht, sondern „bereits nach zehn Minuten im Bus wurde der nächste Gegner FC Auggen und die wahnsinnige Vorfreude auf die Partie thematisiert“, erzählt Strolz – natürlich bei dem einen oder anderen Gewinner-Weizen.

Und das Team aus dem Markgräflerland hat es durchaus in sich. Platz vier und zehn Punkte sind allein ergebnistechnisch Ausdruck der Stärke der Mannschaft von Daniel Kreisl, der mit Stürmer Bastian Bischoff und Flügelflitzer Ebrima Sowe Musu Jaiteh zwei Ausnahmespieler in seinen Reihen hat. Jedoch wird Letzterer sein reichhaltiges fußballerische Repertoire nach seiner Roten Karte gegen den SC Pfullendorf nicht zeigen können – eine immense Schwächung.

Strolz erwartet Schwerstarbeit

Dennoch erwartet Strolz, der wieder auf Verteidiger Brooklyn Kwasniok zurückgreifen kann, am Samstag Schwerstarbeit auf die Wörtelkicker zukommen. „Der FCA ist ein richtig guter Gegner, der mit hoher Intensität, großer Erfahrung und ziemlicher Körperlichkeit agiert, der uns schon wehtun kann. Wir gehen mit Respekt an die Aufgabe“, versichert der 08-Coach, der auch mit dem von Knieschmerzen geplagten Simon Götz plant, aber „ohne jede Angst“. Denn der Kuppenheimer ist sich sicher, dass „etwas Zählbares herausspringt, wenn wir eine gute Leistung zeigen. Legen wir ein sehr gutes hin, werden es drei Punkte“. Am Glauben scheitert es jedenfalls nicht.

Ihr Autor

BT-Redakteur Christian Rapp

Zum Artikel

Erstellt:
10. September 2021, 12:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.