SV 08 Kuppenheim gegen SC Lahr gefordert

Kuppenheim (rap) – Seit sechs Spielen wartet Fußball-Verbandsligist SV 08 Kuppenheim nun schon auf einen Sieg. Gegen den SC Lahr soll die Horror-Serie am Samstag nun endlich enden.

Muss eine Führungsrolle in der momentanen Phase einnehmen: Der oberligaerfahrene Kuppenheimer Taktgeber Emanuele Giardini (rechts). Foto: Frank Seiter

© pr

Muss eine Führungsrolle in der momentanen Phase einnehmen: Der oberligaerfahrene Kuppenheimer Taktgeber Emanuele Giardini (rechts). Foto: Frank Seiter

Der zarte Aufwärtstrend wurde jäh gestoppt. Im beschaulichen Breisgau, beim FC Waldkirch, wollte der SV 08 Kuppenheim nach der hoffnungsvollen Punkteteilung gegen das Spitzenteam Offenburger FV vollends in die Erfolgsspur zurückkehren. So lautete der Plan. Allein, die Wörtelkicker wurden mit dem 0:2 samt verschossenem Elfmeter und Lattentreffer brutal ausgebremst. Das Team von Trainer Lucca Strolz wartet nun schon seit sechs Spielen auf einen Sieg.

Es ist ein quälend langes Zählen – für den Coach, die Mannschaft und die 08-Verantwortlichen. Beim letzten Erfolg – dem 1:0-Sieg beim SV Weil am 5. September – herrschten noch spätsommerliche Temperaturen, grüßte der SV 08 noch von der Verbandsliga-Tabellenspitze. Sieben Wochen später kündigt sich allmählich der Winter an und die Sehnsucht nach einem Erfolgserlebnis im Wörtel ist größer denn je – und auch zwingend notwendig. Denn nur noch drei Punkte trennen die Strolz-Elf als Tabellenneunter (14 Punkte) von der Gefahrenzone, die da Abstiegsplätze heißt. „Wir durchleben gerade eine schwierige Phase“, sagt Strolz, der auch im Breisgau wieder mit der nicht vorhandenen „Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor“ haderte. Erst wurden im ersten Abschnitt zwei Chancen leichtfertig vergeben, dann scheiterte auch noch Marco Lumpp vor dem Halbzeitpfiff mit einem Elfmeter am FCW-Keeper. „OFV-Stürmer Marco Petereit hat allein bereits acht Saisontore, so viele hat unsere gesamte Offensive zusammen nicht“, zeigt der 08-Coach auf, wo der Kickschuh derzeit gewaltig drückt.

Suche nach Führungsspielern

In solch einer Phase, also in einer veritablen Ergebnis- und Spielkrise, in der die Knöpflestädter momentan stecken, bleibt der Ruf nach Führungsspielern natürlich nicht aus. Das ist quasi systemimmanent und nicht nur ein Phänomen des Fußballs, sondern des Sports allgemein. In Kuppenheim ist die Suche nach Personal, das vorangeht, aber besonders schwierig. Der SV 08 ist nämlich ein ganz schön talentierter Haufen, meist knapp unter oder über 20 Jahre alt. Alte Haudegen sucht man derzeit vergeblich. Faruk Karadogan befindet sich nach seiner Knie-OP noch im Aufbautraining, Andreas Weisgerber, der eigentliche Kapitän des Wörtelrudels, pausiert aus privaten Gründen (Strolz: „Der Wegfall ist nicht zu kompensieren für uns. Nicht auf dem Platz – und auch nicht daneben.“) und Lucas Grünbacher ist von seinem Naturell kein Lautsprecher. Bleiben etwa der oberligaerfahrene Emanuele Giardini, Kapitän Benjamin Radke und Yannis Otto. „Das sind sicherlich drei Spieler, die diese Rolle ausfüllen können. Die sind aber alle jünger als ich und müssen erst mit dieser Rolle warm werden, in sie hineinwachsen“, sagt der 28-jährige Strolz zu dem Prozess.

Ohnehin sei die Einstellung, wie die Spieler mit dem Herbst-Blues umgehen, wichtiger. „Es gibt viele Dinge, die eine Partie beeinflussen können, etwa die Taktik, Grundordnung, das System, aber am wichtigsten ist eine Eigenschaft: die ständige Gier nach Erfolgserlebnissen“, findet Strolz. Also genau das, was die Ruhmreichen von der Säbener Straße perfektioniert haben.

Gegner Lahr als Mutmacher

Die nächste Gelegenheit, die Gier zu stillen, wartet auf den SV 08 am Samstag mit dem Heimspiel gegen den SC Lahr. Und gerade die Ortenauer dienen Strolz als Mutmacher, durchlebte die Dewes-Elf nach der frühen Verletzung ihres Spielmachers Gabriel Gallus (Kreuzbandriss) eine schwierige Phase, stand lange auf den Abstiegsplätzen, bis die Formkurve zuletzt nach oben zeigte (zwölfter Platz, zwölf Punkte). „Der SCL hat nach dem Gallus-Ausfall lange gebraucht, um sich neu zu strukturieren, jetzt aber läuft es immer besser“, sagt Strolz und führt den 3:2-Sieg gegen Spitzenteam SC Pfullendorf an. Doch gegen Pfullendorf verletzte sich mit Yannic Prieto (Bruch des Schulterblattes) der nächste Lahrer Leistungsträger. Auch der SV 08 ist personell arg gebeutelt: Simon Götz, Alex Tran und Frederick Weißer fallen aus. Hinter Luka Maier, Otto und Keeper Max Bachmaier stehen noch Fragezeichen.

„Die Vorzeichen sprechen gegen uns. Wir wollen im Wörtel aber ein anderes Gesicht zeigen. Das Ziel ist klar: drei Punkte“, sagt der 08-Coach. Die Sehnsucht nach einem Erfolgserlebnis ist zu hören – in der Stimme von Lucca Strolz.

Ihr Autor

BT-Redakteur Christian Rapp

Zum Artikel

Erstellt:
23. Oktober 2021, 06:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.