SV 08 Kuppenheim gibt sich selbstbewusst

Kuppenheim (rap) – Nach einer vielversprechenden Vorbereitung reist der Verbandsligist aus Kuppenheim zu den SF Elzach-Yach. Für Trainer Lucca Strolz ist es das erste Spiel gegen die Elztäler.

Soll für ordentlich Tempo im Kuppenheimer Offensivspiel sorgen: Rückkehrer Emanuele Giardini (vorne). Foto: Frank Seiter

© toto

Soll für ordentlich Tempo im Kuppenheimer Offensivspiel sorgen: Rückkehrer Emanuele Giardini (vorne). Foto: Frank Seiter

Lucca Strolz ist ein Freund deutlicher Worte, was selten im heutigen Fußballgeschäft ist. Wie gut er die SF Elzach-Yach, den Auftaktgegner seines SV 08 Kuppenheim kenne? „In etwa so wie ein dänisches Drittligateam“, sagt der Coach der Wörtelkicker vor der Partie am Sonntag in der Fremde. Dies soll keineswegs despektierlich gegenüber den Sportfreunden klingen. Dafür ist Strolz viel zu sehr Sportsmann durch und durch.

Viel mehr liegt es im Naturell des 28-Jährigen. Denn der Übungsleiter beschäftigt sich zuvorderst mit seinem eigenen Team, erst dann kommt der Gegner an die Reihe. „Natürlich habe ich mich über die SF Elzach-Yach informiert, und zwar bei Johannes Hurle (Anmerkung der Redaktion: Trainer des Ligakonkurrenten SV Bühlertal)“, sagt Strolz, denn schließlich hat der Ur-Kuppenheimer noch nie gegen die Truppe aus dem Elztal gespielt. Zwar ist Strolz seit Ende September 2020 Coach der Knöpflestädter, doch gut vier Wochen nach Amtsantritt war die Saison schon wieder – die dritte Corona-Welle ließ grüßen – Geschichte. So hat der 08-Coach, der als Assistent von Lukas Kwasniok bereits Profiluft schnupperte, gerade mal eine Handvoll Verbandsligaspiele an der Seitenlinie auf dem Buckel.

Strolz fokussiert sich auf die eigene Mannschaft

„Ich kenne die Liga noch nicht wirklich gut, aber das ist auch egal“, erklärt Strolz. Schließlich liegt sein Hauptaugenmerk sowieso auf der eigenen Mannschaft – und wie sie auf dem Rasen seine Vorgaben umsetzt. Mutig sollen die Wörtelkicker agieren, den Gegner früh pressen, spielerische Lösungen bereits im Aufbau finden. Lang und weit nach vorne? Nicht wirklich vorstellbar für Strolz. An all dem tüftelte er mit seinen Jungs akribisch in der langen Vorbereitung – mit Erfolg. Denn die verlief vielversprechend, ohne größere Verletzungssorgen und Niederlage. Auch die Generalprobe, das 4:1 im südbadischen Pokal beim Landesligisten SV Sinzheim, glückte. „Die Vorbereitung ist wirklich super gelaufen. Wir fahren mit einem guten Gefühl nach Elzach“, sagt Strolz. Vor allem das Spiel in Sinzheim sei ein letzter, guter Stresstest für den Ligastart gewesen. „Bissel eklig“ sei die Partie gewesen, ein „typisches Pokalspiel“, findet Strolz, gegen „einen guten Gegner“.

Ungemütlich könnte es auch am Sonntag werden, denn die Mannschaft von Marco Dufner komme „über den Kampf. Es wird ein enges Spiel“, sagt der 08-Coach, der vermutet, dass die Sportfreunde die Partie eher defensiv angehen, „wir also mehr den Ball haben werden“. Daher müsse sein Team gerade bei den Räumen hinter der Kette aufpassen, gerade wenn man hoch verteidige, erklärt Strolz.

„Wir fahren dorthin, um zu gewinnen“

Personell kann der 08-Coach mit dem Kader vom Pokalspiel planen. Noch muss er auf die verletzten Marek Balzer und Yannis Otto sowie Neuzugang Perica Miskovic (privat verhindert) verzichten. Dafür dürfte Rückkehrer Emanuele Giardini im Mittelfeld gemeinsam mit der Flügelzange Simon Götz/Steven Herbote wirbeln – und Routinier Lucas Grünbacher im Sturm in Szene setzen. „Wir sind gut aufgestellt für das Spiel“, findet Strolz, der über einen deutlich breiteren Kader als vergangene Saison verfügt.

„Wir haben in der Vorbereitung viel Selbstvertrauen getankt. Wir fahren dorthin, um zu gewinnen“, redet Strolz Klartext. Da ist es fast egal, ob der Gegner aus dem Elztal kommt – oder aus dritten dänischen Liga.

Ihr Autor

BT-Redakteur Christian Rapp

Zum Artikel

Erstellt:
5. August 2021, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.