SV 08 Kuppenheim reist zum FC Auggen

Auggen (rap) – Der letzte Test gegen Oberligist SV Linx mit 2:1 gewonnen, am Sonntag soll nun der erste Saisonsieg her: Fußball-Verbandsligist SV 08 Kuppenheim reist zum FC Auggen.

Fehlt gesperrt beim Rundenauftakt: Kuppenheims Angreifer Marek Balzer (links). Foto: Frank Seiter

© toto

Fehlt gesperrt beim Rundenauftakt: Kuppenheims Angreifer Marek Balzer (links). Foto: Frank Seiter

So ein klein wenig ist so ein Saisonstart auch wie eine Schachtel Pralinen: Man weiß nie, was man kriegt. Erwischt man die leckere Nougatfüllung oder doch das Lakritz, das wie ein alter, zäher Fahrradschlauch schmeckt? Auf den grünen Fußballplatz adaptiert, heißt das: Startet mein Team mit einem glorreichen Sieg oder muss ich den ersten, kleinen Tiefschlag der Runde verdauen?

Fragen, die sich natürlich auch Matthias Frieböse stellt. „Vor dem Saisonstart herrscht immer eine gewisse Anspannung und Nervosität“, sagt der Trainer des Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim. „Es ist wichtig, gut in das erste Spiel reinzukommen, sich Sicherheit zu holen – und zwar mit den einfachen Dingen.“ Ob seine Wörtelelf dann am Sonntag beim FC Auggen als Gewinner vom Platz marschiert, kann auch der 08-Coach nicht sagen: „Gerade beim ersten Spiel braucht man auch das nötige Glück. Fakt ist aber: Eine gute Leistung steigert die Chance, etwas Zählbares aus Auggen mitzunehmen.“

Zumindest reisen die Knöpflestädter mit einem guten Gefühl ins Markgräflerland. Das letzte Testspiel gewann der Verbandsligist gegen den Oberligisten SV Linx mit 2:1. Zu viel möchte Frieböse aber nicht in das Spiel hineininterpretieren. „In der zweiten Hälfte stand beim SVL sicherlich keine Oberligamannschaft auf dem Platz“, sagt der 08-Trainer. „Wichtig war aber zu sehen, dass wir vor der Pause läuferisch mithalten konnten und auch nicht nur hintendrin standen, sondern Trainingsinhalte auf den Platz gebracht und sie umgesetzt haben.“

Vorsicht vor FCA-Stürmer Mayer

Insgesamt ist Frieböse mit der Vorbereitung, was Engagement und Trainingsbeteiligung betrifft, zufrieden, doch die beste Vorbereitung kann zur Makulatur werden, wenn der Rundenstart schließlich in die Hose geht. „Es wäre einfach zu sagen: ,Wir waren letzte Saison Sechster, Auggen nur Zwölfter, also sind wir der Favorit.‘ Das ist aber nicht richtig. Es geht wieder bei Null los“, findet Frieböse, der zudem an die letztjährige 0:2-Niederlage in Auggen erinnert. Zumal der FCA mit Nils Mayer einen starken Verbandsliga-Stürmer in seinen Reihen hat.

Dies soll am Sonntag natürlich nicht wieder passieren, ein Zähler ist fest eingeplant, drei gerne genommen. Um den ersten Post-Corona-Dreier einzufahren, will Frieböse die bewährten Dinge von seiner Elf sehen: Hinten stabil stehen, viel Leidenschaft und Laufbereitschaft auf den Platz bringen und nach vorne soll mit Tempofußball die Post abgehen. Wenngleich der Kuppenheimer Übungsleiter davon ausgeht, dass beide Mannschaft ähnlich agieren werden. „Wenn Auggen hintendrin stehen sollte, gilt es für uns, geduldig zu bleiben, Lösungen zu finden, auch spielerische“, sagt Frieböse, der bis auf den gesperrten Marek Balzer wohl alle Mann an Bord haben wird, und fügt an: „Das haben wir in der Vorbereitung verstärkt trainiert.“

Gelingt dies, die gute Vorbereitung auch am Sonntag auf den Platz zu bringen, dürfte die leckere Nougat-Praline in Reichweite sein.

Zum Artikel

Erstellt:
23. August 2020, 12:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 26sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.