SV 08 Kuppenheim stellt Kader vor

Kuppenheim (rap) – Fußball-Verbandsligist SV 08 Kuppenheim hat sein Verbandsligateam quantitativ und qualitativ aufgerüstet. Vor allem in der Offensive dürfte Coach Strolz die Qual der Wahl haben.

Neue Gesichter im Wörtel: Trainer Lucca Strolz, David Hurrle, Yonatan Kahsay, Patrick Umland, Luca Karcher, Tim Lang und U-23-Trainer Markus Daubner (hinten von links). Leon Knezovic, Perica Miskovic, Regis Compaore, Louis Manz, Alex Tran, Brooklyn Kwasniok und Emanuele Giardini (vorne von links). Foto: Frank Vetter

© fuv

Neue Gesichter im Wörtel: Trainer Lucca Strolz, David Hurrle, Yonatan Kahsay, Patrick Umland, Luca Karcher, Tim Lang und U-23-Trainer Markus Daubner (hinten von links). Leon Knezovic, Perica Miskovic, Regis Compaore, Louis Manz, Alex Tran, Brooklyn Kwasniok und Emanuele Giardini (vorne von links). Foto: Frank Vetter

Der Rückkehrer schlug gleich mal forsche Töne an. Ähnlich offensiv wie auf dem Platz formulierte Emanuele Giardini das Ziel für die kommende Runde. „Ich habe mir den Kader angeschaut. Ich bin überzeugt, dass wir oben mitspielen können“, sagte der Turbo-Dribbler am Donnerstagabend bei der offiziellen Kadervorstellung des Fußball-Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim.

Giardini, der vom Oberligisten SV Oberachern zurück zu seinem Heimatverein gewechselt ist, hat also Großes vor mit den Wörtelkickern. Die obere Tabellenhälfte in der Verbandsliga soll es sein. Mindestens. Eher noch etwas mehr, sich im Windschatten der Arrivierten wie dem SC Lahr, Offenburger FV und SC Pfullendorf anpirschen – und im Idealfall für eine Überraschung sorgen.

Strolz sieht großes Potenzial bei Miskovic

Die 08-Verantwortlichen gehen mit einer Saisonprognose freilich etwas defensiver um. „Eine sorgenfreie Runde spielen“, wünscht sich Ralf Balzer, der sportliche Leiter, „gegen mehr würden wir uns natürlich nicht wehren.“ Trainer Lucca Strolz, der Ende September 2020 den Posten vom zurückgetretenen Matthias Frieböse übernahm, wäre „enttäuscht, wenn wir zwei Spieltage vor Saisonende noch gegen den Abstieg spielen müssten“. Einen bestimmten Tabellenrang gibt der 28-Jährige nicht vor, vielmehr setzt er dem Team „keine Grenzen. Es sollte das Maximale sein, was der Kader hergibt“.

Und eben dieser hat in der Corona-Zwangspause ein gehöriges Upgrade erfahren. Der komplette Stamm wurde gehalten, mit Giardini (Strolz: „Gibt uns ungemeine Qualität.“) kehrte der verlorene Sohn zurück ins Wörtel – oberligagestählt nach vier Jahren beim SVO. Außerdem verpflichteten die Schwarz-Blauen vor wenigen Wochen Außenangreifer Perica Miskovic (Balzer: „Ein Hammerspieler“), der vor seinem mittlerweile auskurierten Kreuzbandriss bei Waldhof Mannheim spielte. „Perica hat großes Potenzial. Der erste Eindruck ist sehr positiv“, verspricht sich Strolz mächtig Dampf – und einige Tore – vom 20-Jährigen. In der Abwehr dürfte Alex Tran, Bruder von Mittelfeldmotor Alwin, eine tragende Rolle einnehmen, sobald er nach seinem Kreuzbandriss wieder ein verbandsligataugliches Fitnessniveau erreicht. „Alex braucht noch ein, zwei Monate. Dann wird er uns verstärken“, ist sich der 08-Coach sicher.

Quartett angeschlagen

Auch ein prominenter Name hat den Weg ins Wörtel gefunden – Brooklyn Kwasniok, Sohn von Lukas Kwasniok, seines Zeichens Trainer des Zweitligisten SC Paderborn. „Brooklyn wird in den nächsten ein, zwei Jahren ein wichtiger Spieler für uns werden. Der Junge ist gerade 18 Jahre geworden, da sollte man die Erwartungen noch etwas zügeln“, findet Strolz, der mit dem vorhanden Spielermaterial „sehr zufrieden“ ist. Breiter aufgestellt sei der Kader, auch qualitativ „in der Spitze besser“, so Strolz. „Wir wollen unseren Weg fortsetzen, unsere 08-ID kontinuierlich weiterentwickeln“, sagt Balzer.

Gerade in der Offensive ist der SV 08 (noch) breiter aufgestellt, vor dem Rundenstart am 8. August bei den SF Elzach-Yach droht aber ein Hauen und Stechen um die begehrten Startplätze. „Das soll so sein, Konkurrenz belebt das Geschäft“, meint Strolz, der derzeit in der Vorbereitung auf die verletzten Marek Balzer, Frederik Weißer (beide Außenbandriss), Yannis Otto (Innenbandriss im Knie) und Routinier Faruk Karadogan (Knie-OP) verzichten muss.

Während Giardini Klartext spricht, was Tabellenregionen anbelangt, nimmt Lucca Strolz beim Thema Spielstil kein Blatt vor den Mund: „Ich habe keine Lust, hintendrin zu stehen, die Bälle nach vorne zu klopfen und hinterherzurennen. Wir wollen spielerische Lösungen finden, den Gegner früh unter Druck setzen. Das ist die Marschroute.“

Zu- und Abgänge

Zugänge: Nico Hermann, Rahim Ates, David Hurrle, Jonito Mudubai, Luca Karcher, Marco Meter, Tim Lang (alle eigene U 19), Brooklyn Kwasniok (U 19 Karlsruher SC), Raphael Trunk (FV Malsch), Alex Tran (U 19 SC Freiburg), Emanuele Giardini (SV Oberachern), Louis Manz (1. SV Mörsch), Patrick Umland (FV Sandweier), Perica Miskovic (zuletzt Waldhof Mannheim), Yonatan Kahsay, Regis Compaore, Daniel Serzisko

Abgänge: Darian De Mino (SV Sinzheim), Quentin Fritz (FV Bad Rotenfels), Bastian Schneider, Alexander Wulf (beide FV Muggensturm), Nico Frey, Robin Frey (beide Spvgg Ottenau), Lucas Bastian, Ozan Inal (beide FV Würmersheim), Jens Wartmann (VfB Bühl), Philipp Vollmer (Studium weiter weg).

Trainer: Lucca Strolz (seit Oktober 2020).

Ihr Autor

BT-Redakteur Christian Rapp

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juli 2021, 08:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.