SV 08: Nächster Schritt gegen Kehler FV?

Kuppenheim (rap) – Der Fehlstart wurde abgewendet, am Samstag möchte der Fußball-Verbandsligist SV 08 Kuppenheim im Heimspiel gegen den Kehler FV die nächsten Punkte einsammeln.

Sicherer Rückhalt in Donaueschingen: Kuppenheims Keeper Maximilian Bachmaier (am Ball). Foto: Frank Vetter

© fuv

Sicherer Rückhalt in Donaueschingen: Kuppenheims Keeper Maximilian Bachmaier (am Ball). Foto: Frank Vetter

Die Erleichterung am vergangenen Sonntag wäre wahrscheinlich bis nach Kuppenheim hörbar gewesen. Ja, wenn die 08-Kicker nach dem 3:0-Befreiungsschlag bei der DJK Donaueschingen noch Kraft dazu gehabt hätten, stattdessen ließen sie sich abgekämpft, aber glücklich auf den Rasen plumpsen. Abgekämpft, weil die Hausherren bis zum 0:2 den SV 08 gehörig forderten. Glücklich, weil die Reaktion auf die 1:7-Schmach gegen Denzlingen gelang und der erste Saisonsieg eingetütet wurde.

„Die Jungs waren stehend K.o. nach dem Kraftakt, da waren laute Jubelschreie nicht mehr wirklich möglich“, sagt Matthias Frieböse, der aber mit der Performance zufrieden war, abgesehen von den fünf Minuten nach der 1:0-Führung bis zur Halbzeit: „Da hat man uns angemerkt, dass wir nach den letzten Spielen plötzlich was zu verlieren hatten. Da ging bei den Jungs das Kopfkino an.“

Frieböse: „Ihr Prunkstück ist die Defensive“

Doch nach der Halbzeitansprache ging dieses prompt aus, die Schwarz-Blauen verteidigten kompakt, scheuten keine Zweikampf, keinen Laufweg – und hatten an diesem Tag auch das Spielglück auf ihrer Seite: Erst traf Co-Trainer Faruk Karadogan per sattem Schuss aus 20 Metern in den Winkel, Yannis Otto legte gar noch einen obendrauf, als er einen Freistoß aus 25 Metern in die Maschen wuchtete. „Der Spielverlauf war natürlich optimal für uns, so Tore schießt man auch nicht jedes Wochenende. Wir haben aber das Spielglück mit einer engagierten Leistung erzwungen“, findet Frieböse, der endlich wieder die typische 08-ID auf dem Platz sah: kompakte Defensive, Zweikampfhärte, schnelles Umschaltspiel. „Wir haben einfachen Fußball gespielt, standen kompakt in der Defensive“, erklärt Frieböse.

Im Tor bewahrte Maximilian Bachmaier mit zwei Glanzparaden in den wackeligen fünf Minuten bis zur Halbzeit sein Team vor dem Ausgleich, in der Innenverteidigung feierte der eigentliche Rechtsverteidiger Benjamin Radke ein gelungenes Debüt.

Der erste Schritt aus dem Tabellenkeller ist gemacht, der zweite wird aber ungemein schwerer. Während die DJK bis zum letzten Spieltag wohl tief im Abstiegsstrudel stecken wird, verfolgt der morgige Gegner ganz andere Ziele: Der Kehler FV gehört zur Spitzengruppe der Verbandsliga, ist nach drei Spielen noch ungeschlagen (sieben Punkte) und will ein gewichtiges Wörtchen um den Aufstieg in die Oberliga mitsprechen. „Der KFV hat eine Qualität ähnlich wie Denzlingen, hat sich enorm verstärkt. Ihr Prunkstück ist die Defensive, aber auch in der Offensive haben sie feine Kicker, die mit einer Einzelaktion ein Spiel entscheiden können“, sagt Frieböse und schiebt hinterher: „Wir brauchen eine weitere Steigerung, um gegen Kehl bestehen zu können.“

Oremek droht auszufallen

Auch wollen die Wörtelkicker morgen ein Stück weit Wiedergutmachung für das 1:7-Debakel gegen Denzlingen betreiben. Nicht dabei sein wird dann aber wohl Innenverteidiger Marco Oremek, der beruflich verhindert ist. Dafür kehren Abwehrspieler Fabio Borutta, Kapitän Andreas Weisgerber und Flügelflitzer Michael Engel in den Kader zurück. Einen ersten Vorgeschmack, was die Wörtelkicker morgen erwartet, gab es Anfang August in der ersten Runde des südbadischen Verbandspokals. Mit 1:0 setzte sich der KFV durch, der SV 08 verschlief die ersten 20 Minuten völlig, war dann zwar auf Augenhöhe, biss sich aber an der sattelfesten Kehler Defensive die Zähne aus. „Das Spiel am Samstag ist komplett was Neues. Das Pokalspiel darf nicht so arg in den Köpfen sein“, erklärt der 08-Coach. Dass die Schwarz-Blauen aber durchaus mit der Berger-Elf mithalten können, zeigte die Partie.

„Ein Punkt wäre natürlich richtig gut, wichtiger ist mir aber, dass wir eine gute Leistung auf den Platz bringen, unsere 08-ID zeigen, griffig und bissig sind. Wir wollen es dem KFV so schwer wie möglich machen und unseren Zuschauern ein starkes Spiel zeigen“, sagt Frieböse.

Gelingt gar die Überraschung und der SV 08 Kuppenheim fährt die volle Punkteausbeute ein, dürfte morgen der eine oder andere Jubelschrei dann doch vernommen werden – trotz aller Anstrengungen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. September 2020, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.