SV Bühlertal: Hurle nimmt eine Auszeit

Bühlertal (BNN) – Johannes Hurle führte den SV Bühlertal als Trainer zurück in die Fußball-Verbandsliga. Dort war er mit dem Team ebenfalls erfolgreich. Trotzdem trennen sich die Wege im Sommer.

Erfolgreich auf dem Mittelberg: Johannes Hurle führte den SV Bühlertal gleich in seinem ersten Trainerjahr zurück in die Fußball-Verbandsliga. Foto: Hans-Jürgen Collet/BNN

Erfolgreich auf dem Mittelberg: Johannes Hurle führte den SV Bühlertal gleich in seinem ersten Trainerjahr zurück in die Fußball-Verbandsliga. Foto: Hans-Jürgen Collet/BNN

Leicht hat sich Johannes Hurle die Entscheidung nicht gemacht. Nach reiflicher Überlegung blieb dem 31-Jährigen aber letztlich keine andere Wahl, als sein Trainerengagement beim Fußball-Verbandsligisten SV Bühlertal nach dieser Saison zu beenden. „Aus privaten Gründen nehme ich eine schöpferische Auszeit“, teilt Hurle auf Nachfrage dieser Redaktion mit.

Mindestens ein Jahr werde er pausieren, um dann mit frischer Kraft an die Seitenlinie zurückzukehren. „Ich werde schon auf den Sportplätzen unterwegs sein in der nächsten Saison.“ Auch auf dem Mittelberg, wo er mit dem SV Bühlertal seit 2018 einige Erfolge feierte. Bühlertals Sportvorstand Thorsten Werner erreichte die unerfreuliche Kunde bereits vor knapp drei Wochen, die Mannschaft informierte Hurle beim letzten Training des Jahres vor einer Woche.

„Wir hätten ihn gerne behalten, aber manche Dinge sind einfach größer als der Fußballverein“, äußert Werner Verständnis für Hurles Schritt. Für den jungen Coach und Familienvater, Lehrer an der Carl-Netter-Realschule in Bühl, steht im kommenden Jahr der Hausbau in Sinzheim-Kartung auf der Agenda. Neben Job, Familie und Immobilienprojekt noch vier- bis fünfmal pro Woche zum Training oder Spiel zu fahren, ist nicht machbar.

Gleich im ersten Jahr den Titel geholt

Gleich im ersten Jahr nach seiner Rückkehr aus dem Nachwuchsleistungszentrum des Karlsruher SC führte er den SVB zur Meisterschaft in der Landesliga. In der Verbandsliga gelang es Hurle, sein Team zu stabilisieren. In den wegen der Pandemie nicht beendeten Spielzeiten 2019/20 und 2020/21 stand Bühlertal zum Zeitpunkt des Abbruchs auf den Rängen zehn und fünf, wobei im zweiten Jahr kein Verein eine bessere Bilanz vorwies als der SV Bühlertal, der teils zwei Partien weniger als die Konkurrenz absolviert hatte.

Aktuell sind die Bühlertäler Elfter und somit oberhalb der Abstiegszone. „Ich bin froh, dass wir über dem Strich stehen“, sagt Hurle, dessen Wirken über die Grenzen des Bezirks Baden-Baden für Aufmerksamkeit sorgt. Vor zwei Jahren warb beispielsweise der Offenburger FV vergeblich um Hurle, der ungern über solche Angebote spricht, diese aber als Anerkennung seiner Arbeit ansieht.

Hurles Nachfolger in Bühlertal steht indes schon fest. Den Namen will Sportvorstand Werner aber noch nicht verkünden, da ein Gespräch mit dem jetzigen Verein des Kandidaten aussteht. Es wird im Sommer 2022 jedenfalls nicht der einzige Trainerwechsel in der Verbandsliga Südbaden sein. Der SC Lahr trennt sich von Oliver Dewes, beim SC Durbachtal verlängert Sebastian Bruch seinen Vertrag nicht, und beim Kehler FV hört Frank Berger auf.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

unserem Mitarbeiter Florian Konrad

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2021, 13:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 27sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.