SV Bühlertal: Start gegen Teningen

Bühlertal (rap) – Die Vorbereitung war lang, der SBFV-Pokal bislang erfolgreich, nun startet der Fußball-Verbandsligist SV Bühlertal in die Punkterunde: Am Sonntag empfängt der SVB den FC Teningen.

Kehrt wieder in den Bühlertäler Kader zurück: Jonas Knobelspies (links), hier im Duell mit Kuppenheims Faruk Karadogan. Foto: Frank Seiter

© toto

Kehrt wieder in den Bühlertäler Kader zurück: Jonas Knobelspies (links), hier im Duell mit Kuppenheims Faruk Karadogan. Foto: Frank Seiter

Auf dem Mittelberg herrscht derzeit eitel Sonnenschein. Nun ja, abgesehen vom Wurmbefall auf dem Rasenplatz. Bei den Spielern des SV Bühlertal und ihren Darbietungen nach der monatelangen Corona-Zwangspause ist dagegen derzeit überhaupt nicht der Wurm drin: Drei Pflichtspiele im Pokal, drei Siege, eine imposante Tordifferenz von 14:5 – samt Einzug ins SBFV-Pokal-Achtelfinale. Da müsste der Saisonauftakt am Sonntag mit dem Heimspiel gegen den letztjährigen Abstiegskandidaten FC Teningen doch gerade recht kommen.

Nicht aber für Johannes Hurle. „Das Spiel gegen Teningen ist viel gefährlicher als die Pokalbegegnung gegen den SV Weil“, sagt der SVB-Trainer und betätigt sich als Schädlingsbekämpfer. Die jetzige Teninger Mannschaft sei nicht mehr vergleichbar mit der letztjährigen, so Hurle. „Der FCT hat die Mannschaft verjüngt, den Spielstil verändert und bislang eine gute Vorbereitung gespielt. Wir sind definitiv gewarnt“, erklärt Hurle, der „sehr viel Respekt“ vor der Auftakthürde hat. Als Beleg hierfür dient der 5:3-Erfolg der Breisgauer in der zweiten Runde des Pokalwettbewerbs gegen den Oberligisten FV Lörrach-Brombach. „Manche Experten sagen, dass sie das Pendant zu uns im Freiburger Raum sind“, meint der SVB-Coach.

Einsatz von Philip Keller ungewiss

Trifft dies zu, dürfen sich die Zuschauer am Sonntag auf einen fußballerischen Leckerbissen freuen. Überzeugte der SVB nach Corona bislang mit einem geradlinigen und variablen Offensivspiel. Die Mittelberg-Meute ist vor dem zweiten Jahr in Südbadens Fußball-Oberhaus gerade in der Abteilung Attacke unberechenbarer für die Gegner geworden, hat sich qualitativ und quantitativ verstärkt.

„Wir waren sehr willig, sehr konzentriert, hatten eine gute Kompaktheit“, zählt Hurle etwa die Bühlertäler Vorzüge beim 3:1-Sieg gegen Weil auf. „Und nach vorne haben wir mit gutem Passspiel überzeugt, trotz des kleineren Kunstrasens.“ In der Offensive zog Routinier Nico Westermann gekonnt die Fäden, über Außen brachten Philip Keller und Jonathan Steinmann Tempo ins Spiel, hinten hielten die Keller-Brüder Moritz und Sebastian den Laden dicht. Hinter dem Einsatz von Philip Keller steht aber ein großes Fragezeichen, der nimmermüde Wirbelwind stürzte gegen Weil unglücklich auf die Hand. Auch das Mitwirken von Verteidiger David Friedmann ist ungewiss. Sicher hingegen ist der Ausfall von Jonas Schneider und Christian Schmidt. Dafür darf sich Hurle über die Rückkehr von Tempodribbler Jonas Knobelspies freuen.

Der SVB hat eine starke Vorbereitung hinter sich, die ersten Punkte, im Idealfall derer drei, sollen eingefahren werden, um nicht wie in der vergangenen Saison das Feld von hinten aufrollen zu müssen. „Die Vorbereitung war gut, das Spiel geht aber wieder bei 0:0 los. Es wird eine Partie auf Augenhöhe, aber natürlich wollen wir die Punkte auf dem Berg behalten“, sagt Hurle.

Die Sonne soll schließlich noch etwas länger über dem Mittelberg scheinen. Und das mit dem Wurmbefall wird schon wieder...

Zum Artikel

Erstellt:
22. August 2020, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.