SV Bühlertal enttäuscht beim FC Teningen

Teningen (rap) – Fußball-Verbandsligist SV Bühlertal hat am Samstag beim Kellerkind FC Teningen nur 1:1 gespielt und dabei eine erschreckend schwache Leistung gezeigt.

Sieht nach seiner Einwechslung wegen einer Notbremse die Rote Karte: Bühlertals Maximilian Weiß. Foto: Frank Seiter/Archiv

© toto

Sieht nach seiner Einwechslung wegen einer Notbremse die Rote Karte: Bühlertals Maximilian Weiß. Foto: Frank Seiter/Archiv

Johannes Hurle war ziemlich ernüchtert nach dem Spiel am Samstagmittag beim bis dato noch punktlosen Kellerkind FC Teningen. Nicht der Teninger Ausgleichstreffer in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum 1:1-Endstand war daran schuld, sondern viel mehr die Art und Weise des Bühlertäler Auftritts in den 90 Minuten zuvor.

„Es ist extrem bitter und tut verdammt weh. Es war die mit Abstand schlechteste Saisonleistung von uns. Wir sind unserem Anspruch, wie wir gerne Fußballspielen wollen, überhaupt nicht gerecht geworden“, analysierte der SVB-Coach schonungslos offen: „So ein Spiel gibt es in einer Saison, das darf sich aber absolut nicht wiederholen. Das habe ich den Jungs auch deutlich gesagt.“

Dörflinger bringt SVB in Führung

Dabei war der SVB in einem insgesamt schwachen Verbandsligaspiel keineswegs die schlechtere Mannschaft. So sah es nach 45 Minuten noch ganz gut aus für die Elf vom Mittelberg. Einmal mehr war es dabei Gregor Dörflinger, der seine Mannschaft nach 20 Minuten in Führung brachte: FCT-Keeper Philipp Poser konnte den Ball nur nach vorne abwehren und Dörflinger drückte den Abpraller mit seinem insgesamt vierten Saisontreffer zum 1:0 über die Linie.

Die Gastgeber waren vor den 120 Zuschauern – davon die Hälfte aus Bühlertal – zwar um den Ausgleich bemüht, kamen aber nur dann gefährlich in die gegnerische Hälfte, wenn sich der SVB seine Fehler erlaubte.

In Minute 24 rettete die vielbeinige Teninger Defensive im Anschluss an eine Ecke gleich zweimal kurz vor der Torlinie. Nach einer guten halben Stunde kam Dörflinger im Strafraum zu Fall, doch der vom SVB erhoffte Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Sven Pacher blieb aus.

Später Schock in der Nachspielzeit

Der FCT – nach der Roten Karte von Noel Hüglin in Unterzahl (60.) – versuchte es meist mit hohen und weiten Bällen, und dabei zeigte das junge SVB-Team immer wieder zahlreiche Unsicherheiten. Vier Minuten danach herrschte nach der Roten Karte für Weiß (Notbremse) zumindest personeller Gleichstand. Da der SVB seine Konter fahrlässig vergab, wurde er in der Nachspielzeit dafür bitter bestraft. Nach einem weiten Ball wurde Schlussmann Christian Gudera im Fünfmeterraum unsanft behindert, doch zum Entsetzen des SVB blieb der Pfiff erneut aus – und so rettete Maximilian Resch dem FC Teningen mit dem 1:1 den ersten Zähler der noch jungen Saison. „Aufgrund seiner kämpferischen Leistung hat sich der FC Teningen den Punkt verdient“, bilanzierte Sportchef Thorsten Werner hinterher.

Ihr Autor

BT-Redakteur Christian Rapp

Zum Artikel

Erstellt:
5. September 2021, 18:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.