SV Bühlertal will in Auggen punkten

Auggen (rap) – Nach einem spielfreien Wochenende reist Fußball-Verbandsligist SV Bühlertal am Samstag zum FC Auggen. Das Ziel ist klar: Mindestens einen Punkt mit zurück auf den Mittelberg nehmen.

Wird in den nächsten Wochen zwischen den Pfosten stehen: SVB-Torhüter Niklas Cholewa. Foto: Frank Seiter

© Frank Seiter

Wird in den nächsten Wochen zwischen den Pfosten stehen: SVB-Torhüter Niklas Cholewa. Foto: Frank Seiter

Johannes Hurle ist Lehrer – und hat derzeit somit ganz schön viel Freizeit. Manch Pädagoge weilt noch im verdienten Urlaub, andere faulenzen im heimischen Garten. Und Hurle? Der steht morgens auf dem Bühlertäler Mittelberg und scheucht seine Spieler über den Platz. So geschehen am Mittwoch, als der 30-Jährige zur morgendlichen Einheit bat – für seine Schichtarbeiter, Studenten und Urlauber.

„Es war eine richtig gute Einheit. Die Jungs hatten richtig Bock“, sagt der SVB-Trainer Hurle über den Trainingseifer von Stürmer Isuf Avdimetaj, den Mittelfeldspielern Niclas Scharer und Jörn Zimmer sowie Torhüter Niklas Cholewa. Zu dem Verbandsliga-Quartett gesellten sich noch einige Talente der A-Jugend dazu. Der morgendliche Frühsport belegt vor allem eins: Der SV Bühlertal will die Scharte der – durchaus unerwarteten – 1:2-Heimpleite zum Saisonstart gegen den FC Teningen auswetzen. Geht es nach dem Gusto von Hurle gerne bereits am Samstag im Markgräflerland, wenn der SVB beim blendend gestarteten FC Auggen gastiert.

„Die Jungs sind bereits voll fokussiert auf Auggen. Wir haben die Niederlage gegen Teningen verarbeitet, die Jungs waren sehr selbstkritisch und mit dem Sieg im Testspiel gegen Würmersheim haben sie nochmal Selbstvertrauen getankt“, erklärt der SVB-Coach, der mit seinem Team nach dem spielfreien Wochenende vor zwei hohen Hürden steht: Erst wartet der FC Auggen, der mit zwei Siegen in die Runde gestartet ist, dann empfängt man den FC Denzlingen, der zuletzt den SV 08 Kuppenheim mit 1:7 vermöbelte. „Das sind zwei ganz schwere Spiele, die wir vor der Brust haben“, sagt Hurle, „aber trotzdem wollen wir Punkte holen.“

Westermann und Sebastian Keller fehlen

Am besten schon am Samstag gegen die Truppe von Marco Schneider mit ihrer Sturmkante Nils Mayer. Nach dem Auftaktsieg gegen Kuppenheim (3:1) fuhr der FCA auch in Teningen einen souveränen Sieg ein. „Der FCA besticht durch eine enorme Laufbereitschaft, Aggressivität und Willen. Darüber hinaus haben sie mit Mayer einen Ausnahmestürmer in ihren Reihen“, findet Hurle, der die Auswärtsfahrt aber ohne zwei Routiniers antreten muss. Abwehr-Ass Sebastian Keller sieht Vaterfreuden entgegen, Mittelfeldmotor Nico Westermann ist privat verhindert. Zudem wird Torhüter Christian Gudera nach seiner ausgekugelten Schulter noch länger ausfallen, könnte in diesem Jahr aber noch sein Comeback feiern. „Wir wissen, was uns erwartet. Die Jungs sind heiß. Die Mannschaft, die mehr in die Waagschale wirft, wird gewinnen. Mit leeren Händen wollen wir die Heimreise nicht antreten.“

Zumal Auggen für die Mittelberg-Meute zu einem Sehnsuchtsort, ja fast schon zu einem Wallfahrtsort geworden ist, nachdem der SVB in der vergangenen Saison an Spieltag sieben genau dort den ersten Dreier feiern durfte. „Natürlich ist das noch in den Hinterköpfen drin. Das Spiel war letztes Jahr der Wendepunkt zum Guten. Man fährt lieber an Orte, an denen man erfolgreich war, das ist ja logisch“, sagt Hurle, lacht und fügt an: „Ich hätte nichts dagegen, wenn wir in Auggen wieder den ersten Saisonsieg feiern könnten.“

Sollte dies tatsächlich gelingen, ist Auggen für den SVB-Tross in Zukunft wohl das, was Lourdes für Katholiken aus aller Welt ist: ein hochheiliger Ort.

Zum Artikel

Erstellt:
3. September 2020, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.