SV Oberachern top motiviert für Oberliga-Derby

Oberachern (rm) – Nach dem Überraschungs-Coup des SV Oberachern gegen den südbadischen Liga-Rivalen FC 08 Villingen, blickt der SVO hoch motiviert auf das Oberliga-Derby gegen den SV Linx.

Der Einsatz von Oberacherns Cemal Durmus (rechts) ist nach dem Kraftakt gegen Villingen wegen einer Knöchelverletzung fraglich. Foto: Frank Seiter

© Toto

Der Einsatz von Oberacherns Cemal Durmus (rechts) ist nach dem Kraftakt gegen Villingen wegen einer Knöchelverletzung fraglich. Foto: Frank Seiter

Mit dem 3:2 am Mittwochabend gegen den bis dato ungeschlagenen südbadischen Rivalen FC 08 Villingen sorgte der SV Oberachern in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg für die Überraschung des fünften Spieltags. Der Lohn für eine bärenstarke Vorstellung war langanhaltender Beifall der eigenen Fans. Wen wundert’s, dass Fabian Hummel vom Trainerstab der Achertäler endlich wieder einmal eine ruhige Nacht verbringen durfte: „Nach diesen turbulenten 90 Minuten war ich sehr müde, aber auch unglaublich stolz auf meine Jungs. Da schläft es sich dann natürlich sehr gut. Heute Morgen hatte ich dann aber gleich die Vorbereitung aufs Derby im Kopf.“

Himmel erwartet gegen den Lokalrivalen SV Linx „ein Sechs-Punkte-Spiel mit viel Kampf und Leidenschaft. Beide Teams sind mit dem gleichen Ziel in die Saison gegangen, nämlich diese Mammutsaison mit vielen Absteigern irgendwie zu überleben. Ich würde mir wünschen, dass am Ende der Saison beide Mannschaften über dem Strich stehen“, meinte Oberacherns Coach weiter.

Vorfreude auf beiden Seiten groß

Die Freude auf das ewig junge Derby ist nicht nur beim SVO-Coach riesengroß. Auch sein Linxer Kollege Thomas Leberer, der einst als Spielertrainer und Trainer große Erfolge mit dem SV Oberachern feiern durfte, kann es kaum erwarten. „Durch die Erfolge am Mittwoch steht einem tollen und vor allem spannenden Derby nichts mehr im Weg und dies hoffentlich vor vielen Zuschauern“, sagte Leberer.

Die Linxer Akteure Sinan Gülsoy, Oguzhan Tasli, Kemal Sert, Maximilian Sepp, Timo Schwenk, Keven Feger, Jean-Gabriel Dussot, Co-Trainer Matthieu Krebs und natürlich Trainer Leberer, sie alle trugen einst das Trikot des SV Oberachern. „Wir haben natürlich sehr viele Beteiligte mit SVO-Vergangenheit. Ich würde fast behaupten, dass die zusammen mehr Spiele für den SVO bestritten haben als die aktuelle Mannschaft“, schmunzelt Leberer. Er glaubt „dass beide Teams auf Sieg spielen werden. Sollte es am Ende eine gerechte Punkteteilung geben, können wahrscheinliche beide Vereine gut damit leben“, so der Linxer Coach weiter.

Personelle Lage beim SV Linx schwer einzuschätzen

Die personelle Lage beim SV Linx ist nach der Partie in Nöttingen schwer einzuschätzen: „Nathan Recht, Robin Mörmann, Marco Rubio, Keven Feger, Max Sepp sind alle muskulär angeschlagen oder haben Bänderverletzungen“, berichtet Leberer. Dafür stehen Jean-Gabriel Dussot und Oguzhan Tasli wieder im Linxer Kader.

Ähnlich ist die Situation beim SV Oberachern. Conny Koch fällt weiterhin mit Knöchelproblemen aus. Zwei sehr dicke Fragezeichen stehen aktuell hinter den Leistungsträgern Nico Huber (Oberschenkel) und Cemal Durmus (Knöchel). Himmel: „Gut möglich, dass beide ausfallen.“

Zum Artikel

Erstellt:
3. September 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 17sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.