SV Waldprechtsweier will wieder Team stellen

Malsch (rap) – Im Sommer 2020 meldete der SV Waldprechtsweier seine erste Männermannschaft aus der Kreisliga B ab, nun basteln die Verantwortlichen um Alexander Axtmann fieberhaft an einer Rückkehr.

Längst vergangene Torraumszenen in der Kreisliga B: Der SV Waldprechtsweier ist bestrebt, für die kommende Saison wieder eine Mannschaft zu melden. Foto: Ralf Schmellick

© pr

Längst vergangene Torraumszenen in der Kreisliga B: Der SV Waldprechtsweier ist bestrebt, für die kommende Saison wieder eine Mannschaft zu melden. Foto: Ralf Schmellick

Der SV Waldprechtsweier feiert in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum. 75 Jahre gibt es den kleinen Fußballverein im Malscher Ortsteil dann bereits, doch seit zwölf Monaten ist es ziemlich ruhig geworden auf einem der letzten Hartplätze in der Region. Von Feierlichkeiten keine Spur, der Ball rollt schon länger nicht mehr beim SVW.

Natürlich wegen der coronabedingten Zwangspause, an einen geregelten Spielbetrieb war schließlich seit vergangenen März nicht mehr zu denken. Doch auch ohne das Coronavirus wäre es still geworden auf dem Tennenplatz. Keine packenden Zweikämpfe, keine Kreisliga-B-Romantik und auch kein Bierchen nach einem hart erkämpften Punktgewinn. Der Grund: Im Juli 2020 meldete der SVW seine erste Männermannschaft aus der Kreisliga B ab. Zu wenige Spieler, zu viele Pleiten. Bevor Covid-19 den Amateurfußball flächendeckend lahmlegte, belegte der SVW in der B 5 den neunten und letzten Platz: Sechs Spiele, ein Punkt, 8:18 Tore. Einige „Veteranen“, die jahrelang die Knochen für den SVW hinhielten, verabschiedeten sich während der ersten Corona-Pause in den Fußball-Ruhestand, manche „Youngster“ suchten eine neue Herausforderung bei einem anderen Verein. Also entschloss sich die Vereinsführung – schweren Herzens –, für die Saison 2020/21 keine Mannschaft zu stellen.

„Je länger die Pause, desto unwahrscheinlicher ist eine Rückkehr“

Normalerweise ist das der Anfang vom Ende. Beispiele gibt es ja genug in der Region, etwa den FC Illingen, den SV Selbach oder Croatia Gaggenau. Einmal vom Spielbetrieb abgemeldet, ist der Weg zurück in den Wettkampfmodus verdammt schwer. Das weiß auch Alexander Axtmann. „Je länger die Pause, desto unwahrscheinlicher ist eine Rückkehr“, sagt der Schriftführer des SV Waldprechtsweier. Doch Axtmann und Co. wollen sich mit dem Niedergang nicht anfreunden, schon gar nicht im Jubiläumsjahr. Also galt es, zu handeln. Das Ziel: Für die Runde 2021/22 wieder eine Männermannschaft in der Kreisliga B melden. Derzeit ist lediglich die Frauenmannschaft (Axtmann: „Die würden sich auch wieder über eine Männermannschaft freuen.“) auf dem Sportplatz aktiv und im Ligabetrieb. „Die Initiative haben unsere jüngeren Spieler ergriffen, die am Verein hängen und die wieder für den SVW kicken wollen“, erklärt Axtmann. „Uns wurde bewusst, dass einfach etwas fehlt.“ Training unter Fluchtlicht, gemeinsames Lachen und Schwitzen, ein kühles Weizen nach Schlusspfiff. „Eben solche Dinge“, findet Axtmann.

Bisher ein Dutzend Spieler im Kader

Also wurden die Überlegungen – und der Traum einer Rückkehr – Anfang des Jahres konkreter. Derzeit haben bereits zwölf Spieler zugesagt, beim erneuten Abenteuer dabei zu sein. „Acht, neun Spieler vom SVW und drei, vier externe Neuzugänge“, sagt Axtmann. Doch ein Dutzend Kicker reichen noch nicht, um eine Saison schadlos zu überstehen. Verletzungen müssen einkalkuliert werden, Urlauber – sobald es denn die Pandemie wieder zulassen sollte – richten ihre Reisen nicht gerade strikt nach dem Spielplan in der B-Klasse aus. „Wir planen mit einem 22-Mann-Kader, sonst macht es keinen Sinn“, sagt der SVW-Schriftführer, der bei dem Versuch, den Verein am Leben zu halten, vor allem vom zweiten Vorstand Niklas Zygan unterstützt wird. Einen Trainer, sagt Axtmann, gibt es auch bereits, der aber ist noch bei einem anderen Verein tätig.

Um auf das Vorhaben aufmerksam zu machen, schaltete der SVW Anfang der Woche in den sozialen Medien einen Aufruf an interessierte Spieler. „Wer Lust am Kicken und an einem funktionierenden Vereinsleben hat, darf sich sehr gerne melden“, sagt Axtmann. Es warten einer der letzten Hartplätze der Region und das eine oder andere Bierchen in geselliger Runde, sagt der Schriftführer – wohlwissend, dass es andere Vereine gibt, die mit anderen Mitteln hausieren gehen. „Es ist einfach ein Versuch, wieder eine Mannschaft auf die Beine zu stellen. Wir wissen noch nicht, wo es hinführt, es wäre aber cool, wenn es klappen würde. Gerade im Jubiläumsjahr“, sagt Axtmann hoffnungsvoll. Doch er ist sich auch bewusst: „Wir werden nur eine Mannschaft stellen, wenn wir auch wettbewerbsfähig sind. Bissel Qualität muss schon dabei sein, sonst wird es für die Spieler auch vom Kopf her schwer.“ Tag der Wahrheit soll der 30. Juni sein. „Bis dahin muss die Mannschaft stehen“, erklärt Axtmann.

Es wäre dem SVW zu gönnen, damit die Kreisliga-Romantik wieder auf den alten Tennenplatz in Waldprechtsweier zurückkehrt.

Interessierte Spieler melden sich per Mail an alexander.axtmann@svw1946.de.

Ihr Autor

BT-Redakteur Christian Rapp

Zum Artikel

Erstellt:
9. April 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.