SVB und SV 08 treiben Kaderplanung voran

Kuppenheim (rap) – Die Verbandligisten SV Bühlertal und SV 08 Kuppenheim können weiter auf das Gros des Stammpersonals setzen – und einige interessante Neuzugänge präsentieren.

Verlässt den SV Bühlertal nach dieser Saison: Stürmer Isuf Avdimetaj (rechts). Foto: Frank Seiter/Archiv

© pr

Verlässt den SV Bühlertal nach dieser Saison: Stürmer Isuf Avdimetaj (rechts). Foto: Frank Seiter/Archiv

Am Wochenende erwacht die Fußball-Verbandsliga nach einigen Monaten aus dem Dornröschenschlaf. Vorbei das Konditionsbolzen für den Rückrundenauftakt, vorbei die Testspiele bei eisigen Temperaturen und Schmuddelwetter. Es geht wieder um Punkte – sofern Omikron den Vereinen nicht noch einen Strich durch die Rechnung macht. Während für die Amateurkicker also der Fokus auf den restlichen Partien der aktuellen Saison liegt, waren die Verantwortlichen beim SV Bühlertal und SV 08 Kuppenheim in den vergangenen Wochen dagegen damit beschäftigt, den Kader für die Runde 2022/23 zu zimmern.

Gespräche mit dem Stammpersonal wurden geführt, die Köpfe zusammen mit den Trainern auf der Suche nach Neuzugängen zermartert, die A-Jugend nach vielversprechenden Talenten durchforstet. Schließlich ist Kreativität in Corona-Zeiten mehr denn je gefragt, wenn der Geldbeutel schmaler als ohnehin schon ist: Clubhaus-Einnahmen wurden weniger oder blieben teils ganz aus, auch manch Sponsor überlegt sich zweimal, ob er sich ein weiteres Engagement leisten kann. „Das Geld wird immer knapper, aber das ist ja kein Geheimnis nach zwei Jahren Corona“, sagt Thorsten Werner. Daher bleiben der Sportvorstand des SV Bühlertal und seine Mitstreiter rund um Neu-Trainer Manuel Vogt, der ab Sommer den Posten von Johannes Hurle übernehmen wird, in Sachen Personal beim eingeschlagenen Weg: Jung, dynamisch, lernwillig sollen die Neuzugänge sein – und im Idealfall schon eine Verbindung zum Mittelberg haben.

SVB: Schopf kommt, Avdimetaj geht

So wie Gino Peugler, dem ersten Neuzugang. Der 21-jährige Mittelfeldspieler, der vom Bezirksligisten VfB Unzhurst zum Verbandsligisten wechselt, ist nicht nur jung, schnell und torgefährlich, sondern hat in der Jugend bereits mit SVB-Keeper Niklas Cholewa und Innenverteidiger Jonas Schneider zusammen gekickt. Bekannte Gesichter erleichtern schließlich die Akklimatisation beim neuen Verein. „Gino will bei uns den nächsten Schritt machen. Schauen, wie weit er nach oben kommen kann“, sagt Werner über den begehrten Neuzugang.

In der Oberliga in Oberachern meist nur Ergänzungsspieler, in Bühlertal fest eingeplant: Paul Schopf. Foto: Frank Seiter

© toto

In der Oberliga in Oberachern meist nur Ergänzungsspieler, in Bühlertal fest eingeplant: Paul Schopf. Foto: Frank Seiter

Vom Ligakonkurrenten SC Durbachtal gesellt sich Luka-Sebastian Schwarz zur Mittelberg-Meute. Der kompakte, bullige Stürmer soll in die Fußstapfen von Schlitzohr Isuf Avdimetaj treten, der den SVB verlassen und sich wohl dem (Noch-)Landesligisten FV Ottersweier anschließen wird. Als weitere Offensivkraft wird Paul Schopf vom Oberligisten SV Oberachern zu den Rot-Weißen stoßen. „Paul ist ein klassischer Zehner, technisch stark, der in den vergangenen Jahren beim SVO wenig Spielzeit bekommen hat. Bei uns wird er sie bekommen“, erklärt Werner, der sich erfreut und erleichtert zeigt, dass das Gros des Stammpersonals weiter auf dem Mittelberg gegen den Ball treten wird – etwa das Torhüter-Duo Cholewa und Christian Gudera, die Keller-Brüder Moritz, Philip und Maximilian oder auch Kapitän Marcel Heller und Sturmtank Gregor Dörflinger. Schmerzen wird freilich der Abgang von Flügelflitzer und Standardspezialist Jonas Knobelspies, den es zum SV Oberachern zieht. „Es wird also nur ein kleiner Umbruch“, sagt der SVB-Sportvorstand, der mit Bald-Trainer Vogt in „regem Austausch“ ist. „Wir sind gut gerüstet für die kommende Saison“, ist sich Werner sicher.

Hammer-Comeback im Wörtel

Ähnlich ist die Situation im Kuppenheimer Wörtel. Auch dort hat nahezu das komplette Stammpersonal seine Zusage für die kommende Runde gegeben, wie der sportliche Leiter Ralf Balzer erklärt. Kapitän Benjamin Radke bleibt an Bord, ebenso wie Kreativkopf Emanuele Giardini und die Flügelzange Steven Herbote und Simon Götz. Auch Routinier Lucas Grünbacher hängt eine weitere Saison im Wörtel dran, wenngleich der Stürmer studienbedingt nicht immer dabei sein kann. Dafür kann der SV 08 einen prominenten Rückkehrer begrüßen: Fabian Hammer (Foto: Archiv), der berufsbedingt eine längere Zeit in München gewesen war und nun wieder im Murgtal beheimatet ist, streift sich schon ab der Rückrunde das schwarz-blaue Trikot über. „Das freut uns natürlich sehr, auch wenn wir Fabian behutsam heranführen müssen, da er noch einen Fitnessrückstand aufweist“, sagt Balzer. Dennoch dürfte der erfahrene Hammer schon in der Rückrunde einen Mehrwert darstellen – und für das eine oder andere Tor sorgen. Wie auch Emre Ekiz, der sich aus dem Karlsruher Nachwuchsleistungszentrum der Strolz-Elf angeschlossen hat. „Emre ist jetzt gut integriert in der Mannschaft und wird uns weiterhelfen“, glaubt der 08-Sportleiter.

Auch in den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit setzt Balzer große Hoffnungen: Daniel Kleinschmidt kommt vom nordbadischen Verbandsligisten Fortuna Kirchfeld ins Wörtel – und soll im defensiven Mittelfeld das Spiel ordnen. „Daniel ist ein robuster Spielertyp, der zweikampfstark ist“, sagt Balzer. Allein dessen Spitzname „Gattuso“ lässt eine gewisse Spielweise erahnen. „Wir sind gut aufgestellt für nächste Saison“, findet Balzer. Kein Wunder, bei einem Transfer-Hammer und einem deutschen „Gattuso“.

Ihr Autor

BT-Redakteur Christian Rapp

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2022, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.