Sachverstand, Anekdoten, Futter fürs Phrasenschwein

Rastatt (fuv) – Der Fußballtalk „Doppelpass“ hat als Bühnenformat in der Badner Halle gastiert: Eine kurzweilige, bisweilen sehr lustige Show unter anderem mit Thomas Helmer und Mario Basler.

Talkrunde mit Publikumsbeteiligung: Auf dem Bild zu sehen sind Thomas Helmer, Mario Basler und Riccardo Basile (von links). Foto: Frank Vetter

© fuv

Talkrunde mit Publikumsbeteiligung: Auf dem Bild zu sehen sind Thomas Helmer, Mario Basler und Riccardo Basile (von links). Foto: Frank Vetter

Der Doppelpass ist im Fußball ein effektiver Spielzug, um den Gegner zu überlisten. „Doppelpass“ ist auch Deutschlands beliebteste Fußball-Talkrunde im Fernsehen. Nun war das Bühnen-Programm „Doppelpass on Tour“ in der Badner Halle Rastatt zu Gast.
Seit 25 Jahren versammeln sich Fußballfans sonntags vor dem TV-Gerät, um den oft launigen Experten in der Sport-1-Sendung zu lauschen. Einer der Moderatoren war Thomas Helmer, erfolgreich mit dem FC Bayern München und 1996 Europameister. Er moderierte nun den Abend in der Badner Halle. Ihm zur Seite saßen Kabarettist Rolf Miller, Sky-Fußballreporter Riccardo Basile und der heimliche Star des Abends, Mario Basler; auch er Ex-FCB- und Nationalspieler.

Helmer punktete gleich zu Beginn beim Publikum, das den Türkenlouissaal füllte, indem er mit einem KSC-Wimpel auf die Bühne kam. Das kleine Vereinssymbol sollte später am Abend noch eine Rolle spielen.

Experten gehen auf Zwischenrufe ein

Der KSC wie auch der Liga-Betrieb waren indes nicht das große Thema. Über die Nationalmannschaft, überteuerte Transfersummen und Fernsehrecht, die mangelnde Fan-Nähe bei Nationalteam und Liga-Personal diskutierte das Podium. Immer wieder einbezogen wurde das Publikum, die TV-Experten gingen auf Zwischenrufe ein. Da konnte dann immer wieder Super-Mario Basler glänzen. Er hatte ein wenig den Fußball-Proll zu geben. Mit pfälzischem Zungeneinschlag fielen da auch Kraftausdrücke und flapsige Sprüche in Serie: „Thomas Müller ist der schlechteste Techniker bei Bayern München in den letzten 20 Jahren.“ Zum Publikum gewandt: „Habt Ihr Geld bezahlt für den Scheiß hier?“ Baslers Job ist es auch, das legendäre Doppelpass-Phrasenschwein zu füttern. Bei Zwischenrufen aus dem Saal kommt Basler von der Bühne und knöpft den Zuschauern einen Obolus ab. Höhepunkt ist die spontane Versteigerung des KSC-Wimpels. Die bringt 155 Euro ins Schwein; das Geld geht an einen guten Zweck.

Helmer war der souveräne Moderator, Basile und Basler diskutierten mit Sachverstand, von Miller kamen eher wenige Beiträge. Natürlich konnten die Ex-Profis die eine oder andere Anekdote beisteuern. So beim Thema WM in Katars Wüste. Da erinnerte Helmer daran, dass es bei einem Spiel 1994 in Dallas über 50 Grad auf dem Platz hatte und der Trainer die Spieler zum Aufwärmen aufforderte. Die Winter-WM in Katar fanden alle Protagonisten schlecht. Basler nannte sie eine Voll-Katastrophe. Andererseits könne er ja dann an seinem Geburtstag, dem 18. Dezember, Glühwein zum Spiel trinken.

Timo Werner bald beim FC Bayern?

Die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs bedauerten die Diskutanten, stellten aber fest, dass man da wohl nichts machen könne, solange die Fans bereit seien, für ein Champions-League-Finaltrikot 150 Euro zu bezahlen. Dass die Spieler kaum mehr für die Fans greifbar seien, kritisierten die Experten ebenso wie die Zerstückelung der TV-Rechte.

Der „Doppelpass on Tour“ war eine kurzweilige, bisweilen sehr lustige Show. Schließlich lüftete Riccardo Basile noch eine interessante Transfer-Aussicht: Er sei sich sicher, dass Timo Werner den FC Chelsea verlassen und im Sommer für den FC Bayern München auf Torejagd gehen wird.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Oktober 2021, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.