Sander Fußballerinnen im Kellerduell

Baden-Baden (moe) – Für die Bundesliga-Fußballerinnen des SC Sand ist es das Spiel des Jahres: Am Mittwoch gastiert Schlusslicht Duisburg zum Kellerduell in Sand.

Es geht um den Verbleib in der Eliteklasse: Sands Winterneuzugang Adrienne Jordan (rechts) will heute den Zebras Beine machen. Foto: Jan Hübner

© Julius Frick/Jan Huebner

Es geht um den Verbleib in der Eliteklasse: Sands Winterneuzugang Adrienne Jordan (rechts) will heute den Zebras Beine machen. Foto: Jan Hübner

Superlative gehören im Sport bekanntlich zur Stammformation des medialen Getöses. In diesem speziellen Fall ist es allerdings durchaus angebracht, wenn Sascha Reiß vom „Spiel des Jahres“ spricht. Damit unterstreicht der Sportdirektor des Frauenfußball-Bundesligisten SC Sand die exorbitante Bedeutung der Begegnung am Mittwoch: Um 14 Uhr wird der Abstiegskracher angepfiffen, wenn Tabellenschlusslicht MSV Duisburg beim Vorletzten SCS im Kühnmatt-Stadion gastiert.

„Das ist ein sogenanntes ,Muss-Spiel‘ für uns. Diese Begegnung gegen eine Mannschaft, die mit uns in der Tabelle hinten drinsteht, müssen wir gewinnen. Diese Partie wird richtungsweisend im Kampf um den Klassenerhalt sein,“ betont der gebürtige Kuppenheimer. Eben diese Situation in den Tiefen des Tabellenkellers hat sich aus Sicht des wackeren Dorfclubs aus der Ortenau, der in der mittlerweile siebten Saison hintereinander in der Eliteklasse des Frauenfußballs mitmischt, nochmals verschärft. Zwar leistete der Lokalrivale SC Freiburg mit einem knappen 2:1-Auswärtssieg in Duisburg Schützenhilfe, weshalb der MSV weiterhin mit drei Punkten das Tabellenende ziert, doch auch der SCS wartet seit dem 11. Oktober vergangenen Jahres auf Bundesliga-Punkte, damals gewann Sand mit 3:2 gegen Frankfurt. Dort punktete jüngst auch der MSV Meppen.

Reiß: „Mehr Punkte verdient“

Zuletzt musste sich das SCS-Team von Trainerin Nora Häuptle mit 2:5 bei Turbine Potsdam geschlagen geben, lieferte aber wie schon bei den vergangenen Auftritten in diesem Jahr keine schlechte Leistung ab. „Die Mädels hätten sich schon lange mehr Punkte verdient“, findet auch Reiß. Gegen die Zebras soll das nun im dritten Anlauf – zweimal wurde die Partie bereits verlegt – klappen. Und das Omen ist gut: Das Hinspiel konnte Sand durch ein Kopfballtor von Emily Evels für sich entscheiden, Duisburg hat indes in dieser Saison noch gar kein Spiel gewonnen – sich aber in der Winterpause verstärkt. Mittelfeldspielerin Mara Grutkamp und Stürmerin Hannah Wilkinson sollen den Zebras in der entscheidenden Saisonphase Beine machen. „Das hat denen sicherlich mehr Qualität verschafft“, weiß Reiß, der mit dem SCS allerdings im Winter ebenfalls qualitativ nachgelegt hat. Insofern versprüht der sportliche Leiter vor dem Abstiegs-Showdown durchaus Optimismus: „Wir kennen deren Stärken, müssen aber letztendlich das auf den Platz bringen, was wir als SC Sand zu leisten im Stande sind. Ich bin mir sicher, dass wir diese Partie nicht verkrampft angehen werden und mit einer positiven Grundstimmung die drei wichtigen Punkte im heimischen Stadion behalten werden.“

Alle Spielerinnen sind fit

Erfreulich ist aus Sander Sicht, dass Trainerin Häuptle in dieser wichtigen Partie aus dem Vollen schöpfen kann. Die Marschroute ist klar: „Wir müssen unseren Zusammenhalt auf den Platz bringen und uns für die gute Arbeit, die wir auf allen Ebenen leisten, endlich belohnen“, fordert Reiß.

Ihr Autor

BT-Redakteur Moritz Hirn

Zum Artikel

Erstellt:
17. März 2021, 05:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.