Sattes Grün fit für die Landesliga

Gaggenau (ham) – Die Fußballer der Sportvereinigung Ottenau rollen zu ihrem 100-jährigen Jubiläum einen neuen Rasen-Teppich im Murgstadion aus. Bespielbar soll der Hauptrasen Anfang Juni sein.

Manfred Striebich (Zweiter von links) und Steffen Weiler (Dritter von links), Kapitän des designierten Ottenauer Meisterteams, verlegen letzte Teile des Rollrasens. Foto: Hartmut Metz

© ham

Manfred Striebich (Zweiter von links) und Steffen Weiler (Dritter von links), Kapitän des designierten Ottenauer Meisterteams, verlegen letzte Teile des Rollrasens. Foto: Hartmut Metz

Die Fußballer der Sportvereinigung (SpVgg) Ottenau führen die Tabelle der Bezirksliga souverän und schier uneinholbar an. Die Rückkehr in die Landesliga ist nur noch Formsache – in Form gebracht hat der Klub jetzt schon seinen Untergrund für die Landesliga nächste Saison. Jetzt wurde im Murgstadion der neue Rollrasen verlegt.

„Damit ist eine wichtige Etappe in unserem großen Projekt geschafft“, sagt Vorsitzender Manfred Striebich und blickt zufrieden mit Architekt Franz Carlo Lehmann über das satte Grün. Am Donnerstag und Freitag rollten rund 20 freiwillige Helfer um Steffen Weiler, den Kapitän der ersten Herren-Mannschaft, zusammen mit der Fachfirma den Rasen aus. Der kommt aus der Nähe von Mönchengladbach – jetzt müssen die Bezirksliga-Kicker der Murgtäler im 100. Jahr der Abteilung nur noch zaubern wie die „Fohlen“ des Bundesligisten ...

Das 30.000 Euro teure Grün erstreckt sich über 2.300 Quadratmeter. Der über 4.000 Quadratmeter große Rest liegt fern des Klubhauses. Dieser Bestandteil soll für etwa 10.000 Euro regeneriert werden, erläutert Projektleiter Mathias Fritz. Insgesamt wurde das Spielfeld in der Länge von 105 auf 90 Meter verkürzt. Die Breite von 65 Metern bleibt erhalten.

Kostenrahmen von 860.000 Euro

Im Oktober starteten die Arbeiten: Das Spielfeld rückte etwa 15 Meter näher an das Klubhaus heran, die Aschenbahn wurde beseitigt, Drainagen verlegt und die Ballfangzäune aufgestellt. „Alles durch unsere freiwilligen Helfer, soweit es ging. Zudem stellte unser Hauptsponsor Bilger kostenlos die Baugeräte zur Verfügung“, freut sich Striebich über das hohe Engagement und jeden gesparten Euro. „Glücklicherweise haben wir die Fangzäune bereits gekauft und aufgestellt, sonst wären die jetzt deutlich teurer geworden“, weiß er angesichts der derzeit anziehenden Preise.

Hält die Einsatzfreude der Mitglieder an, hofft Striebich, im Kostenrahmen von 860.000 Euro zu bleiben. Weil das gesamte Gelände dem 1886 gegründeten Verein gehört, erhält er nur zehn Prozent Zuschuss von der Stadt Gaggenau. 30 Prozent steuert der Badische Sportbund (BSB) bei. Insgesamt bleibt somit der Batzen von mehr als einer halben Million Euro, den die 1.300 Mitglieder in den vier Abteilungen (neben Fußball, Turnen, Tischtennis und Leichtathletik) stemmen müssen. Auch wenn „der wichtigste Abschnitt der Verlegung und Sanierung des Rasenplatzes jetzt abgeschlossen ist“, gibt es noch genug zu tun für den ehemaligen südbadischen Zonenligisten: Der Kunstrasenplatz wird angelegt, Mauerscheiben sollen den Hang sichern sowie die Versetzung und Erneuerung der bestehenden Flutlichtmasten stehen noch aus.

Bis zum Sportfest Ende Juli soll alles spätestens fertig sein. Der Hauptrasen soll aber schon Anfang Juni bespielbar sein – so könnte der Bezirksligist daheim die Meisterschaft feiern und nicht im Traischbachstadion, das derzeit als Ausweichquartier dient.

Umkleide und Duschen „in Topzustand“

Die 500 Fußballer beziehungsweise Fußballerinnen sind vor allem froh, wenn die Zeit als Hartplatz-Helden ein Ende findet. „Unser derzeitiger Trainingsplatz an der Merkurschule ist nicht mehr zeitgemäß“, befindet Striebich und sieht alsbald „keinen Bedarf mehr für den Hartplatz. Anders als dort sind Umkleide und Duschen bei uns im Klubhaus in Topzustand“ – so, wie es sich für einen ordentlichen Landesligisten, der sich dort halten will, gehört. „Damit sind wir jetzt für die nächsten 100 Jahre gut aufgestellt“, stellt Manfred Striebich lachend mit Blick auf das 100-jährige Jubiläum der Fußballer fest.

Ihr Autor

BT-Redakteur Hartmut Metz

Zum Artikel

Erstellt:
20. März 2022, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 40sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.