„Schienenflitzer“ für die Murgtalstrecke

Murgtal (BT) – Die DB Regio hat einen neuen Elektrotriebwagen für den regelmäßigen Verkehr zwischen Karlsruhe und Freudenstadt getestet.

Erstmals befuhr ein ET 1440 Coradia Continental die Steilstrecke bei Freudenstadt. Ab Dezember 2022 soll der Elektrotriebwagen im Zweistundentakt im Murgtal unterwegs sein. Foto: Lothar Schwark

© bt

Erstmals befuhr ein ET 1440 Coradia Continental die Steilstrecke bei Freudenstadt. Ab Dezember 2022 soll der Elektrotriebwagen im Zweistundentakt im Murgtal unterwegs sein. Foto: Lothar Schwark

Erstmals befuhr ein Elektrotriebwagen ET 1440 Coradia Continental die Murgtalstrecke. Er soll ab Ende 2022 zwischen Karlsruhe und Freudenstadt unterwegs sein. Punkt 10.37 Uhr rollte der Zug am Samstag in den Hauptbahnhof Freudenstadt ein. Zuvor hatte der ET 1440 seine Kletterfähigkeiten zwischen Baiersbronn und Freudenstadt unter Beweis gestellt. Bei dieser ersten Testfahrt im Murgtal wurden alle Stationen angefahren. Einig waren sich die Fachleute: „Es passt.“ Selbst in Kirschbaumwasen werde es beim Minibahnsteig Ein- und Ausstiegsmöglichkeit geben.

Im Vorfeld hatte DB Regio die Ausschreibung für die Murgtalbahn für sich entschieden. Ab Mitte Dezember 2022 werde der ET 1440 alle zwei Stunden die direkte Verbindung zwischen Freudenstadt Hauptbahnhof und Karlsruhe Hauptbahnhof übernehmen.

Der Elektrotriebwagen verfügt über eine Klimaanlage und WLAN-Empfang. An den Sitzen gibt es Steckdosen für den PC oder das Handy. Dazu verfügt der Zug über viel Platz für Fahrräder. So können in der dreiteiligen Version des Elektrotriebwagens 16 Fahrräder befördert werden, in der fünfteiligen Version sind es 32.

Der Zug verfügt über viel Platz für Fahrräder. So können in der dreiteiligen Version des Elektrotriebwagens 16 Fahrräder befördert werden, in der fünfteiligen Version sogar 32. Foto: Lothar Schwark

© bt

Der Zug verfügt über viel Platz für Fahrräder. So können in der dreiteiligen Version des Elektrotriebwagens 16 Fahrräder befördert werden, in der fünfteiligen Version sogar 32. Foto: Lothar Schwark

Rund 140 Fahrgäste kann die kleine Version aufnehmen. Die fünfteilige Variante befördert bis zu 280 Fahrgäste. Der Zug verfügt über zwei Rollstuhlplätze. Über eine ausklappbare Rampe können Rollstühle bis zu einem Gesamtgewicht von 350 Kilogramm transportiert werden. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h ist der Coradia Continental von Alstrom ein schneller Flitzer. Das zahlt sich besonders auf der Strecke von Rastatt bis Karlsruhe aus, wo die aktuelle Stadtbahn es gerade einmal auf 100 km/h bringt. Ganz aus dem Blickfeld wird die Stadtbahn im Murgtal aber nicht verschwinden: Die AVG betreibt sie weiter bis einschließlich Forbach.

Erfahrungen auf der Höllentalbahn

Der Testzug ET 1440 ist bereits seit zwei Jahren auf der Höllentalbahn unterwegs. Diese verfügt ebenfalls über eine Steilstrecke. Zur Testfahrt hatte ihn die DB Regio Südbaden ausgeliehen. Die Elektrotriebwagen sind im Besitz der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) und werden von DB Regio angemietet, berichtete Markus Kempf von der NVBW. Nach der Testfahrt in Freudenstadt machte sich ET 1440 zurück auf den Weg nach Karlsruhe, von dort wurde weiter die Strecke nach Heilbronn befahren, wo das Fahrzeug später ebenfalls eingesetzt wird.

Ihr Autor

Lothar Schwark

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juni 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.