Schlafen unterm Forbacher Sternenhimmel

Forbach (stn) – Mitten im Wald übernachten? Das Trekking-Camp in der Nähe der Schwarzenbach-Talsperre macht es möglich. Von Mai bis Oktober können Wanderer dort hautnah die Natur erleben.

Von links: Bürgermeisterin Katrin Buhrke, die Camp-Betreuer Margrit Haller-Reif und Hubert Reif, Lilli Wahli (Naturpark), Hauptamtsmitarbeiter Thomas Hudeczek, Yvonne Flesch (Naturpark) und Pfarrer Thomas Holler am Trekking-Camp Schwarzenbach. Foto: Nora Strupp

© stn

Von links: Bürgermeisterin Katrin Buhrke, die Camp-Betreuer Margrit Haller-Reif und Hubert Reif, Lilli Wahli (Naturpark), Hauptamtsmitarbeiter Thomas Hudeczek, Yvonne Flesch (Naturpark) und Pfarrer Thomas Holler am Trekking-Camp Schwarzenbach. Foto: Nora Strupp

Wer die Nähe zur Natur mag, wird das neue Trekking-Camp in Forbach lieben. Ab sofort können Wanderer, die ein außergewöhnliches Outdoor-Erlebnis suchen, von Mai bis Oktober in der Nähe der Schwarzenbach-Talsperre ihr Zelt aufschlagen und sich eine kurze Auszeit vom Alltag gönnen.

Das Trekking-Camp Schwarzenbach liegt versteckt im Wald oberhalb des Nordufers der Schwarzenbach-Talsperre im Heiligenwald auf 690 Metern Höhe. Es ist das achte im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und das Erste seiner Art im Landkreis Rastatt. Naturbegeisterte Wanderer können hier ganz legal in Wald und Wiesen nächtigen.

Am Standort angekommen, finden Trekker zwar keinen Luxus vor, doch es ist alles da, was für eine Übernachtung im Freien benötigt wird: Drei Sitzbänke laden zum Verweilen ein, an einer Feuerstelle kann das Essen zubereitet werden – sogar ein Toilettenhäuschen ist vorhanden. Zelt, Schlafsack, Verpflegung und Wasser müssen von den Besuchern allerdings selbst mitgebracht werden.

Eine Nacht in der Wildnis

Das Camp, ein Kooperationsprojekt des Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und des Nationalparks Schwarzwald, ermöglicht eine „Nacht in der Wildnis und Natur pur“, brachte es Yvonne Flesch, stellvertretende Geschäftsführerin des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord, bei der gestrigen Einweihung auf den Punkt. Die ersten Camps im Nordschwarzwald wurden bereits 2017 eröffnet, die Übernachtungsstelle an der Schwarzenbach-Talsperre soll das Netz erweitern. Und die Nachfrage ist groß – vor allem in den Sommerferien und an den Wochenenden. „Die Leute suchen nach solchen Angeboten“, erläutert Flesch.

Betreut wird das Camp von den Eheleuten Margrit Haller-Reif und Hubert Reif, die dort in regelmäßigen Abständen nach dem Rechten sehen. Das nächstgelegene Camp trägt den Namen „Grimbach“ und befindet sich in zehn Kilometern Entfernung im Baden-Badener Stadtwald. Wer es sportlicher mag, kann auch circa 17 Kilometer bis zum Camp „Seibelseckle“ marschieren.

„Die Standortsuche war nicht einfach, doch dank der Kirchengemeinde sind wir fündig geworden und die Suche hat sich mehr als gelohnt“, schwärmte Forbachs Bürgermeisterin Katrin Buhrke von dem Camp, das mitten im Kirchenwald liegt.

„Es ist ein schönes Zeichen der Zusammenarbeit zwischen der politischen und kirchlichen Gemeinde“, ergänzte Pfarrer Thomas Holler. Er bezeichnete das Camp als einen „Erlebnisraum, an dem man mit der Gemeinschaft und dem Schöpfer in Berührung kommen kann“.

Erst Buchung, dann Koordinaten

Das Trekking-Camp Schwarzenbach ist vom 1. Mai bis 31. Oktober geöffnet. Eine Buchung ist vorab nur online möglich. Nach der Anmeldung/Buchung erhält man die Wegbeschreibung mit Koordinaten fürs GPS-Gerät. Das Camp ist nur zu Fuß erreichbar. Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Parkplatz an der Schwarzenbach-Talsperre. Eine Übernachtung kostet zwölf Euro pro Nacht und Zelt. Im Camp sind drei Zelte erlaubt. Anmeldung und weitere Infos unter:

www.trekking-schwarzwald.de

Ihr Autor

BT-Redakteurin Nora Strupp

Zum Artikel

Erstellt:
23. September 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.