Schnelle Hilfe für Kroatien

Gaggenau (vgk) – An die 15 Tonnen Hilfsgüter schickte am Silvestertag der Fußballverein Croatia Gaggenau auf die Reise in das Erdbebengebiet von Kroatien.

Bereits am Vormittag geht die erste Lieferung auf die Reise ins Erdbebengebiet. Foto: Veronika Gareus-Kugel

© vgk

Bereits am Vormittag geht die erste Lieferung auf die Reise ins Erdbebengebiet. Foto: Veronika Gareus-Kugel

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 sorgte am Dienstag südöstlich der kroatischen Hauptstadt Zagreb für Tote und Verletzte.

Vor dem Sportplatz des Vereins in unmittelbarer Nachbarschaft zur Merkurhalle türmten sich am Vormittag des Silvestertags Pakete mit haltbaren Lebensmitteln wie Nudeln und Konserven sowie Hygieneartikel und Kleidung. Außerdem spendeten nicht wenige Geld. Eins der 7,5-Tonnen schweren Fahrzeuge war bereits um 11 Uhr auf der Autobahn in Richtung Kroatien unterwegs. Dazu aufgerufen hatte der Fußballverein über die Sozialen Medien.

Ein Teil für Glina, ein Teil fürs Rote Kreuz

Die allermeisten derer, die an diesem Morgen vor dem Stadion anzutreffen waren, machen sich Sorgen um ihre Familie, denn weitere Erdstöße erschütterten das Gebiet. Die von den Verwüstungen Betroffenen werden den Jahresbeginn voraussichtlich in Zelten verbringen müssen, wird befürchtet.

Auch wenn ein Haus stehen blieb, ist es den Bewohnern verboten, dieses zu betreten, sagt der Vorsitzende von Croatia Gaggenau, Damir Primorac. Ein Teil der Spenden gehe direkt an einen befreundeten Fußballverein in der Stadt Glina, der Rest sei für das Rote Kreuz bestimmt. Denn auch die Dörfer in unmittelbarer Nachbarschaft der großen Städte dürften bei der Hilfe nicht vergessen werden. Von der Aussage des Roten Kreuzes hänge es zudem ab, wie es mit weiteren Hilfslieferungen aus Gaggenau weitergeht. Der Wille zum Helfen nutze nichts, wenn es an der Logistik fehlt, erläutert der Vorsitzende.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.