Schritt zur nächsten Mobilfunkgeneration

Gernsbach (red) – Das Telekommunikationsunternehmen O2 errichtet eine neue LTE-Station in Reichental. Der 4G-Netzausbau soll die Qualität des Mobilfunknetzes für mehrere tausend Menschen verbessern.

Eine neue Mobilfunkstation (hier ein Beispielbild) in Reichental verbessert das O2-Netz in Gernsbach. Foto: O2

© red

Eine neue Mobilfunkstation (hier ein Beispielbild) in Reichental verbessert das O2-Netz in Gernsbach. Foto: O2

Der Netzbetreiber Telefónica Deutschland / O2 baut sein Mobilfunknetz im Landkreis Rastatt derzeit umfangreich aus, um Kunden vor Ort eine bessere Mobilfunkversorgung für Telefonate und ihre digitalen Anwendungen zu bieten. Im Zuge seines aktuellen LTE-Ausbauprogramms hat O2 eine neue LTE (4G)-Station im Gernsbacher Ortsteil Reichental errichtet. Das teilt das Unternehmen mit.

Die neu in Betrieb genommene LTE-Station ergänze die bisherige GSM (2G)- und UMTS (3G)-Technik an dem Standort. Dadurch profitieren laut Unternehmensangaben mehrere tausend Menschen in der Umgebung zum Teil erstmals von der neuen Netztechnologie sowie damit verbunden von einer schnellen und flächendeckenden LTE-Versorgung im O2-Mobilfunknetz.

Das O2-Netz verbinde deutschlandweit die meisten Menschen miteinander. Das verbesserte Netz vor Ort stehe O2-Kunden sowie Kunden zahlreicher weiterer Marken wie Blau, Aldi Talk, Fonic, Tchibo mobil, Netto Kom, Ortel Mobile und Ay Yildiz zur Verfügung.

Alle digitalen Anwendungen nutzbar

Mit der neuen LTE-Station verfüge der Ort nun über ein leistungsstarkes Mobilfunknetz und eine moderne Breitbandversorgung für die Nutzung sämtlicher digitaler Anwendungen. Kunden können schneller im mobilen Internet surfen, Videos ruckelfrei in HD-Qualität streamen (etwa über Netflix, Sky oder Amazon Prime) und ihre digitalen Anwendungen wie WhatsApp, Instagram und Facebook jederzeit uneingeschränkt nutzen.

Über das LTE-Netz telefonieren sie außerdem in einer deutlich verbesserten Sprachqualität (dank der Voice over LTE-Technik), versichert O2 in seiner Mitteilung weiter. Zudem biete das leistungsstarke LTE-Netz für viele Einwohner einen geeigneten und schnelleren Festnetz- beziehungsweise DSL-Ersatz, beispielsweise durch Nutzung eines mobilen WLAN-Routers.

„Der LTE-Standard wird in den kommenden Jahren weiterhin das Rückgrat der bundesweiten Mobilfunkinfrastruktur bilden“, ist sich das Unternehmen sicher: „Gernsbach ist damit zukunftssicher aufgestellt.“ Die aktuellen Netzausbaumaßnahmen vor Ort seien auch ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur nächsten Mobilfunkgeneration 5G. Mit der neuen LTE-Station habe O2 den Grundstein für einen künftigen Ausbau gelegt. Denn technisch gesehen baue der 5G-Standard auf der Systemarchitektur von LTE (4G) auf, die zunächst einmal vorhanden sein müsse.

Bereits jetzt profitierten ansässige Unternehmen im Ort von einer moderneren Netzinfrastruktur für ihre digitalen Anwendungen und Geschäftsmodelle. O2 kann seinen Geschäftskunden über die beiden Netzstandards Narrowband IoT und LTEM ein modernes Maschinennetz für ihre IoT-Anwendungen zur Verfügung stellen.

Dieses Netz stelle eine Weiterentwicklung des bisherigen 4G-Standards auf dem Weg zu 5G dar. Zu solchen IoT-Lösungen zählt beispielsweise das Smart Metering, bei dem Gas- und Wasseranschlüsse intelligent verknüpft und Zählerablesungen digital über das Mobilfunknetz vorgenommen werden können. Nach entsprechender Beauftragung können die Technologien für die spezifischen Anwendungen freigeschaltet werden.

Weitere Investitionen in Netzausbau geplant

Telefónica Deutschland / O2 baut sein O2 Mobilfunknetz in der Region sukzessive weiter aus und bestückt die vorhandenen Mobilfunkstandorte mit neuester Technik, kündigt das Unternehmen weiter an. Den LTE-Ausbau werde O2 in diesem Jahr weiter vorantreiben, damit künftig immer mehr Menschen vom schnellen LTE-Standard profitieren.

Zudem sei O2 im vergangenen Oktober mit 5G in den ersten deutschen Städten wie Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt gestartet, bevor im nächsten Schritt zügig weitere Städte und Gebiete folgen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.