Schüler arbeiten über Zeitzonen hinweg

Gernsbach (BT) – Schüler der Handelslehranstalt (HLA) Gernsbach treten bei einem internationalen Innovationswettbewerb für Deutschland an.

Mit Jugendlichen aus den USA, Brasilien, Indonesien und Bulgarien nehmen drei Schüler der HLA Gernsbach an der Global Innovation Challenge teil. Foto: HLA Gernsbach

© BT

Mit Jugendlichen aus den USA, Brasilien, Indonesien und Bulgarien nehmen drei Schüler der HLA Gernsbach an der Global Innovation Challenge teil. Foto: HLA Gernsbach

Auch wenn in diesem Jahr erneut keine Studienfahrt nach New York City möglich ist, sind Schüler der Handelslehranstalt (HLA) Gernsbach in internationalen Projekten aktiv. Bei der Global Innovation Challenge konnten die Jugendlichen nun online mit Gleichaltrigen an Nachhaltigkeitsthemen arbeiten.

Der vom Youth Business Summit aus New York erstmalig organisierte Wettbewerb richtete sich an die Schüler, die sonst in den USA gemeinsam an einer Themenstellung gearbeitet hätten. In dem Onlineformat wurden in diesem Jahr bereits seit Mitte Februar 15 international besetze Teams von Experten gecoacht.

Mit Jugendlichen aus den USA, Brasilien, Indonesien und Bulgarien konnten auch drei Schüler der HLA Gernsbach an dem Wettbewerb teilnehmen. Passend zur Ausrichtung der Schule wurden lokale Lösungsansätze zum Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz gesucht. Georg Schemel aus dem Berufskolleg 1 lobt die Zusammenarbeit der Gruppen und ist über die guten Präsentationstechniken der Schüler aus Asien und Amerika überrascht. „Die Zusammenarbeit über das Internet fiel uns leicht und hat mir Motivation gegeben, auch mein Englisch noch verbessern zu wollen.“ Der aus Baden-Baden stammende Matvey El freut sich auch über das Coaching durch Experten aus der Wirtschaft: „So sind in den zahlreichen Online-Treffen großartige Ideen zum Klimaschutz entstanden. Da hat man gerne auch eine Nachtschicht eingebaut, wenn es die Arbeit über die Zeitzonen hinweg verlangt hat.“

Durch das Problem der Klimaerwärmung miteinander verbunden

Auch wenn es in diesem Jahr für die Gruppen mit deutscher Beteiligung nicht in die Endrunde gereicht hat, ist die 19-jährige Elizaveta Nikitina froh, an dem Wettbewerb teilgenommen zu haben. „Es zeigt sich, wie wir durch das Problem der Klimaerwärmung miteinander verbunden sind“, erklärt die Schülerin der HLA Gernsbach. Nach der Teilnahme am Projekt möchte sie nun auch persönlich aktiver im Bereich Klimaschutz werden. So hat sie sich vorgenommen, genauer auf ihr Konsumverhalten zu achten und sich mehr über die Auswirkungen des eigenen Handelns zu informieren.

Auch die betreuenden Lehrer freuen sich über die Ergebnisse der teilnehmenden Schüler und hoffen auf eine weitere Teilnahme am Youth Business Summit 2022 in New York.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.