Schuhgeschäft zu – Wettbüro offen

Rastatt (ema) – Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg dürfen Wettbüros wieder unter Auflagen öffnen. Das löst auch Unverständnis aus.

Dieses Wettbüro in der Kaiserstraße ist geöffnet. Es musste sein Betriebskonzept allerdings ändern. Foto: av

© ema

Dieses Wettbüro in der Kaiserstraße ist geöffnet. Es musste sein Betriebskonzept allerdings ändern. Foto: av

Als Anneliese Dürr kürzlich in den Abendstunden durch die Fußgängerzone schlenderte, musste sich die Rentnerin aus Rastatt doch sehr wundern. Ihre Schwiegertochter hatte noch wenige Stunden zuvor für das Enkelkind Schuhe im Internet bestellen müssen, da die Geschäfte in der Innenstadt coronabedingt geschlossen sind. Und was sah Anneliese Dürr in der Kaiserstraße? Ein geöffnetes Wettbüro. „Da stellt sich für mich die Frage, ob ein Wettbüro systemrelevant ist“, machte die Rentnerin ihrem Ärger in einem Schreiben an die BT-Redaktion Luft.

Juristisch stehen die Dinge so: Die Wettbüros sind in der Tat legal geöffnet – wenn sie bestimmte Auflagen erfüllen. Bis in den Januar hinein sah die Rechtslage indes noch anders aus. Doch dann kippte der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg das generelle Öffnungsverbot für Wettannahmestellen. Die Landesregierung änderte entsprechend die Coronaverordnung.

Fünf Wettbüros in Rastatt

In Rastatt existieren derzeit laut Verwaltung insgesamt fünf Wettbüros. Diese dürfen aber nur dann öffnen, wenn sie ihr Betriebskonzept ändern und dabei ihre Dienstleistungen nur noch im Rahmen einer reinen Wettannahmestelle anbieten, etwa wie ein Lotto-Geschäft. Demnach müssen die Wettbüros Sitzmöglichkeiten entfernen und gewährleisten, dass Gäste nicht verweilen. Außerdem sind Live-Wetten, die Übertragung von Sportereignissen auf Monitoren, der Verkauf von Speisen und Getränken sowie ein Betrieb am Sonntag untersagt.

Laut Coronaverordnung müssen die Abgabe von Wettscheinen und die Abholung von Gewinnen „kontaktarm“ erfolgen, sodass dabei kein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Die Betreiber haben ein Hygienekonzept einzuhalten und müssen den Kunden vorab individuell getaktete Abgabe- und Abholzeiten nennen.

Dem städtischen Ordnungsamt ist nicht bekannt, welche der fünf Wettbüros momentan als reine Wettannahmestelle betrieben werden. Bei Kontrollen durch den Ordnungsdienst habe es bisher keine Beanstandungen gegeben. In einem Fall jedoch war das Hygienekonzept beanstandet worden. Die entsprechende Auflage wurde zwischenzeitlich erfüllt, heißt es aus dem Rathaus.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2021, 12:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.