Schul-Außenstelle: Rat soll grünes Licht geben

Rastatt (dm) – Die Stadtverwaltung schlägt dem Gemeinderat vor, die Einrichtung einer Außenstelle der Ottersdorfer Grundschule in Wintersdorf zu beschließen. Die beiden Orte sich uneins. in der Frage.

Blick aufs Wintersdorfer Schulgebäude: Mit kürzeren Wegen für die Grundschüler kommt zugleich das Aus fürs bilinguale Angebot. Foto: Frank Vetter

© fuv

Blick aufs Wintersdorfer Schulgebäude: Mit kürzeren Wegen für die Grundschüler kommt zugleich das Aus fürs bilinguale Angebot. Foto: Frank Vetter

Soll in Wintersdorf eine Außenstelle der Ottersdorfer Grundschule eingerichtet werden? Die Stadtverwaltung schlägt dem Rastatter Gemeinderat vor, bei seiner Sitzung am Montag (17.30 Uhr, Badner Halle) die Frage mit Ja zu beantworten.
Es ist eine Frage, in der sich die beiden Riedorte zuletzt auf Konfrontationskurs befanden – die einen wollen, dass die Grundschulkinder anstatt in Ottersdorf auch wieder im eigenen Ort unterrichtet werden können. Die anderen wünschen, dass alles beim Alten bleibt. Denn: Wird die Grundschule nach Wintersdorf ausgeweitet, fällt die Besonderheit des strikt standortgebundenen bilingualen deutsch-französischen Zugs in Ottersdorf weg. Bislang hatte sich die Rastatter Stadtverwaltung zurückgehalten mit Empfehlungen; nun aber hat, da sich die Ortschaftsratsbeschlüsse beider Dörfer widersprechen, der Gemeinderat die „Letztentscheidung“, wie es heißt.

„Frühestens zum Schuljahr 2023/24“

Wintersdorfer Eltern weisen immer wieder insbesondere auf die langen Wegzeiten hin. Ihnen sei wichtig, ein Grundschulangebot im Ort zu haben, wurde im Ortschaftsrat betont. Die Bedeutung des bilingualen Angebots werde demgegenüber „überwiegend als nachrangig“ eingestuft, wie die Stadtverwaltung in der Gemeinderatsvorlage rekapituliert. Im Ottersdorfer Ortschaftsrat hatte man hingegen unter anderem zu bedenken gegeben, dass man bei der Aufgabe des Sprachprofils die bisherige Kette der bilingualen Bildung ab Kindergarten bis zur Möglichkeit des deutsch-französischen Abiturs Abi-Bac am Tulla-Gymnasium unterbrechen würde.

Die Chance, überhaupt wieder ein Grundschulangebot in Wintersdorf zu installieren – seit 1978 gehen die Abc-Schützen nach Ottersdorf – ist durch die aktuellen Schülerprognosen eröffnet worden. Das Staatliche Schulamt hatte dies im Oktober 2020 mitgeteilt. Vom Tisch ist derweil die Idee, in Wintersdorf sogar eine eigenständige Grundschule einzurichten: Dies hätte laut Staatlichem Schulamt keine Aussicht auf Genehmigung.

Folgt der Gemeinderat dem Beschlussvorschlag, geht eine entsprechende Absichtserklärung ans Staatliche Schulamt, und ein Verfahren im Zuge der regionalen Schulentwicklung wird eingeleitet, bei dem die schulischen Gremien beteiligt werden. Dann hat wieder der Gemeinderat das Wort. „Frühestens zum Schuljahr 2023/24“, so heißt es, könnte die neue Außenstelle in Räumen der früheren Hauptschule in Wintersdorf eingerichtet werden.

Ihr Autor

BT-Redakteur Daniel Melcher

Zum Artikel

Erstellt:
28. Januar 2022, 16:59 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.