Schutz vor Überschwemmungen in Wohngebieten

Gaggenau (uj) – Die Stadt Gaggenau will auch im nächsten Haushalt Gelder für verbesserten Hochwasserschutz einstellen. Das erklärte Bürgermeister Michael Pfeiffer auf BT-Anfrage.

Damit es so weit nicht mehr kommt, wollen sich die Kommunen mittels Starkregenrisikomanagement vor Hochwasser schützen. Das Bild zeigt eine überflutete Garage in der Eckenerstraße in Gaggenau im Juni 2016. Foto: Doris Merklinger/Archiv

© pr

Damit es so weit nicht mehr kommt, wollen sich die Kommunen mittels Starkregenrisikomanagement vor Hochwasser schützen. Das Bild zeigt eine überflutete Garage in der Eckenerstraße in Gaggenau im Juni 2016. Foto: Doris Merklinger/Archiv

Beim Starkregenrisikomanagement liegt der Schwerpunkt eigentlich ein wenig anders als beim Hochwasserschutz“, erklärt Pfeiffer. Die mittelbadische Region will sich mit einem Starkregenmanagement noch besser vor Überschwemmungen in ihren Wohngebieten schützen. Das Land zahlt 710.500 Euro an die 23 Städte und Gemeinden im Landkreis und an die Stadt Baden-Baden, um ein solches Konzept erstellen zu können. Gaggenau wird die Zuwendungen treuhänderisch abwickeln.

Das Starkregenrisikomanagement setzt nicht erst bei der Betrachtung des Bachbetts oder des Kanals an, berichtet Pfeiffer. Hier gehe es auch darum, was bei einem Extremregen passiert, bis der Regentropfen im Gewässer angekommen ist. Das heißt: Welche Straßen oder Wege werden überflutet oder wo sucht sich das Wasser seinen Weg und was kann man machen, um Schäden zu minimieren.

Hochwasser im Bach oder Fluss kann durch ein Starkregenereignis entstehen, wie zum Beispiel im Juni 2016 bei der Überflutung des Waldseebads, oder es kann durch einen langen kräftigen Landregen passieren, wie zum Beispiel im Oktober 1998.

Hochwasserschutz an der Murg verbessert

„Um das Thema Hochwasserschutz in den Griff zu bekommen, haben wir parallel zur Aufstellung des Hochwasserschutzkonzepts für Gaggenau in den letzten Jahren neben den Maßnahmen Waldseebad und Selbach auch den Hochwasserschutz an der Murg verbessert. Aktuell befinden wir uns für verschiedene Maßnahmen im Planungsprozess und wollen auch im nächsten Haushalt wieder einiges investieren, um den Hochwasserschutz zu verbessern“, sagt der Bürgermeister.

Die Stadt Gaggenau ist laut Pfeiffer genauso wie die anderen Kommunen des Landkreises und Baden-Baden gefordert, die nicht durch Land und Landkreis abgedeckten Kosten des Konzepts anteilig zu übernehmen. „Dafür haben wir einen Betrag von 50.000 Euro in den kommenden Haushalt eingeplant. Da wir den gemeinsamen Antrag für alle Beteiligten stellen, haben wir zum Beispiel im Dezember 2020 die Auswahl des geeigneten Ingenieurbüros gemeinsam mit dem Landratsamt durchgeführt, stellen nun den Zuschussantrag und werden uns darüber hinaus um die Abrechnung der Gesamtmaßnahme sowohl gegenüber dem Büro als auch dem Land kümmern. Das bedeutet, dass sowohl die Tiefbauabteilung als auch die Kämmerei immer wieder in begrenztem Umfang gefordert sein werden.“ Da es aber wesentlich sinnvoller sei, solch ein Konzept gemarkungsübergreifend in Auftrag zu geben – Wasser kennt schließlich keine solchen Grenzen – „sind wir gerne im Interesse aller bereit, diesen überschaubaren Aufwand zu schultern“, so Pfeiffer abschließend.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Januar 2021, 17:03 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.