Schwarzwald-Sehnsucht des „Lolita“-Autors Nabokov

Freiburg (red) – Im Schwarzwald fand der berühmte Schriftsteller Vladimir Nabokov sein verlorenes Paradies aus der Kindheit. Im Sommer 1925 wanderte er auf den Feldberg und widmete ihm Gedichte.

Sehnsuchtsort Feldberg: Nabokov wanderte im Spätsommer 1925 häufig durch den Schwarzwald und verfasste später hymnische Gedichte auf die erhabenen Ausblicke.  Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

© dpa

Sehnsuchtsort Feldberg: Nabokov wanderte im Spätsommer 1925 häufig durch den Schwarzwald und verfasste später hymnische Gedichte auf die erhabenen Ausblicke. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Im Schwarzwald fand er seine Heimat wieder. Hier sah er „die von Kindheit an geschätzten / Kennzeichen / meines nördlichen Flachlands“, schwärmt vom „Berg im Schwarzen / Pelzmantel / aus Tannenwäldern“ und dem „Dunkel der bergigen Fremde“, in der er „näher an meinem Zuhause“ ist.
Immer wieder musste Vladimir Nabokov in ein Exil fliehen. 1899 wird er in St. Petersburg geboren, seine Eltern sind reich, haben über 50 Dienstboten, englische und französische Gouvernanten und Hauslehrer.
1917 flieht die Familie über die Krim nach Deutschland, sein Großvater war Justizminister des Zaren gewesen, sein Vater wird 1922 bei einem Attentat erschossen. Nabokov studiert in Cambridge Naturwissenschaften, russische und französische Literatur, kehrt dann nach Berlin zurück. Mit seinem ersten Roman „Maschenka“ (1926) wird er bekannt, dieser und seine sechs nächsten Romane werden sofort ins Deutsche übersetzt. Sein Geld aber verdient er als Filmstatist, Kreuzworträtsel-Autor und Hauslehrer.

Der gebürtige St. Petersburger Vladimir Nabokov schrieb 1941 seinen berühmten „Lolita“-Roman im amerikanischen Exil.  Foto: dpa/Archiv

© dpa

Der gebürtige St. Petersburger Vladimir Nabokov schrieb 1941 seinen berühmten „Lolita“-Roman im amerikanischen Exil. Foto: dpa/Archiv


Den Verlust seiner Heimat hat er oft beklagt. 1925 fährt er mit seinem Schüler Alexander Sak an die Ostsee, danach in den Südschwarzwald. Jeden Tag schickt er einen Brief oder eine Karte an seine Frau, die ihn in Konstanz erwartet.
Seine Wanderung beginnt am 27. August in Freiburg: „F. ist eine wunderbare Stadt, irgendwie ähnelt es Cambridge. In der Mitte steht die alte Kathedrale in der Farbe unreifer Erdbeeren, drinnen Buntglasscheiben“. Einen Tag später steht er am Bahnhof Reiselfingen: „Es ist ein dunkler Abend, über schwarzen Tannen fliegt mit rauschenden Flügeln ein Schwarm Krähen; wenn sie niedrig fliegen und zwischen den Tannen ausschwärmen, ist ein seidiges Regengeräusch zu hören.“
Auf dem Feldberg übernachtet er in der Zastler-Hütte, 1262 Meter hoch. Es ist feucht und neblig, er sieht „Regenperlen auf den Drähten und dazwischen die geklöppelten Räder von Spinnenweben“, und es geht ihm ein Satz nicht mehr aus dem Kopf: „I love noittything except one kittything.“ Todtmoos ist für ihn „ein entzückendes Örtchen, man bekommt hier eine gute Rasur“, in St. Blasien findet er „das musikalische Rinnsal der Kuhglocken an den Hängen melodiös und anmutig.“ Am Rhein entlang geht es nach Waldshut und dann nach Konstanz.

Schwärmen beim Anblick der blau schimmernden Moorbeere

Eine Woche dauert diese Wanderung, die Nabokov in knielangen Shorts, hohen Strümpfen und einem Stock hinter sich bringt. Eigentlich mag er Deutschland und die Deutschen nicht, aber seine Naturbeschreibungen sind so hymnisch, dass ihn doch etwas berührt haben muss. Das Gedicht, das er oben auf dem Feldberg schreibt, zeugt von seinen Erlebnissen, vom Anblick an eine Moorbeere, die er mit seinen Erinnerungen an die idyllische Kindheit verbindet, an das verlorene Paradies in Russland: „Wie könnte ich nicht jene dichten Nadeln / erkennen / und wie den Verstand nicht verlieren / allein von der Moorbeere, / die am Wegesrand blau aufschimmert?“
Ein Jahr später muss Vera Nabokov wegen Depressionen eine Kur machen, auch sie geht in den Schwarzwald. In den dunklen Tälern und Wäldern aber fühlt sie sich wie „in einem Trichter“. Für eine kurze Zeit weicht sie nach Todtmoos aus, was ihn zu einer Bemerkung inspiriert: „Die Marken, die ich auf meine Briefe nach Todtmoos klebe, bewahre ich in dem Faltbecher aus Aluminium auf, aus dem ich an dem kleinen Bach auf dem Weg nach Todtmoos getrunken haben… Ein zärtlicher Zufall.“ Sie findet aber keine Kuranstalt an einem Hang oder am offeneren Titisee, den ihr Mann ihr empfiehlt, „wo es einen wunderbaren See gibt und die Berge meinem Empfinden nach nicht bedrückend sind“.
1936 flieht Nabokov mit seiner jüdischen Frau Vera und ihrem zweijährigen Sohn Dmitri aus Deutschland, 1940 kommen sie in den USA an, wo er zunächst als Schmetterlingsexperte im Naturgeschichtlichen Museum in New York arbeitet, später an verschiedenen Universitäten europäische und russische Literatur lehrt.
Schon als Kind ist er nicht nur ein begeisterter Sammler und Erforscher von Schmetterlingen, sondern spricht auch Englisch und Französisch fließend. Ab 1941 schreibt er seine Romane auf Englisch, unter anderem die berühmt-berüchtigte „Lolita“. 1961 kehrt das Ehepaar nach Europa zurück und lebt in einem Hotel in Montreux, wo er 1977 stirbt, sie stirbt 1991.

Zum Artikel

Erstellt:
31. August 2020, 23:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.