Schwoweleit verlassen die Bühne

Rastatt (ema) – Fast 36 Jahre lang haben die Schwoweleit, die Volkstanzgruppe der Donauschwaben-Landsmannschaft, das Rastatter Kulturleben bereichert. Jetzt ist Schluss.

Der letzte Tanz naht: Die Schwoweleit – hier bei einem Auftritt beim städtischen Seniorennachmittag – waren eine feste Größe im Rastatter Kulturleben.Foto: Frank Vetter/Archiv

© fuv

Der letzte Tanz naht: Die Schwoweleit – hier bei einem Auftritt beim städtischen Seniorennachmittag – waren eine feste Größe im Rastatter Kulturleben.Foto: Frank Vetter/Archiv

Das kulturelle Leben in Rastatt wird ein Stück weit ärmer: Die Trachten- und Volkstanzgruppe Schwoweleit kehrt der Bühne den Rücken. Das zur Landsmannschaft der Donauschwaben gehörende Ensemble hat fast 36 Jahre lang viele Feste, Heimattage, Umzüge und Jubiläen mit ihren Bühnenauftritten nicht nur in Rastatt, sondern auch bei Gastspielen in Süd- und Nordamerika bereichert. Wegen Überalterung, gesundheitlicher Probleme und mangels Nachwuchses beende man nun die Aktivität, teilt die Gruppe mit.

Eine, die von Anfang an dabei war, ist Katharina Schaum. Rund 15 Paare gehörten in den besten Zeiten zu den Schwoweleit, die bis zuletzt auch von Musikanten begleitet wurden. Ehemalige Fußballer, die aus Altersgründen nicht mehr die Kickstiefel schnüren wollten, hätten sich 1986 zur Gründung der Trachten- und Volkstanzgruppe entschlossen, berichtet die 72-Jährige.

Polka, Walzer und Ländler

Die ersten Proben fanden im „Brückenhof“ statt, später wechselte man in die heutige Augenklinik in der Engelstraße und dann ins Haus der Vereine.

Vor allem Polka, Walzer und Ländler studierten die Tänzer ein und weckten damit eine Tradition aus dem Banat zum Leben – eine historische Region in Südosteuropa, die heute in den Staaten Rumänien, Serbien und Ungarn liegt.

Mit dem Abschied der Schwoweleit läuft die Tanz-Tradition bei den Donauschwaben endgültig aus. Die Kinder- und die Jugendgruppe hatten sich bereits aufgelöst; jetzt folgen die Senioren, die alle zwischen 70 und 80 Jahre alt sind. Es fehle einfach „die Kraft“, sagt Katharina Schaum.

Einen letzten Auftritt wollen sich die verbliebenen sechs Paare aber nicht nehmen lassen. Nach der Corona-Zwangspause in den vergangenen anderthalb Jahren wird jetzt noch mal zur Probe gerufen. Zur öffentlichen Abschiedsfeier mit Bewirtung laden die Schwoweleit am Samstag, 11. September, 15 Uhr, in der Rauentaler Oberwaldhalle ein.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.