Sing-Event in Bühl wird zur Einheitsfeier

Bühl (wv) – „Deutschland singt“ findet am 3. Oktober auf dem Europaplatz in Bühl statt. Oberbürgermeister, Pfarrer und Ehrenbürger halten Ansprachen.

Probe mit Stirnlampen: Chöre bei ihrer ersten Open-Air-Probe zu „Deutschland singt“ auf dem Europaplatz.  Foto: Werner Vetter

© wv

Probe mit Stirnlampen: Chöre bei ihrer ersten Open-Air-Probe zu „Deutschland singt“ auf dem Europaplatz. Foto: Werner Vetter

Deutschland feiert am Tag der Einheit zwei denkwürdige Zeitspannen, für die man dankbar sein darf: 30 Jahre deutsche Einheit in Freiheit und 75 Jahre Leben in Frieden. Bühl reiht sich in die landauf, landab stattfindenden Einheitsfeiern ein: Unter dem Motto „3. Oktober – Deutschland singt“ findet am morgigen Samstag, 19 Uhr, auf dem Europaplatz ein Chorkonzert mit offenem Singen für die Bevölkerung statt.
Die Veranstaltung wird Oberbürgermeister Hubert Schnurr eröffnen, der die Schirmherrschaft übernommen hat. Initiiert hat sie die Chorgemeinschaft Bühl. Der Eintritt zum Konzert ist frei, aber als Beitrag zu den Kosten der Veranstaltung sind dem Verein Spenden willkommen, die an den Eingängen zum Platz (vom Modehaus Pfeiffer und von der Carl-Netter-Realschule her) abgegeben werden können.

Liedtexte zum Mitsingen werden ausgegeben

Musikalisch bringen sich der gemischte Chor ProVokal, der Bühler Frauenchor und der Posaunenchor der evangelischen Johannesgemeinde ein. Tobias Rienth übernimmt die Begleitung am E-Piano. Die musikalischen Leiter der Chöre, Hermann Stösser von ProVokal und Christina Hörth vom Frauenchor, dirigieren die Beiträge abwechselnd. Die erste Open-Air-Probe überraschte dieser Tage positiv: Trotz Corona-Abständen entfaltet sich der Klang auf dem Platz gut. Insgesamt elf Lieder sollen erklingen. Bei fast der Hälfte dürfen sich die Besucher mit ihren Stimmen einbringen, zum Beispiel im „Deutschlandlied“ und in der Europahymne. Liedtexte werden ausgegeben.

Wegen Corona müssen die Besucher an den Eingängen ihre Kontaktdaten hinterlassen. Damit es vor Ort flott geht, kann man den Kontaktbogen auch im Internet im Voraus herunterladen und ausgefüllt mitbringen. Weil auf dem Platz gesungen werden soll, haben nicht nur die Chormitglieder Mindestabstände einzuhalten, sondern auch die mitsingenden Besucher müssen zu (haushaltsfremden) Nachbarn allseits 1,50 Meter Distanz wahren.

Ganz besonders stimmungsvoll in der Abenddämmerung soll „3. Oktober – Deutschland singt“ werden. Die Besucher sollen die Veranstaltung mit brennenden Kerzen in den Händen gestalten, in Erinnerung an die friedliche Revolution, die zur Deutschen Einheit geführt hat. An die ersten 100 Besucher gibt die Chorgemeinschaft kostenlos Windlichter aus. Um Corona-Abstände zu wahren, empfiehlt es sich aber, zum Anzünden eigene Feuerzeuge oder Zündhölzer mitzubringen. Gedanken-Impulse werden Pfarrer Götz Häuser und Ehrenbürger Jan Ernest Rassek beisteuern. Ersterer will auch die immer aktuelle Aufgabe erläutern, Frieden zu bewahren und ihn durch Aufeinanderzugehen zu fördern. Rassek wird von persönlichen Begegnungen mit Menschen aus Schkeuditz in der Zeit der Wiedervereinigung berichten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.