Sinzheimer Händler empfangen Kunden

Sinzheim (nie) – Bei den Einzelhändlern in Sinzheim überwiegt die Freude über die Lockerungen, es dürfen nämlich auch wieder Kunden im Laden empfangen werden. Die Regeln sorgen auch für Verwirrung.

Bestens gerüstet: Margit Seifermann ist froh, nun auch wieder Kunden im Laden beraten zu können – eine Terminvereinbarung ist aber notwendig. Foto: Nina Ernst

© nie

Bestens gerüstet: Margit Seifermann ist froh, nun auch wieder Kunden im Laden beraten zu können – eine Terminvereinbarung ist aber notwendig. Foto: Nina Ernst

Na, zu welchem Kreis gehört Sinzheim denn nun? Umgeben von der Kurstadt und dem Baden-Badener Rebland – gehört es da nicht zum Stadtkreis Baden-Baden? Nein! Doch dieser Annahme waren wohl einige Kunden, die am Montag nicht wie im Nachbarkreis einfach so das Ladengeschäft betreten durften – und sich wunderten.

Unterschiede von Kreis zu Kreis

Das kann Thomas Heeg vom gleichnamigen Elektrogeschäft berichten. „Wir liegen halt dazwischen“, sagt Heeg. Denn während im Stadtkreis Baden-Baden die Inzidenz zu Beginn der Woche unter 50 lag, hielt sie sich im Landkreis Rastatt zwischen 50 und 100. Somit konnten in Baden-Baden und seinen Stadtteilen die Einzelhändler am Montag öffnen, aber im Landkreis – und daher eben auch in Sinzheim – wurde nur Click & Meet erlaubt: Kunden müssen also einen Termin vereinbaren, um ins Ladengeschäft kommen zu können. Auch Nadja Ernst vom Miele-Center am Marktplatz kann eine gewisse Verwirrung bei den Kunden feststellen, da einige doch ohne Termin kommen wollten. „Die Leute wollen wieder raus“, meint sie. Und außerdem: „Das Telefon geht, das ist abartig“, berichtet Thomas Heeg weiter vom derzeit gängigen Geschäft. Die Menschen würden das Angebot von Click & Collect, beziehungsweise Click & Meet (also Terminvereinbarung und Abholung beziehungsweise Beratung vor Ort) gut annehmen. Und manche wollten auch einfach die aktuellen Regelungen erfragen, die Unsicherheit sei groß. Klagen kann auch Nadja Ernst nicht viel, das Telefon klingle ständig und E-Mails kämen zuhauf – außerdem habe man den Vorteil, den Kundendienst anbieten zu können, der stets weiterlaufe. Doch eine Sache können Heeg und Ernst bis heute nicht nachvollziehen: Warum es der Regierung nicht gelungen ist, zwischen großen Supermärkten und kleinen Händlern eine Abstufung hinzubekommen. Die Krux: Alle Sortimente in großen Märkten wurden angeboten, kleine Läden durften nicht öffnen.

Radsport Kosin geht auf Nummer sicher

So hatte auch Margit Seifermann ihre Haushalts- und Spielwaren nicht einfach anbieten können. Coronakonform lief seit Dezember alles auf Abholung nach vorheriger Bestellung. Sie habe das Gefühl, dass seit Montag mehr Menschen unterwegs sind, die vorher vielleicht verhaltener waren. Auch sie sieht die regionalen Unterschiede zwischen den Kreisen problematisch, weil ungerecht für die Händler und verwirrend für die Kunden, aber die Freude überwiegt: „Es ist ein großer Pluspunkt, wieder im Laden beraten zu können.“ Es sei am Telefon schon deutlich mühsamer, jemandem erklären zu müssen, wie ein bestimmtes Sandelförmchen jetzt genau aussehe.

Bei Fischer’s Lagerhaus in der Industriestraße ist eine Mitarbeiterin doch erstaunt über den guten Zulauf in dieser Woche: „Es ist doch mehr los als gedacht.“ Zwar sei es sicherer, einen Termin vorab auszumachen, aber bei der maximalen Kapazität von 47 Personen pro Stunde auf der Fläche sei es auch gut möglich, spontan kommen zu können. Das Kontaktformular müsse sowieso jeder ausfüllen und ab dem Moment, in dem der Kunde durch die Eingangstür geht, reagierten die Angestellten. Sie sei froh, endlich wieder arbeiten zu können, denn bei Click & Collect sei nur wenig gegangen. Und die Kunden? Die würden sich auch freuen, weil man sich ob des Sortiments „wie im Urlaub fühle“. Nichts geändert hat sich derweil bei Radsport Kosin: Die Werkstatt durfte schon die ganze Zeit offen sein, verkauft wird weiterhin darüber – der Laden bleibt zu, erläutert Marion Kosin. Da die Zahlen wieder steigen, habe man an diesem System nichts ändern wollen, man will lieber auf Nummer sicher gehen und die Kunden würden das gut annehmen.

Zum Artikel

Erstellt:
10. März 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.