Sinzheimer Tabakschuppen muss erhalten werden

Sinzheim (BNN) – Seit Jahrzehnten steht der alte Tabakschuppen in Sinzheim. Die Denkmalschutzbehörde schreibt ihm historische Bedeutung zu, sodass er erhalten werden soll.

Im Grün in Sinzheim steht der alte viergeschossige Tabakschuppen. Die Denkmalschutzbehörde hat jetzt noch einmal seine historische Bedeutung unterstrichen. Foto: Michael Brück

© mbr

Im Grün in Sinzheim steht der alte viergeschossige Tabakschuppen. Die Denkmalschutzbehörde hat jetzt noch einmal seine historische Bedeutung unterstrichen. Foto: Michael Brück

Seit 1939 soll der alte Tabakschuppen bereits in der Straße Im Grün in Sinzheim stehen. Vier Stockwerke hoch und einer der letzten seiner Art. Und genau das macht auch der Gemeinde Sinzheim Sorgen. Die Einzigartigkeit dieses alten Holzgebäudes hatte die Denkmalschutzbehörde nämlich nicht von ihrer Einschätzung abrücken lassen, dass dieses Gebäude erhalten werden muss. Bereits im September 2020 hatte die Sinzheimer Verwaltung nach einer Begehung die örtliche Vereinswelt aufgeschreckt, die den Tabakschuppen bereits seit vielen Jahren als Abstellplatz für allerlei Vereins- und Veranstaltungsbedarf nutzt. Von der Theaterkulisse über Fastnachtsdekorationen bis hin zu jeder Menge alter Karren und möglicher Exponate, die der historische Verein dort einmal eingelagert hatte, findet sich so mancher Krempel, aber auch Unrat im Schuppen. Seit der Begehung war aber Schluss damit. Das Betreten des Tabakschuppens wurde wegen des verheerenden Zustands zunächst verboten. Der Gutachter hatte eine Vielzahl gefährlicher Mängel festgestellt. Damals war der allgemeine Wunsch, den Schuppen einfach abzureißen. Hierzu wollte die Verwaltung bei der Denkmalbehörde anfragen, ob ein Abriss möglich sei.

Erdgeschoss soll weiter nutzbar bleiben

Mit der Ablehnung dieses Wunsches ist die Gemeinde nun weiterhin verpflichtet, das Gebäude zu unterhalten. Eine ingenieurtechnische Kontrolle des Tabakschuppens hatte Anfang dieses Jahres zumindest ergeben, dass das Erdgeschoss weiterhin als Lagerfläche genutzt werden könne. Die Obergeschosse seien dagegen zu räumen. Zudem sind regelmäßige Kontrollen unerlässlich. Wie Johannes Lorenz vom Bauamt nun vor dem Technischen Ausschuss berichtete, habe die Verwaltung mittlerweile bei den Sinzheimer Vereinen nachgefragt, wer überhaupt noch Nutzungsbedarf anmelde. Einige hätten durchaus noch Bedarf, andere würden das Gebäude nicht mehr nutzen wollen, so das Ergebnis dieser Umfrage. Vonseiten der Verwaltung wolle man deshalb das Erdgeschoss weiter zur Nutzung freigeben. Im Grunde, so heißt es, sei dieses Angebot auch alternativlos.

Meinungen über Erhalt gehen auseinander

Nicht ganz so sahen das einige Ausschuss-Mitglieder. So fragte etwa Johannes Hurst von der GfS, ob man sich denn nun um alles kümmern müsse, was mit dem Schuppen zu tun habe. Bauamtsleiter Eberhard Gschwender: „Wir müssen das Gebäude unterhalten, verkehrssicher machen und wohl auch streichen.“ Hurst: „Wenn wir mit einer Summe von vielleicht 100.000 Euro in die notwendigen Renovierungsarbeiten einsteigen, können wir mit diesem Geld auch gleich eine neue Halle für die Vereine bauen.“ Siegfried Jung (Freie Wähler) plädierte dafür, den Vereinen die Fläche anzubieten. „Der Tabakschuppen muss erhalten werden“, erklärte er und bekam Unterstützung von Carsten Bräutigam (Grüne): „Wir müssen den Schuppen erhalten. Immerhin ist er ein Rest der Sinzheimer Historie. Und hier sind schon genügend alte Gebäude verschwunden“, mahnte er. Bürgermeister Erik Ernst stellte noch einmal klar, dass man den Schuppen erhalten müsse, dazu sei die Gemeinde verpflichtet. Einzig ein Vorschlag aus den Reihen der Ausschuss-Mitglieder weckte besonderes Interesse. Man wolle sich nun nach einem möglichen Investor umschauen, der den Schuppen übernehmen und sanieren möchte. Verwendungszwecke kämen viele infrage.

Der Ausschuss nahm bei einer Enthaltung den Sachstandsbericht zur Kenntnis und gab den Weg frei für eine Nutzung des Erdgeschosses als Lagerfläche für Vereine. Dazu solle die Verwaltung dort nun Parzellen einteilen und einen Entwurf für eine Haus- und Lagerordnung anfertigen.

Ihr Autor

unserem Mitarbeiter Michael Brück

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2021, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.