Solo für Frank Kiefer

Ötigheim (as) – Zwei Kandidaten treten zur Bürgermeisterwahl in Ötigheim am 18. April an, nur einer präsentiert sich bei der Bewerbervorstellung: Amtsinhaber Frank Kiefer.

Frank Kiefer präsentiert sich bei der Kandidatenvorstellung in der Mehrzweckhalle. Foto: Frank Vetter

© fuv

Frank Kiefer präsentiert sich bei der Kandidatenvorstellung in der Mehrzweckhalle. Foto: Frank Vetter

Er ist zwar nicht der alleinige Kandidat für die Bürgermeisterwahl kommenden Sonntag in Ötigheim, aber der einzige, der sich bei der Kandidatenvorstellung am Donnerstagabend in der Mehrzweckhalle auch tatsächlich präsentierte: Ötigheims Bürgermeister Frank Kiefer (43). Bewerber Samuel Speitelsbach (34) aus Ravenstein-Hüngheim (Neckar-Odenwald-Kreis) verzichtete auf die Möglichkeit zur persönlichen Vorstellung im Telldorf.

40 Plätze in der Halle besetzt

Die Halle war zwar nicht „proppenvoll wie sonst bei einer Kandidatenvorstellung“, bemerkte Wahlausschussvorsitzender Christian Dittmar, der als Moderator fungierte, aber alle laut Hygienekonzept möglichen 40 Plätze waren besetzt. Und den Livestream ins Internet, noch bis Sonntagabend auf der Homepage der Gemeinde abrufbar, verfolgten laut Technik-Team durchschnittlich etwa 120 weitere Teilnehmer.

Frank Kiefer verwob in seiner 20-minütigen Redezeit erreichte mit neu gesteckten Zielen, lobte dabei die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat und dem hoch motivierten Rathausteam, ohne die das nicht möglich wäre. Er sei „voller Tatendrang und mit Herzblut bei der Sache“, warb er für eine weitere achtjährige Amtszeit. Als Bürgermeister müsse man Motor und Ideengeber zugleich sein, dafür stehe er weiter zur Verfügung.

Voll ausgeschöpft wurde auch die 15-minütige Fragezeit. Von Verkehrsproblemen über das nächtliche Läuten der Kirchenglocken bis zu Wünschen nach einem Jugendtreff oder einem Hundepark reichte das Spektrum. Zahlreiche Fragen wurden dabei über die Chatfunktion gestellt und von Christian Dittmar vorgetragen, der am Ende auch noch einmal darum warb, rege vom Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Bislang 1.174 Briefwähler

4.038 Wahlberechtigte sind am Sonntag aufgerufen, den Bürgermeister zu wählen. Bis Donnerstag hatten bereits 1.174 Ötigheimerinnen und Ötigheimer Briefwahlunterlagen angefordert, informiert Daniela Bauer von der Gemeindeverwaltung – der „Corona-Effekt“ macht sich wie schon bei der Landtagswahl bemerkbar. Viele Wähler meiden aus Vorsicht den Gang ins Wahllokal und stimmen lieber per Briefwahl ab.

Für das Wahllokal in der Mehrzweckhalle, das am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet sein wird, gilt in Zeiten der Pandemie ein strenges Hygieneschutzkonzept: „Maske, Abstand und Händedesinfektion sind selbstverständlich“, so Bauer, zudem gibt es im Wahllokal wie bei der Landtagswahl Plexiglasabtrennungen und zwei Eingänge. Wer „live“ wählen geht, sollte aus Hygienegründen einen eigenen Kugelschreiber mitbringen, um sein Kreuz zu machen, bittet Bauer. Briefwahl kann im Übrigen auch am Sonntag bis 15 Uhr noch beantragt werden – allerdings nur durch persönliche Vorsprache im Wahllokal. Bis zum heutigen Freitag, 18 Uhr, ist die Beantragung über die Gemeinde-Homepage (www.oetigheim.de) unter dem Link Wahlschein/Briefwahl beantragen oder per E-Mail noch möglich an: daniela.bauer@oetigheim.de.

Der Zugang zur Halle wird am Sonntag von Helfern geregelt, sodass Abstände eingehalten werden. Insgesamt werden 47 Wahlhelfer im Einsatz sein.

Ergebnis wird auf Rathausplatz verkündet

Nach Schließung des Wahllokals um 18 Uhr wird ausgezählt – gegen 19 Uhr sei mit der Bekanntgabe des Ergebnisses auf dem Rathausplatz durch Christian Dittmar, Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses, zu rechen.

Daraus will die Gemeinde coronabedingt keine große Sache machen, sondern bittet die Bürger, das Wahlergebnis auf der Homepage abzurufen. „Dort werden wir es sofort veröffentlichen“, so Bauer – ebenfalls als Pushnachricht über die Bürger-App. Musik, das Stellen eines Bürgermeister-Maiens oder gar Freibier wird es nicht geben. Wer sich das Auszählen in der Mehrzweckhalle oder im Rathaus anschauen will, muss sich vor Betreten mit seinen Daten registrieren und eine Maske tragen, darauf wurde gestern Abend explizit noch einmal hingewiesen.

Auch das Badische Tagblatt wird Sonntagabend auf seiner Homepage www.badisches-tagblatt.de über das Wahlergebnis berichten. Eine ausführliche Berichterstattung über die Kandidatenvorstellung gibt es in der Samstagsausgabe.

Lesen Sie auch:

Bürger mitnehmen und nicht gängeln

Ihr Autor

BT-Redakteruin Anja Groß

Zum Artikel

Erstellt:
15. April 2021, 21:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.