Sonnenaufgangswanderung zum kleinen Matterhorn

Forbach (vgk) – Erwachende Natur, singende Vögel, rauschende Bäche: Die Sonnenaufgangswanderung zum kleinen Matterhorn bei Bermersbach wurde für die Teilnehmer zu einem Erlebnis für alle Sinne.

Das Gierstein-Trio Adalbert Roth, Pia Deimling und Karl Hermann Merkel (von links) heißt die Wanderer nach einer mehr als einstündigen Tour auf dem kleinen Matterhorn oberhalb von Bermersbach willkommen. Foto: Veronika Gareus-Kugel

© vgk

Das Gierstein-Trio Adalbert Roth, Pia Deimling und Karl Hermann Merkel (von links) heißt die Wanderer nach einer mehr als einstündigen Tour auf dem kleinen Matterhorn oberhalb von Bermersbach willkommen. Foto: Veronika Gareus-Kugel

„Morning has broken like the first Morning.“ Schöner kann ein Sommermorgen nicht beschrieben werden als mit dem 1931 von der englischen Kinderbuchautorin Eleanore Farjeon geschriebenen Text. Ein Song, mit dem Cat Steven 1971 (später Yusuf Islam) die Charts eroberte. Wenn dann noch die Sonne zu diesem vom Gierstein-Trio intonierten Lied langsam über die Berge am Horizont steigt, wird die Szenerie zu einem faszinierenden Schauspiel.

In der Dämmerung, an der Grenze zwischen Nacht und Tag, zog am Samstag eine Gruppe von Wanderern mit Schwarzwaldguide Bernd Schneider los, um den wärmenden Strahlen der aufgehenden Sonne nachzuspüren. Treffpunkt war beim Brünnele kurz hinter Bermersbach auf dem Weg zur Roten Lache.

Auf den ersten Wanderkilometern herrschte tiefes Schweigen. Die Natur erwachte, Vögel meldeten sich mit zaghaftem Gesang. Leichter Morgennebel durchwob Tannen und Fichten. Das Rauschen der Bäche, deren Wasser sich talwärts die Hänge hinunterstürzen, vermischte sich mit den Schritten der Wandergruppe. Heuhütten, die sich die Natur zurückzuholen scheint, tauchten im Dämmerlicht auf.

Die aufgehende Sonne wirft erste wärmende Strahlen über die Berge. Foto: Veronika Gareus-Kugel

© vgk

Die aufgehende Sonne wirft erste wärmende Strahlen über die Berge. Foto: Veronika Gareus-Kugel

Musik lässt Mühen des Aufstiegs vergessen

Die rund elf Kilometer lange Sonnenaufgangstour war ein Erlebnis für alle Sinne. Höher und höher schraubte sich die Gruppe bis sie nach mehr als einstündiger Wanderung das kleine Matterhorn oberhalb von Bermersbach erreichte, pünktlich zu dem Moment, als sich die Sonne aufmachte ihre Strahlen über die Berge zu werfen. Ein täglich wiederkehrendes Naturschauspiel, das berührt.

Das Gierstein-Trio Pia Deimling (Geige), Adalbert Roth (Gitarre) und Karl Hermann Merkel (Akkordeon) hieß die Wandergesellschaft mit Musik willkommen. Deren musikalische Untermalung des Sonnenaufgangs ließ die Mühen des Aufstiegs vergessen.

Die Schriftstellerin Manuela Maer (Claudia Mutschler) rundete das Vergnügen mit ihren Geschichten ab. Zur Stärkung gab es Kaffee und Kuchen. Die Teilnehmer, von der Sonne begleitet, wanderten über Pfade und Berghänge bis hoch zur Roten Lache, vorbei an traumhaften Aussichten.

Alles, was wir sehen, ist schon Vergangenheit, veranschaulichte Bernd Schneider im Verlauf der Wanderung die Eigenschaften des Zentralgestirns, umkreist von der Erde. „Es war eine gigantische Tour“, zeigte sich danach Marianne Neumann begeistert.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2021, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.