Spendenkonzert für Flutopfer in Vimbucher Pfarrkirche

Bühl (urs) – Pianist Daniel Kaiser und Sopranistin Miriam Kurrle sorgten am Sonntagabend für Standing Ovations in der Vimbucher Pfarrkirche. Dort gaben sie ein Konzert zugunsten der Flutopfer.

Sopranistin Miriam Kurrle und der Karlsruher Pianist Daniel Kaiser begeisterten in der Pfarrkirche Vimbuch. Foto: Ursula Klöpfer

© urs

Sopranistin Miriam Kurrle und der Karlsruher Pianist Daniel Kaiser begeisterten in der Pfarrkirche Vimbuch. Foto: Ursula Klöpfer

Passen Musicals wie „My Fair Lady“, „West Side Story“ oder „Cats“ in eine Kirche? Dazu ein bunter Strauß aus Tango, Oper, Operette und Evergreens? Die Antwort ist simpel: Auf jeden Fall. Vor allem, wenn Sopranistin Miriam Kurrle und Pianist Daniel Kaiser sie bezaubernd, erfrischend und voller Virtuosität präsentieren.

Am Sonntagabend hatte das Gemeindeteam des Kirchspiels Vimbuch zum sommerlichen Serenadenkonzert zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe eingeladen. Man kann es hier schon mal vorwegnehmen, das Spendenkonzert endete mit jeder Menge Beifall und sogar mit Standing Ovations in der Vimbucher Pfarrkirche. Hätte nur ein winziger Bruchteil der Flutopfer diesem Konzert lauschen und beiwohnen können, hätten einige mit Sicherheit einen Hauch frischen Mutes und ein Quäntchen Lebensfreude mit nach Hause nehmen können.

Andächtige Atmosphäre im Gotteshaus

Kurrle und Kaiser erwiesen sich nicht nur musikalisch als Highlight, mal zusammen oder auch jeder für sich, sondern auch als charmante Erzähler. Die andächtige Atmosphäre des Gotteshauses tat ihr Übriges dazu. Nachdem tagelang brütende Hitze über der Region gelastet hatte, ballten sich kurz vor Beginn der Veranstaltung dicke Gewitterwolken über Vimbuch zusammen. Aus diesem Grund wurde das abendliche Ständchen von der Wiese hinter der Kirche, kurzum ins Gotteshaus verlegt. Eine hervorragende Idee, wie sich bald herausstelle, denn kurze Zeit später hörten die zahlreichen Besucher dunkles Donnergrollen über dem Gewölbe.

„Es ist genau vier Wochen her, dass die Flutkatastrophe über Teile von Deutschland hereingebrochen ist. Für viele ist derzeit nichts mehr, wie es mal war. Viele Menschen haben alles verloren, manche sogar ihr Leben. Wir alle haben die schrecklichen Bilder noch vor Augen“, leitete Pfarrer Thomas Fuchs den Abend mit den passenden Worten ein, bevor er den musikalischen Teil einläutete.

Sopranistin Miriam Kurrle und der Karlsruher Pianist Daniel Kaiser sind in der Vimbucher Kirche keine Unbekannten. „Vor drei Jahren an Silvester durfte ich hier zum ersten Mal spielen“, erinnerte sich Daniel Kaiser, der den Anlass nützte, die wunderbare Atmosphäre und das Miteinander in der Vimbucher Kirche zu loben. Miriam Kurrle in einem bezaubernden Kleid fügte hinzu: „ Mich kennen viele zwar vom Hören, aber nicht vom Sehen. Bisher habe ich immer auf der Empore gesungen.“

Musikalischer Mix und persönliche Anekdoten

Überhaupt bildeten die Sängerin und der Pianist ein eingespieltes Team, die den bunten Mix beliebter Melodien aus Musical, Operette und Film in charmanter Weise mit kleinen Geschichten bestückten. Aber auch persönliche Erzählungen kamen nicht zu kurz. So hatte der Pianist in Coronazeiten vermehrt den Kochlöffel geschwungen und „besser kochen gelernt“. Sopranistin Miriam Kurrle dagegen nutze die Zeit, an ihrer Doktorarbeit zu feilen. Außerdem lernte sie, ihren Gesang am Piano selbst zu begleiten.

So präsentierten die beiden versierten Künstler ihr Können in verschiedenen Bereichen. Augen zu und träumen hieß es beispielsweise bei Klassikern wie „Memory“ aus Cats und „Somewhere over the Rainbow“ aus den späten 1930er Jahren. Während bekannte Songs wie „Komm mir nicht mit Liebe“ oder „Wien, Wien nur du allein“, der Hommage an die österreichische Hauptstadt, alte Zeiten und Erinnerungen aufleben ließen. Mit „Sag beim Abschied leise Servus“ ging schließlich ein wunderbarer Abend zu Ende. Wie sagte eine Dame beim Verlassen der Kirche so schön: „Das war heute Abend wirklich wunderbar.“ Dem gibt es fast nichts mehr hinzuzufügen. Außer: Pfarrer Fuchs ließ anklingen, dass dies sicherlich nicht die letzte Sommerserenade in Vimbuch sein werde.

Zum Artikel

Erstellt:
17. August 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.