Spiegelhalder fällt mehrere Wochen aus

Elchesheim-Illingen (as) – Ein Dienstunfall von 2018, der lange nachwirkt: Bürgermeister Rolf Spiegelhalder (FW) hat diese Woche eine erneute Reha angetreten. Sie soll mehrere Wochen dauern.

In mehrwöchiger Reha: Bürgermeister Rolf Spiegelhalder. Foto: Frank Vetter/Archiv

© fuv

In mehrwöchiger Reha: Bürgermeister Rolf Spiegelhalder. Foto: Frank Vetter/Archiv

Der Bürgermeister von Elchesheim-Illingen, Rolf Spiegelhalder (FW), fällt längere Zeit aus. Das Rathaus verschickte am Dienstag eine Pressemitteilung, wonach sich der Verwaltungschef ab dieser Woche „in Zusammenhang mit einem zurückliegenden Dienstunfall aus dem Jahr 2018 für mehrere Wochen in Reha“ befinden wird.

Die Amtsgeschäfte werden demnach währenddessen von der Verwaltung und den beiden Bürgermeister-Stellvertretern Otto Heck und Norbert Schmidt (beide EIL) geführt. Wie lange die Abwesenheit von Spiegelhalder, der am Montag 60 geworden ist, voraussichtlich dauern wird, geht aus der Mitteilung nicht hervor und ließ sich auch auf Nachfrage nicht näher eingrenzen. Die Bürgermeister-Sprechstunden werden vorerst ausgesetzt, heißt es weiter.

Dienstunfall an einer Schranke

Spiegelhalder war 2018 bereits krankheitsbedingt wochenlang nicht im Dienst, was damals für viele Spekulationen gesorgt hatte. Denen trat der Verwaltungschef dann bei einem Pressegespräch im November 2018 entgegen, bei dem er die Gründe erläuterte und seine erneute Kandidatur als Bürgermeister verkündet hatte.

Auslöser seiner langen Abwesenheit 2018 war demnach ein Dienstunfall, der sich am 31. Juli ereignet hatte, informierte Spiegelhalder damals. Er sei im Vorfeld eines Termins mit dem Landratsamt Rastatt zum Kieswerk Illingen fahren, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Dabei musste er zu Fuß eine geschlossene Schranke passieren. In dem Moment, als er sich darunter hindurch beugte, hörte er einen Knall, richtete sich ruckartig auf und stieß seinen Kopf an der Schranke an.

Erst nach drei Wochen sei klar geworden, dass dieser Unfall zu Verletzungen an Kopf, Bandscheiben und Nervensystem geführt hatte. Spiegelhalder kam zur Behandlung in die Abteilung Neurochirurgie der Uniklinik Freiburg und wurde dort von Fachärzten betreut. „Ich hatte furchtbare Schmerzen“, berichtete er damals.

Zum Artikel

Erstellt:
30. März 2022, 08:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.