Stadtbahnverkehr indirekt von GDL-Streik betroffen

Karlsruhe (BT) – Die Stadtbahnen der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft sind ab Donnerstag ebenfalls teilweise von den GDL-Streiks betroffen. Dabei geht es hauptsächlich um den Heilbronner Raum.

Auch in der Karlsruher Innenstadt kann es zu vereinzelten Ausfällen sowie Verspätungen kommen. Foto: privat

© pr

Auch in der Karlsruher Innenstadt kann es zu vereinzelten Ausfällen sowie Verspätungen kommen. Foto: privat

Die GDL hat zu einer weiteren Streikwelle aufgerufen: Der Personennahverkehr wird fünf Tage lang von Donnerstag, 2. September, bis einschließlich Montag, 6. September, bestreikt werden. Das hat auch wieder Auswirkungen auf den Stadtbahnverkehr der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG). Insbesondere auf den AVG-Linien S4, S41 und S42 im Raum Heilbronn wird es wieder zu massiven Zugausfällen kommen, wie die AVG am Dienstag mitteilt.

Die AVG wird nicht direkt bestreikt, sondern die Bahn-Tochter DB Regio. Da auf mehreren Stadtbahnlinien der AVG jedoch auch Triebfahrzeugführer der DB Regio zum Einsatz kommen, wird es auch Zugausfälle und Einschränkungen im AVG-Stadtbahnverkehr geben. Fahrgäste werden gebeten, sich im Vorfeld ihrer Fahrt über die Internetseite des Karlsruher Verkehrsverbunds (www.kvv.de) oder der AVG (www.avg.info) zu informieren. Im Raum Heilbronn können die Linien S41 und S42 („Heilbronn Nord“) während der genannten fünf Tage nicht angeboten werden. Sämtliche Fahrten werden dort ausfallen.

Im Raum Karlsruhe kann es an den genannten fünf Tagen auf den AVG-Linien S5, S51, S52, S6, S7, S71, S8 und S81 zu einzelnen Fahrtausfällen und Verspätungen kommen, heißt es in der Mitteilung weiter. Die derzeit im Netz laufenden Busersatzverkehre sind davon nicht betroffen.

Nicht von dem Streik betroffen sind die AVG-Linien S1, S11, S31, S32, S34, die Linie S4 auf dem Abschnitt zwischen Karlsruhe Albtalbahnhof und Bretten (ab dort ohnehin derzeit baubedingte Unterbrechung bis Eppingen) sowie alle Linien der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) im Stadtgebiet Karlsruhe einschließlich der Linie S2. Auf keiner dieser Linien kommt DB-Personal zum Einsatz.

Sollte es zusätzlich zum Streik von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der DB Netz im Bereich der Stellwerke kommen, kann es kurzfristig weitere Einschränkungen im Angebot geben.

Für Fahrgäste im Nahverkehr hat die Deutsche Bahn eine Streik-Hotline eingerichtet. Sie ist kostenfrei unter der Telefonnummer 08000 99 66 33 zu erreichen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.