Stadtmuseum Baden-Baden lädt zu virtuellem Rundgang ein

Baden-Baden (BT) – Der Internationale Museumstag wird am 16. Mai begangen. Das Baden-Badener Stadtmuseum weist in diesem Zusammenhang auf verschiedene digitale Angebote und ein Gewinnspiel hin.

Baden-Badener Porzellan aus dem Stadtmuseum. Die Preisfrage lautet: Wann ist es entstanden? Foto: Stadtmuseum/Stadtarchiv Baden-Baden, L. Giesler

© pr

Baden-Badener Porzellan aus dem Stadtmuseum. Die Preisfrage lautet: Wann ist es entstanden? Foto: Stadtmuseum/Stadtarchiv Baden-Baden, L. Giesler

Am Sonntag, 16. Mai, wird der 44. Internationale Museumstag begangen. Auch an diesem Tag muss das Stadtmuseum im Alleehaus aufgrund der aktuellen Infektionszahlen noch geschlossen bleiben. Daher ist es Heike Kronenwett, Leiterin des Stadtmuseums und Stadtarchivs Baden-Baden, besonders wichtig, auf die vielseitigen Online-Angebote ihres Hauses aufmerksam zu machen.

Virtueller Rundgang auf Homepage

„Auf der Homepage des Stadtmuseums www.baden-baden.de/stadtmuseum findet sich ein virtueller Rundgang. Man kann durch die einzelnen Abteilungen der Dauerausstellung navigieren und erhält per Klick spannende Informationen über die mehr als 2.000-jährige Geschichte der Stadt und ihren Aufstieg zum Weltbad im 19. Jahrhundert. Sogar ein historisches Fahrrad gibt es dort zu entdecken.“

Über die Museums-Homepage kann außerdem ein digitaler Audioguide aufgerufen werden. Wie Heike Kronenwett in einer Pressemitteilung erläutert, existiert er erst seit wenigen Monaten und wurde vom Freundeskreis des Stadtmuseums und Stadtarchivs finanziert: „Wir freuen uns sehr, dass Interessierte mit diesem reich bebilderten Audioguide spannende Hintergründe zu den Ausstellungsstücken anhören können – egal, wo sie sich befinden. Wenn Sie schon immer wissen wollten, wie es in einem antiken Bad so zuging, sollten Sie unbedingt hineinhören. Sie werden überrascht sein, was Seneca über das bunte Treiben mitzuteilen hat.“

„Sobald das Museum wieder öffnen kann, haben Besucher die Gelegenheit, die aktuelle Sonderausstellung ‚Gurs 1940 – Die Deportation und Ermordung von südwestdeutschen Jüdinnen und Juden‘ anzuschauen“, informiert die Museumsleiterin weiter und führt aus: „Sie wurde vom Haus der Wannsee-Konferenz konzipiert und erinnert an die Deportation der jüdischen Bevölkerung aus Südwestdeutschland nach Südfrankreich vor über 80 Jahren. Dazu wurde eine Sektion erarbeitet, welche die Schicksale einiger Jüdinnen und Juden aus Baden-Baden vorstellt. Dieser lokale Teil der Ausstellung wird zum Museumstag in den zur Lichtentaler Allee ausgerichteten Fenstern des Anbaus des Stadtmuseums zu sehen sein.“

Gewinnspiel anlässlich des Internationalen Museumstags

Außerdem weist Kronenwett darauf hin, dass seit Mitte April unter gedenkbuch.baden-baden.de in einem virtuellen Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus in Baden-Baden recherchiert werden kann. „Es ist den über 800 Männern, Frauen und Kindern gewidmet, die in Baden-Baden geboren wurden oder hier gewohnt haben und während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft aufgrund ihres Glaubens, ihrer Überzeugungen, ihrer Herkunft oder einer Erkrankung ausgegrenzt, gedemütigt, verfolgt und in vielen Fällen ermordet wurden“, erläutert sie.

„Neben diesen facettenreichen Angeboten veranstalten wir auch ein Gewinnspiel anlässlich des Internationalen Museumstags“, verkündet Katja Mikolajczak, Leiterin der Abteilung Museum: „Die Preisfrage behandelt einen originellen Aspekt der Stadtgeschichte. Es geht um die Porzellanmanufaktur, welche sich vormals an der Stelle der heutigen Seniorenresidenz Bellevue unweit des Stadtmuseums befand. Wir wollen wissen, wann Porzellan in Baden-Baden hergestellt wurde. Bei der Beantwortung helfen der digitale Museumsrundgang und unser Online-Audioguide.“ Die Antworten sind per E-Mail an museumstag.stadtmuseum@baden-baden.de zu senden, Einsendeschluss ist Sonntag, 30. Mai. Die ersten zehn korrekten Einsendungen gewinnen jeweils vier Freikarten für das Stadtmuseum.

Heike Kronenwett und Katja Mikolajczak hoffen sehr, bald wieder Besucher im Stadtmuseum begrüßen zu dürfen und betonen abschließend: „Angesichts der langen Schließungen kommt dem Internationalen Museumstag besondere Bedeutung zu, auch wenn er nur digital stattfinden kann. So hat dieser weltweite Aktionstag das Ziel, die gesellschaftliche Bedeutung und thematische Vielfalt der Museen in den Fokus zu rücken.“

Zum Artikel

Erstellt:
14. Mai 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.