Streit um Kita-Name: St. Raphael abgesetzt

Rastatt (ema) – Drei bislang namenlose Kindergärten in Rastatt sind nun quasi getauft. Doch die Namensfindung gestaltete sich zum Teil nicht ohne Reiberei – vor allem in Plittersdorf.

So soll die neue Kindertagesstätte in Plittersdorf einmal aussehen.Foto: Archiv

© pr

So soll die neue Kindertagesstätte in Plittersdorf einmal aussehen.Foto: Archiv

Dort baut die Stadt derzeit eine neue Einrichtung, die wie jetzt schon die alte von der katholischen Kirche betrieben werden soll. Der Plittersdorfer Kindergarten heißt St. Raphael – und wäre es nach dem Willen von Pfarrei und Elternbeirat gegangen, dann würde auch die neue Kita so heißen. Doch da machte bereits der Ortschaftsrat im Mai nicht mit. Das politische Gremium schlug den Namen „Kindertagesstätte im Seefeld“ vor, um einen Bezug zum landschaftlichen Umfeld herzustellen. Die Kirche pochte vergeblich auf die Namenshoheit mit dem Argument, man sei schließlich Träger der Einrichtung. Die Verwaltung hält dagegen, dass das Bestandsgebäude zwar der Kirche gehöre; bei der neu entstehenden Kita liege das Namensrecht aber unabhängig vom jeweiligen Betriebsträger bei der Stadt. Der technische Ausschuss folgte jetzt dieser Argumentation bei einer Gegenstimme. Im Rathaus könnte man sich vorstellen, dass die Reverenz gegenüber St. Raphael durch ein Bild oder eine Figur in der Kita oder den Zusatz „Team St. Raphael“ im Briefbogen zum Ausdruck kommen könnte.

„Lernwelt“ in Rheinau-Nord

Auch bei der städtischen Kita Rheinau-Nord gab es Differenzen. Personal und Elternbeirat plädierten für „Kindertagesstätte Weltentdecker“, weil man dem forschenden Lernen viel Raum gebe. Im Gemeinderat regte sich aber Widerstand; jetzt beschloss der Ausschuss den Namen „Kita Lernwelt“.

Nur beim städtischen Kindergarten Ottersdorf wurden keine Reibereien bekannt. Er heißt jetzt „Kindertagesstätte Riedwiesen“ in Anlehnung an das landschaftliche Umfeld der Einrichtung.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.