Strickwaren aus Hügelsheim für Babys und Co.

Hügelsheim (sawe) – Vom großen Hobby zum Kleingewerbe: Andrea Schmidt lässt in Hügelsheim gerne die Stricknadeln fliegen. Ihre Spezialität: Unikate in Handarbeit für kleine Erdenbürger.

Stricken mit Liebe: Andrea Schmidt zeigt eine Auswahl ihrer Handarbeiten. Die Kleinunternehmerin betreibt im Internet einen Online-Shop. Foto: Sabine Wenzke

© sawe

Stricken mit Liebe: Andrea Schmidt zeigt eine Auswahl ihrer Handarbeiten. Die Kleinunternehmerin betreibt im Internet einen Online-Shop. Foto: Sabine Wenzke

„Stricken und Häkeln ist wieder im Trend. Und außerdem ist es wunderbar entspannend“, sagt Andrea Schmidt. Für die 56-Jährige ist die Handarbeit allerdings nicht nur ein schönes Hobby, sondern eine große Leidenschaft, die sie nicht mehr loslässt. Inzwischen strickt sie sie in ihrem heimischen Wohnzimmer auch für andere Menschen, die sich für ihre Kunst begeistern, betreibt einen Blog im Internet und als Kleinunternehmerin einen Online-Shop für handgemachte Strickwaren.
„Stricken mit Liebe“ ist ihr Motto, denn Andrea Schmidt strickt und häkelt mit viel Liebe zum Detail vornehmlich einzigartige Babysachen, die fast genauso niedlich sind wie die Babys selbst. Schuhe für die kleinen Erdenbürger sind ihr Ding: Unikate, die in Handarbeit Masche für Masche mit weicher Wolle und immer wieder neuen Verzierungen und in verschiedenen Farbkombinationen entstehen – vom Baby-Sneaker bis hin zum Baby-Nikolausstiefel.

Das Stricken habe sie als junges Mädchen von der Oma gelernt, das Hobby aber erst viele Jahre später wieder für sich entdeckt, als sie selbst Oma wurde, berichtet Andrea Schmidt. Das Erstlingswerk – eine kuschlige Babydecke für Enkelin Elana – „ging flott von der Hand“ und erfüllte sie mit Stolz. Also machte sie weiter mit wachsender Lust. „Heute kann ich die Nadeln nicht mehr liegen lassen, ich bin dem Stricken verfallen“, bekennt die Wahl-Hügelsheimerin schmunzelnd. Zuerst habe sie begonnen, ihre Sachen auf der Internetplattform Ebay zu verkaufen. Als dann Nachfragen kamen, stellte sie ihre Homepage ins Netz.

Pastellfarben sind ihr Ding

Andrea Schmidt ist in Greifswald geboren, in Brandenburg aufgewachsen und lebt seit rund 13 Jahren in Hügelsheim, Die Arbeit ihres Mannes hat das Ehepaar, Eltern zweier erwachsener Kinder, ins Badische geführt. Im Spargeldorf fühlt sich die 56-Jährige sehr wohl, liebt die ländliche ruhige Gegend, in der sie mit ihrem Hund ausgedehnte Spaziergänge unternehmen kann.

Eigentlich ist Andrea Schmidt gelernte Köchin, hat später auf Kauffrau für Bürokommunikation umgesattelt und dann eine Weiterbildung als Web-Designerin absolviert. Das berufliche Know-How kommt ihr nun bei ihrem Online-Auftritt zugute, da sie alles selbst gestalten kann. Von jedem ihre Produkte fertigt sie stets Bilder an. Sie liebt Babyblau, Rosa und Pastelltöne, greift aber auch zu kräftigeren Farben, wenn es jemand wünscht. Ob putzige Schuhe für Frühchen oder Adventsschuhe in Rot mit weißem Fellrand oben, Kordeln und Sohle – Andrea Schmidt ist kreativ in ihrem Tun, entwickelt immer wieder neue Ideen. Ganze Babysets hat sie bereits gestrickt und gehäkelt– mit Mützchen, Spucktuch und Krabbelschuhen in hübschen Regenbogenfarben und anderen Couleurs. Sie fühlen sich weich und angenehm auf der Haut an. „Jedes Produkt ist ein Einzelstück aus ausgewählter schadstofffreier Babywolle, baybtauglich und speichelfest“. Die Babyschuhe seien bis 40 Grad waschbar, die Spucktücher sogar bis 60 Grad. Nachhaltigkeit ist der Hügelsheimerin wichtig.

Anfragen kommen vor allem von jungen Eltern, aber auch Menschen, die ein persönliches Geschenk suchen wie etwa zur Taufe oder zu einem anderen Anlass. Inzwischen hat Andrea Schmidt auch Dreieckstücher, Gästehandtücher, Topflappen, Loops auch mit Glitter, Windlichter und Kosmetiktäschchen mit gehäkelten Abschminkpads in ihr Sortiment aufgenommen sowie verschiedene Dekoartikel.

Mit Fellrand und Sohle: Nikolausstiefel für kleine Erdenbürger. Foto: Sabine Wenzke

© sawe

Mit Fellrand und Sohle: Nikolausstiefel für kleine Erdenbürger. Foto: Sabine Wenzke

Die Sachen fertigt sie in ihrer Wohnung, es gibt keinen Abend, an dem sie nicht zur Häkel- oder Stricknadel aus Holz und Metall greift, die sie dann stundenlang behende im Schein der batteriebetriebenen Tageslichtlampen fliegen lässt. „Da kann auch mal der Strom ausfallen“, witzelt sie.

Gut drei Stunden braucht sie für ein Paar Frühchen- oder Babyschuhe, für die sie je nach Material, Muster und Schwierigkeitsgrad zwischen sieben und 15 Euro verlangt. Viel verdienen kann man damit nicht, das Ganze gehe derzeit eher Null auf Null auf, bekennt die Kleinunternehmerin. Ohnehin laufe das Geschäft in der Pandemie schleppend.

Mit Freude und Herzblut

Gleichwohl strickt sie mit großer Freude und mit viel Herzblut weiter, erzählt mit leuchtenden Augen von ihren Erzeugnissen und neuen Ideen.

Derzeit ist ein Pullover für einen Erwachsenen in Arbeit – die Maße wurden vorher vom künftigen Abnehmer geschickt.

Auch Sonderwünsche hat sie bereits erfüllt und für zwei Hunde Pullover gestrickt, damit die kleinen Lieblinge nicht mehr frieren müssen, wenn es draußen richtig kalt ist. Sie verschenkt aber auch gerne mal ein schönes Stück im Freundes- oder Bekanntenkreis. Die Zwillinge einer Familie, die ebenfalls in dem Mehrfamilienhaus wohnen, in dem sie mit ihrem Mann lebt, hat sie mit zwei Jäckchen erfreut, die in Grün-Gelb ein echter Hingucker sind.

Freude habe auch noch ihre Enkelin an ihrer Babydecke, auch wenn die Kleine längst dem Säuglingsalter entwachsen sei. „Es ist heute noch ihr Lieblingsstück“, erzählt Andrea Schmidt glücklich.

Internet: www.strick-liebe.de


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.